Im Auge der Kamera - Mikos, Lothar; Feise, Patricia; Herzog, Katja; Prommer, Elizabeth; Veinl, Verena
  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Keiner anderen Fernsehsendung ist in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit gewidmet worden wie dem neuen Format Big Brother. Für den ausstrahlenden Sender RTL 2 entwickelte sich die Sendung zu einem 'Quotencoup' vor allem in einer werberelevanten Zielgruppe der unter 30-jährigen Zuschauer. Die Sendung ist das Fernsehereignis zu Beginn des neuen Jahrtausends. Das Buch nähert sich diesem Ereignis von verschiedenen Seiten: Die Sendung wird in die Geschichte der Unterhaltungsformate im dualen Rundfunksystem und in die Entwicklung der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland…mehr

Produktbeschreibung
Keiner anderen Fernsehsendung ist in den letzten Jahren so viel Aufmerksamkeit gewidmet worden wie dem neuen Format Big Brother. Für den ausstrahlenden Sender RTL 2 entwickelte sich die Sendung zu einem 'Quotencoup' vor allem in einer werberelevanten Zielgruppe der unter 30-jährigen Zuschauer. Die Sendung ist das Fernsehereignis zu Beginn des neuen Jahrtausends. Das Buch nähert sich diesem Ereignis von verschiedenen Seiten: Die Sendung wird in die Geschichte der Unterhaltungsformate im dualen Rundfunksystem und in die Entwicklung der Gesellschaft der Bundesrepublik Deutschland eingeordnet. Nur in diesem Kontext wird deutlich, warum dieses Format entstehen und warum es so erfolgreich werden konnte.
  • Produktdetails
  • Verlag: VISTAS Verlag
  • Erscheinungstermin: 1. Januar 2000
  • Deutsch
  • Abmessung: 21cm x 14.8cm
  • Gewicht: 320g
  • ISBN-13: 9783891582770
  • ISBN-10: 3891582773
  • Artikelnr.: 09032880
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur NZZ-Rezension

In einer kurzen, aber sehr informativen Rezension listet der Rezensent mit dem Kürzel "tpg" zahlreiche Stärken des Buchs auf. Dazu gehören für ihn vor allem die Passagen, in denen aufgezeigt wird, wie sehr die Produktionsfirma Endemol das "Big Brother"-Spektakel selbst inszeniert hat. Nicht nur dass die Container-Bewohner sich an vorgegebene Regeln halten müssen, sondern auch die Tatsache, dass ihre Darstellung durch bestimmte Aufnahmetechniken manipuliert werden, sei hier deutlich aufgezeigt. Klar wird seiner Ansicht nach dabei, dass "Big Brother" keinesfalls wirklich Alltag abbildet, wie so oft behauptet wird. "fg" lobt die eingehende Analyse der Autoren, die auch auf die "Popularität der Teilnehmers Zlatko" eingehen und sich der Berichterstattung in den Medien widmen. Kritik merkt der Rezensent lediglich dort an, wo sich die Autoren zu sehr "vom eigentlichen Betrachtungsgegenstand" entfernen, und auch an der Qualität der Fotos hat er einiges auszusetzen.

© Perlentaucher Medien GmbH