Helene Schweitzer Bresslau - Mühlstein, Verena
14,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Helene Schweitzer Bresslau war eine eigenständige, außergewöhnlich intelligente und emanzipierte Persönlichkeit, die einen bedeutenden Einfluß auf Albert Schweitzers Denken und Handeln hatte. Gemeinsam mit ihrem Mann gründete sie das Urwaldspital in Lambarene, das sie ihr Leben lang als ihr eigentliches Zuhause betrachtete.
Verena Mühlstein erzählt anhand von Tagebucheintragungen, Briefen und bislang unveröffentlichtem Material das aufregende und dramatische Leben dieser Frau, die unbeirrbar an der Seite ihres berühmten Mannes ihren Weg verfolgte.
…mehr

Produktbeschreibung
Helene Schweitzer Bresslau war eine eigenständige, außergewöhnlich intelligente und emanzipierte Persönlichkeit, die einen bedeutenden Einfluß auf Albert Schweitzers Denken und Handeln hatte. Gemeinsam mit ihrem Mann gründete sie das Urwaldspital in Lambarene, das sie ihr Leben lang als ihr eigentliches Zuhause betrachtete.

Verena Mühlstein erzählt anhand von Tagebucheintragungen, Briefen und bislang unveröffentlichtem Material das aufregende und dramatische Leben dieser Frau, die unbeirrbar an der Seite ihres berühmten Mannes ihren Weg verfolgte.
  • Produktdetails
  • Beck'sche Reihe Bd.1387
  • Verlag: Beck
  • 3., durchges. Aufl.
  • Seitenzahl: 299
  • Erscheinungstermin: 21. Juli 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 192mm x 126mm x 25mm
  • Gewicht: 296g
  • ISBN-13: 9783406607677
  • ISBN-10: 3406607675
  • Artikelnr.: 31073138
Autorenporträt
Dr. med. Verena Mühlstein, geboren 1953, hat Medizin und Philosophie studiert und ist in der Arzneimittelforschung tätig.
Inhaltsangabe
3-406-45927-7Zusatzinfo
Vorwort

Eine jüdische Familie
Jugend in Straßburg
Begegnung mit Albert Schweitzer
Eine schwierige Freundschaft
"Wer ihn lieb hat, der folge ihm nach"
Der treue Kamerad
Die Waiseninspektorin
Vorbereitung auf Afrika
Lambarene
Gefangen zwischen Wasser und Urwald
"Die seelischen Kräfte sind in Trümmer
gegangen"
"Die Arbeit, die meine Freude war, ist mir
genommen"
Der Kampf gegen die Krankheit
"Wir vergessen nicht, wie privilegiert wir
sind"
Die letzten Jahre Anhang
Anmerkungen
Photonachweis
Register