Forensik (eBook, PDF)
14,99 €

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
7 °P sammeln
  • Format: PDF


Die Zeitschrift für Kulturwissenschaften dient als kritisches Medium für Diskussionen über »Kultur«, die Kulturwissenschaften und deren methodische Verfahren. Ausgehend vom internationalen Stand der Forschung sollen kulturelle Phänomene gleichermaßen empirisch konzis wie theoretisch avanciert betrachtet werden. Auch jüngste Wechselwirkungen von Human- und Naturwissenschaften werden reflektiert. Forensische Methoden tragen in ihrer Gestaltung und Übersetzung materieller Spuren zu einem neuen Verständnis der Vergangenheit bei. Sie formen die Beziehungen zwischen Lebenden und Toten und rufen neue…mehr

Produktbeschreibung
Die Zeitschrift für Kulturwissenschaften dient als kritisches Medium für Diskussionen über »Kultur«, die Kulturwissenschaften und deren methodische Verfahren. Ausgehend vom internationalen Stand der Forschung sollen kulturelle Phänomene gleichermaßen empirisch konzis wie theoretisch avanciert betrachtet werden. Auch jüngste Wechselwirkungen von Human- und Naturwissenschaften werden reflektiert. Forensische Methoden tragen in ihrer Gestaltung und Übersetzung materieller Spuren zu einem neuen Verständnis der Vergangenheit bei. Sie formen die Beziehungen zwischen Lebenden und Toten und rufen neue Dynamiken von Erinnerung und Trauer hervor. Diese Ausgabe der ZfK widmet sich der Rolle der Forensik in der Alltagskultur sowie in Kontexten von (Massen-)Gewalt der weiter zurückliegenden und unmittelbaren Vergangenheit - von kolonialen wissenschaftlichen Praktiken über die Aufarbeitung der NS-Zeit und des Spanischen Bürgerkriegs bis zum zeitgenössischen Mexiko. Im Debattenteil wird, ausgehend von einem Text Rosi Braidottis, die Möglichkeit einer »nomadischen europäischen Bürgerschaft« diskutiert.
  • Produktdetails
  • Verlag: transcript Verlag
  • Erscheinungstermin: 31. Mai 2019
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783839444627
  • Artikelnr.: 54604548
Autorenporträt
Zuzanna Dziuban (PhD) ist Kulturwissenschaftlerin an der Universität von Amsterdam und der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Gedächtnisstudien, Totenstudien und das Nachleben des Holocaust. Kirsten Mahlke lehrt romanistische Literaturwissenschaft an der Universität Konstanz. Ihre Forschungsfelder sind Erzählformen des Verschwindens in der argentinischen Postdiktatur, Literatur der Fantastik, koloniale Verflechtungsgeschichten sowie Science and Fiction. Gudrun Rath ist Professorin für Kulturwissenschaft an der Kunstuniversität Linz. Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Kolonial- und Verflechtungsgeschichte mit dem Schwerpunkt auf Lateinamerika und der Karibik, der Wissenschaftsgeschichte sowie Kultur-, Übersetzungs- und Erzähltheorien.