82,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

Als im Jahre 1710 weit vor den Toren der Stadt Berlin ein Pestlazarett errichtet wurde, konnte niemand ahnen, dass hieraus im Lauf der kommenden drei Jahrhunderte ein Weltzentrum der Medizin entstehen würde. Die bald als Armenkrankenhaus genutzte Einrichtung war schnell überfüllt, die Geldnot chronisch, die baulichen Verhältnisse mehr als schlecht, und die Behandlung der Kranken lag in der Hand von abkommandierten Militärchirurgen, die in der Regel nicht Medizin studiert, sondern nur ihr Handwerk erlernt hatten. Am Ende des 18. Jahrhunderts behaupteten Spötter nicht ohne Grund, dass die…mehr

Produktbeschreibung
Als im Jahre 1710 weit vor den Toren der Stadt Berlin ein Pestlazarett errichtet wurde, konnte niemand ahnen, dass hieraus im Lauf der kommenden drei Jahrhunderte ein Weltzentrum der Medizin entstehen würde. Die bald als Armenkrankenhaus genutzte Einrichtung war schnell überfüllt, die Geldnot chronisch, die baulichen Verhältnisse mehr als schlecht, und die Behandlung der Kranken lag in der Hand von abkommandierten Militärchirurgen, die in der Regel nicht Medizin studiert, sondern nur ihr Handwerk erlernt hatten. Am Ende des 18. Jahrhunderts behaupteten Spötter nicht ohne Grund, dass die Charité in Berlin das leiste, wofür man in anderen Ländern der Erfindung des Herrn Guilottin bedürfe. Weitere hundert Jahre später war die Charité eines der begehrtesten Reiseziele der Ärzte aus aller Welt. Man kam nach Berlin nicht nur, um die berühmten theoretischen Institute der Universität oder die Universitätsklinika der Fakultät kennen zu lernen. Auch die Charité war inzwischen ein Hort der klinischen Wissenschaften geworden: Neue Disziplinen entstanden, klinische Laboratorien wurden errichtet, und in ihren Abteilungen und Kliniken wurde das praktiziert, was bald überall als moderne Krankenhausmedizin gelten sollte. Gute fünfzig Jahre später war vom einstigen Glanz wenig geblieben. Die Vertreibung der jüdischen Intelligenz hatte auch die Charité schwer gezeichnet, der Krieg Ruinen und Trümmer hinterlassen, und die einsetzende Teilung Deutschlands entzog ihr manche der verbliebenen Ressourcen. Der vorliegende Band reduziert die Geschichte der Charité nicht auf die Vorgeschichte der heutigen Universitätsmedizin, sondern beleuchtet Entwicklungsphasen dieser eigentümlichen Berliner Einrichtung, die erst nach dem Zweiten Weltkrieg der Medizinischen Fakultät zugeschlagen wurde, aus der Perspektive moderner Krankenhausgeschichte. Jenseits der bekannten Anekdoten und oft wiederholten Vignetten werden neue Forschungsergebnisse anhand von Fallgeschichten präsentiert. Der Blick
gilt der Herausbildung der klinischen Medizin zwischen der Entwicklung der theoretischen Wissenschaften einerseits und den Bedürfnissen einer wachsenden Industriestadt andererseits: Wie haben wissenschaftliche Erkenntnisse, aber auch militärmedizinisches Zweckdenken, den Alltag der enstehenden Krankenhausmedizin geprägt? Eingegangen wird unter anderem auf die Anfänge der Pädiatrie, die Herausbildung der wissenschaftlichen Psychiatrie, den Einzug der Labormedizin, die Entwicklung chirurgischer Versorgungstechniken oder auf den Umgang mit venerisch Erkrankten. Auch die dunklen Kapitel der Charité kommen hierbei nicht zu kurz: Die Anpassung, ja Anbiederung vieler Ärzte an die herrschenden Systeme und ihr schweigender Opportunismus werden ebenso thematisiert wie die oftmals überraschenden Kontinuitäten zwischen dem Dritten Reich und den mühsamen Neuanfängen nach 1945.
  • Produktdetails
  • Verlag: Akademie Verlag
  • Seitenzahl: 299
  • Erscheinungstermin: 10. Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 175mm x 22mm
  • Gewicht: 693g
  • ISBN-13: 9783050045252
  • ISBN-10: 3050045256
  • Artikelnr.: 27394364
Autorenporträt
Volker Hess lehrt und forscht an der Charité Berlin zur Geschichte des Wahnsinns, medizinischen Praktiken und kulturellen Techniken.
Inhaltsangabe
Einleitung (Johanna Bleker und Volker Hess) 1. 1710-1790: Das Charité-Lazarett (Ilona Marz) 1.2 Das Haus bekommt einen Zweck und seinen Namen 1.3 Militärärztliche Ausbildung und Gründung der Pépinière 1.4 Zur Organisation eines Großkrankenhauses im 18. Jahrhundert 1.5 Die Medizin an der Charité 1.6 Charité-Kritik am Ende des 18. Jahrhunderts 2. 1790-1820: Die Alte Charité, die moderne Irrenabteilung und die Klinik (Volker Hess) 2.1 Neue Patienten für die Charité 2.2 Die "psychische Kur" 2.3 Die Gehirnlehre als Ratio der psychiatrischen Therapie 2.4 Die Charité als Klinik der Pépinière 3. 1820-1850: Fieberbehandlung und klinische Wissenschaft (Volker Hess) 3.1 Streit um die Charité: Eine Großstadt ohne Krankenhaus 3.2 Eine therapeutische Revolution 3.3 Charité und Universitätsmedizin 3.4 Das Labor in der Klinik 4. 1850-1890: Chirurgie und naturwissenschaftliche Medizin (Gerhard Baader, Thomas Beddies, Marion Hulverscheidt) 4.1 Die Chirurgie als akademische Disziplin 4.2 Zwischen Armenasyl und militärärztlicher Bildungsanstalt 4.3 Moderne Chirurgie 4.4 Ausblick 5. 1890-1918: Kinder, Streik und neue Räume (Thomas Beddies, Marion Hulverscheidt, Gerhard Baader) 5.1 Kinderheilkunde und Kindersterblichkeit in den 1880er und 1890er Jahren 5.2 Der Charité-Boykott von 1893 5.3 Der Neubau der Charité 1897-1917 5.4 Die Erprobung des Diphtherieserums 5.5 Ausblick 6. 1918 bis 1933: Syphilis in Therapie und Forschung (Marion Hulverscheidt, Gerhard Baader und Thomas Beddies) 6.1 Charité ohne Uniformen 6.2 Von den separaten Stuben für Venerische zur Universitätshautklinik 6.3 Die Syphilis als Volkskrankheit und ihre Bekämpfung 6.4 Ausblick 7. 1933-1945: Unter dem Hakenkreuz (Udo Schagen und Sabine Schleiermacher) 7.1 Medizin am Volksganzen 7.2 Vertreibung 7.3 Die Ausrichtung der Ärzte auf die Rassenhygiene 7.4 Anpassung, Kollaboration und Widerstand 7.5 Anhang: Planung eines neuen Klinikums 8. 1945-1949: Charité in Trümmern (Udo Schagen und Sabine Schleiermacher) 8.1 Medizin im zerstörten Berlin 8.2 Hochschulmedizin nach der Befreiung der Stadt 8.3 Anhang: Das Schicksal des Chirurgen Sauerbruch als Ost-West-Tragödie 9. 1949-1961: Rekonstruktion und Innovation (Sabine Schleiermacher und Udo Schagen) 9.1. Fusion von Charité und Fakultät 9.2 Raummangel und Personalknappheit 9.3 Im zentralstaatlich organisierten Gesundheitswesen 9.4 Gesundheitsschutz als Staatsziel 9.5 Partei und Massenorganisationen Exkurs 1: Die Struktur der SED an der Berliner Charité 1945 bis 1989 (Andreas Malycha) Exkurs 2: Hauptamtliche Mitarbeiter des MfS an der Charité (Jutta Begenau) Exkurs 3: Betriebliche Gewerkschaftsarbeit in der Charité (Jutta Begenau) 9.6 Das Studium der Medizin 9.7 In der geteilten Stadt bis zum Mauerbau Epilog (Volker Hess ) Literaturverzeichnis Anhang Tabellen Lagepläne Index Anmerkungen
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Mit höchstem Interesse hat Robert Jütte diesen Band zur Geschichte der Berliner Charite gelesen, den er auch als gelungenes Beispiel für eine "Medizingeschichte von unten" preist. Als glücklich lobt er hier die Entscheidung der Medizinhistoriker Johanna Bleker und Volker Hesse, die ihre Untersuchung anlässlich des 300-jährigen Bestehens der Charite vorlegen, den einzelnen Kapiteln jeweils ein ausgewähltes Patientenschicksal zugrunde zu legen und in ihren Forschungen Kranke, Pflegepersonal und Ärzte in den Mittelpunkt zu stellen. Leises Bedauern äußert Jütte lediglich bei der Feststellung, dass das "ansonsten vorzügliche" Kapitel über die Versorgung und Behandlung Geisteskranker den Prozess nicht erwähnt, der gegen den Leiter der Abteilung wegen des Todes einer Patientin während einer Behandlung geführt wurde. Ansonsten aber findet der Rezensent die Wandlung des Armenkrankenhauses und Ausbildungsstätte für Militärärzte zum Universitätsklinikum hervorragend geschildert und empfiehlt die Lektüre als gewinnbringend.

© Perlentaucher Medien GmbH