Plädoyer für eine «sanfte» NATO-Osterweiterung - Haus Rissen - Internationales Inst.
72,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Die mit der NATO-Osterweiterung verbundenen Risiken könnten vermieden werden, wenn die Aufnahme neuer Mitglieder als eine Chance zur Neuorientierung der europäischen Sicherheitspolitik aufgefaßt werden würde. Gut geeignet wäre dafür die Anwendung der Konzeption der "strukturellen Angriffsunfähigkeit" in den neuen Mitgliedsländern. Eine solche "sanfte" Osterweiterung des Bündnisses würde entgegen den Befürchtungen eine militärische Verdünnung auf unserem Kontinent zur Folge haben. Sie würde darüber hinaus die Umgestaltung der Allianz einleiten und einen Impuls zur Herausbildung einer…mehr

Produktbeschreibung
Die mit der NATO-Osterweiterung verbundenen Risiken könnten vermieden werden, wenn die Aufnahme neuer Mitglieder als eine Chance zur Neuorientierung der europäischen Sicherheitspolitik aufgefaßt werden würde. Gut geeignet wäre dafür die Anwendung der Konzeption der "strukturellen Angriffsunfähigkeit" in den neuen Mitgliedsländern. Eine solche "sanfte" Osterweiterung des Bündnisses würde entgegen den Befürchtungen eine militärische Verdünnung auf unserem Kontinent zur Folge haben. Sie würde darüber hinaus die Umgestaltung der Allianz einleiten und einen Impuls zur Herausbildung einer gesamteuropäischen Friedensarchitektur darstellen, die Verteidigungskosten neuer Mitgliedsländer vermindern, maßgeblich zur Überwindung der politischen und ökonomischen Teilung des Kontinents beitragen und die "Bedrohungs- und Isolationsängste" Rußlands gegenstandslos machen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: .34288, 34288
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 330
  • Erscheinungstermin: 1. Februar 1999
  • Deutsch
  • Abmessung: 209mm x 151mm x 20mm
  • Gewicht: 440g
  • ISBN-13: 9783631342886
  • ISBN-10: 3631342888
  • Artikelnr.: 25957417
Autorenporträt
Der Autor: Peter Robejsek, geboren 1948, Studium der Sozialpsychologie und Soziologie an der Karlsuniversität in Prag, 1973 Promotion zum Dr. phil.; seit 1975 wohnhaft in Deutschland; Studium der Volkswirtschaftslehre, Sozialpsychologie und Soziologie an der Universität Hamburg; seit 1982 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Internationalen Institut für Politik und Wirtschaft und seit 1998 Direktor des Instituts.
Inhaltsangabe
Aus dem Inhalt: Der Transformationsprozess und seine sozialen Kosten - Die Nachfolgestaaten der Sowjetunion und die Bedrohungsszenarien für Osteuropa - Sicherheitspolitik ostmitteleuropäischer Staaten vor neuen Herausforderungen - Wirtschaftliche Westintegration und Sicherheit - NATO - Der Weg zur Erweiterung - Umfassende Sicherheitspolitik für Osteuropa - Defensivansatz - Ein sicherheitspolitischer Ausweg für Osteuropa?