Die Idee des Fortschritts - Arning, Matthias
72,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Der Erhebung in der DDR fehlte es 1989 an dieser eigentümlichen Euphorie, die durch die Idee des Fortschritts motiviert wird. Vielleicht braucht die Revolution den Fortschritt aber nicht. Vielleicht muß die Vorstellung der Revolution nicht mit dem Fortschrittsgedanken korrespondieren. Denn recht betrachtet ist die Revolution unnötig. Die Idee des Fortschritts macht sich verzichtbar. Das befindet zumindest der Marquis de Condorcet, der die Erfahrung einer revolutionären Erhebung gemacht hat. Der Sozialphilosoph war 1789 dabei, in Frankreich. Heute wird der Gegenspieler Robespierres zu Unrecht kaum mehr rezipiert.…mehr

Produktbeschreibung
Der Erhebung in der DDR fehlte es 1989 an dieser eigentümlichen Euphorie, die durch die Idee des Fortschritts motiviert wird. Vielleicht braucht die Revolution den Fortschritt aber nicht. Vielleicht muß die Vorstellung der Revolution nicht mit dem Fortschrittsgedanken korrespondieren. Denn recht betrachtet ist die Revolution unnötig. Die Idee des Fortschritts macht sich verzichtbar. Das befindet zumindest der Marquis de Condorcet, der die Erfahrung einer revolutionären Erhebung gemacht hat. Der Sozialphilosoph war 1789 dabei, in Frankreich. Heute wird der Gegenspieler Robespierres zu Unrecht kaum mehr rezipiert.
  • Produktdetails
  • Europäische Hochschulschriften / European University Studies/Publications Universitaires Européenne .35
  • Verlag: Peter Lang Ltd. International Academic Publishers
  • Artikelnr. des Verlages: .32724, 32724
  • Neuausg.
  • Seitenzahl: 342
  • Erscheinungstermin: 1. März 1998
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 146mm x 22mm
  • Gewicht: 450g
  • ISBN-13: 9783631327241
  • ISBN-10: 3631327242
  • Artikelnr.: 25966578
Autorenporträt
Der Autor: Matthias Arning studierte Politische Wissenschaft in Frankfurt am Main, promovierte an der Humboldt-Universität zu Berlin und arbeitet heute als politischer Redakteur für die Frankfurter Rundschau.