-23%
9,99 €
Bisher 12,95 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 12,95 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 12,95 €**
-23%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 12,95 €**
-23%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


Kraftvoll, ehrlich und mit schonungsloser Offenheit schildert Oskar Maria Graf seine Erlebnisse von der Kindheit bis zum Ausgang des Ersten Weltkriegs und der Zeit der Münchner Räterepublik. Eine ebenso packende wie berührende Autobiographie und ein Zeitdokument erster Güte - Oskar Maria Graf wurde mit diesem Werk schlagartig berühmt. Bis heute ist es eines seiner wichtigsten Bücher.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.54MB
Produktbeschreibung
Kraftvoll, ehrlich und mit schonungsloser Offenheit schildert Oskar Maria Graf seine Erlebnisse von der Kindheit bis zum Ausgang des Ersten Weltkriegs und der Zeit der Münchner Räterepublik. Eine ebenso packende wie berührende Autobiographie und ein Zeitdokument erster Güte - Oskar Maria Graf wurde mit diesem Werk schlagartig berühmt. Bis heute ist es eines seiner wichtigsten Bücher.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Ullstein Taschenbuchvlg.
  • Seitenzahl: 512
  • Erscheinungstermin: 01.02.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783843708647
  • Artikelnr.: 40219499
Autorenporträt
Oskar Maria Graf wurde 1894 in Berg am Starnberger See geboren. Von 1911 an lebte er als Schriftsteller in München. Von Wien aus, seiner ersten Exilstation, protestierte er 1933 mit seinem berühmten »Verbrennt mich!«-Aufruf gegen die Bücherverbrennung. Ab 1938 lebte er in New York, wo er am 28. Juni 1967 starb.
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 03.05.2008

Polterndes Tempo, grandioser Witz
Oskar Maria Graf: „Wir sind Gefangene”
„Er treibt es unmöglich und erregt Lachen und Kopfschütteln; aber er gewinnt dabei unser Herz . . .”, schrieb Thomas Mann 1927 über Oskar Maria Grafs Bekenntnis „Wir sind Gefangene” begeistert in der Frankfurter Zeitung. Das Buch, das die Irrungen und Wirrungen des Bäckersohnes aus Berg am Starnberger See von 1905 bis 1919 schildert, markierte Grafs schriftstellerischen Durchbruch, läutete jene Phase in seinem Leben ein, die er kurz vor seinem Tod als die „gut versilberten Jahre” („Gelächter von außen”, 1966) bezeichnen wird. Bis die Nationalsozialisten ihn ins Exil zwangen, erst nach Wien, dann nach Brünn, schließlich nach New York. Dass die Nazis zunächst seine Bücher im Mai 1933 nicht verbrannten, veranlasste ihn zu dem berühmten Protest „Verbrennt mich!” in der Wiener Arbeiterzeitung.
Als das aus zwei Teilen bestehende Buch 1927 erscheint, sehen die Zeitgenossen in ihm vor allem ein authentisches Zeugnis der Münchner Revolutionsjahre, der niederkartätschten Räterepublik. Der zweite Teil – ihn hatte Graf für die Veröffentlichung neu geschrieben – ist nämlich ausschließlich den Jahren 1917-1919 gewidmet. Den ersten hatte er schon einmal 1922 unter dem Titel „Frühzeit” publiziert. Von heute aus sollte man ein Fragezeichen hinter „authentisch” setzen, sollte die von Graf wohl kalkulierte Verquickung von Fakt und Fiktion in den Vordergrund rücken. Sie gilt auch für den Selbstfindungsprozess des Ich-Erzählers. Seine stets aufs Neue herrlich überrumpelnde Naivität – etwa wenn er einen Schutzmann nach dem Versammlungsort der Anarchisten fragt – ist literarische Stilisierung.
„Wir sind Gefangene” ist romanhafte Autobiographie, sorgfältigst komponiert. Das zeigt schon die Anfangsszene. Oskar tritt ans Sterbebett des Vaters. Die ganze Familie weint, nur der älteste Bruder Max ist ruhig, fixiert den Elfjährigen. Der Konflikt, den Oskar fortan mit dem dumpfprügelnden Despotenbruder austragen wird, und der ihn schließlich 1911, mit 17 Jahren, ins leuchtende München und in die Arme bohèmehafter Schwärmer, Hungerkünstler und Revoluzzer flüchten lässt, ist hier präludiert. Fortan droht Oskar zwischen seinem Wunsch nach einer unabhängigen Schriftstellerexistenz und der realen wie metaphorischen Gefangenschaft – als Arbeiter, Soldat, Irrer, Schuldner, Schieber, Säufer, Ehemann, Politaktivist – zerrissen zu werden: „Ich wollte mich müde laufen, ich wollte mich ausfrieren, ich wollte – ja, was wollte ich nicht alles!” Grafs irrlichternde „Selberlebensbeschreibung” (Jean Paul) besitzt polterndes Tempo, grandiosen Witz. „Verjüngende Bücher” nannte Thomas Mann seine Graf-Rezension. FLORIAN WELLE
Oskar Maria Graf Foto: dpa
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr