Easy Camper Guide (eBook, PDF) - Hofmeister, Carina
19,99
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
19,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
19,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: PDF


Camping in Norwegen und Schweden – mit „echten“ Insider-Tipps für eure Skandinavien Rundreise Der Easy Camper Guide von PaulCamper – der perfekte Reisebegleiter für alle, die mit dem Wohnmobil, Wohnwagen oder Camper nach Skandinavien reisen möchten. Mit vielen Planungstipps zur Vorbereitung, Packlisten und Tipps für Campingplätze entlang der Route ist der Reiseführer auch für Camping-Neulinge und Kurzentschlossene perfekt geeignet. Das perfekte Rundum-sorglos-Paket: Einfach hinters Steuer setzen und los geht's! * Die ideale 15-Tage-Rundreise durch Norwegen und Schweden * Routenempfehlung mit…mehr

Produktbeschreibung
Camping in Norwegen und Schweden – mit „echten“ Insider-Tipps für eure Skandinavien Rundreise Der Easy Camper Guide von PaulCamper – der perfekte Reisebegleiter für alle, die mit dem Wohnmobil, Wohnwagen oder Camper nach Skandinavien reisen möchten. Mit vielen Planungstipps zur Vorbereitung, Packlisten und Tipps für Campingplätze entlang der Route ist der Reiseführer auch für Camping-Neulinge und Kurzentschlossene perfekt geeignet. Das perfekte Rundum-sorglos-Paket: Einfach hinters Steuer setzen und los geht's! * Die ideale 15-Tage-Rundreise durch Norwegen und Schweden * Routenempfehlung mit den besten Campingplätzen, Ausflugszielen und Sehenswürdigkeiten * Auch für Einsteiger und Spontane geeignet: stressfreie Planung mit vielen Tipps zur Vorbereitung * Mit Packlisten, Checklisten, Empfehlungen zur Camping-Ausrüstung und Rezepten für unterwegs * Alle Kosten im Blick dank Budgetplaner Der entspannte Reiseführer für die neue Generation der Campingfans Freiheit genießen, wild campen und draußen sein: Entdeckt den Norden Europas mit seinen atemberaubenden Fjorden und azurblauen Seen, beobachtet Elche im Nationalpark und erlebt die skandinavische Gemütlichkeit in Städten voller Leben und Kultur, wie Malmö, Oslo oder Lillehammer! Klingt verlockend, aber nach zu viel Planungsarbeit? Das muss nicht sein... Camping Urlaub in Skandinavien ist viel zu teuer ? Nicht, wenn ihr gut vorbereitet seid: Neben einer detaillierten Kostenaufstellung für den Camper, Maut-Gebühren, Benzin und Übernachtung enthält der Reiseführer zahlreiche Planungs- und Spartipps, um günstig durch Norwegen und Schweden zu reisen. Authentische Tipps von echten Skandinavien-Experten – made by PaulCamper Es gibt kaum eine Community in der Camperwelt, die über ein größeres Wissen rund um das Thema Camping, Wohnmobile, Reiseziele, Tipps und Tricks verfügt wie PaulCamper – Deutschlands größter Sharing-Plattform für private Vermietung von Wohnmobilen. Autorin Carina Hofmeister hat die Route von Station zu Station zusammen mit Camping- und Skandinavien-Experten geplant, recherchiert und nimmt euch mit auf eine eindrucksvolle Reise. Bonus: Mit Insidertipps von Reisebloggern und Locals Fernweh geweckt? Also packt euren Camper und raus geht’s ins Abenteuer – mit diesem authentischen Guide seid ihr startklar für eure Rundreise durch Norwegen und Schweden.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, CY, DK, EW, FIN, F, D, GR, IRL, I, LR, LT, L, M, NL, P, SK, SLO, E, S, GB ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Neuer Umschau Buchverlag
  • Seitenzahl: 276
  • Erscheinungstermin: 21.05.2018
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783865289605
  • Artikelnr.: 52652816
Autorenporträt
Hofmeister, Carina
Carina Hofmeister ist an der dänischen Grenze aufgewachsen und mittlerweile in Berlin zu Hause. Sie arbeitet im Marketing für die Campersharing-Plattform PaulCamper. Wenn sie nicht gerade die nächste Kampagne plant, ist Carina mit ihrem froschgrünen Bulli "Kermit" in Brandenburg oder auf längeren Touren durch Europa unterwegs. Als echtes Nordlicht ging die erste große Reise mit dem 30 Jahre alten VW Bus natürlich nach Skandinavien, wo sie Norwegen und Schweden entdeckte. Besonders beeindruckt haben sie die atemberaubenden Fjordlandschaften und das gemütliche, skandinavische Lebensgefühl.
Rezensionen
Besprechung von 30.08.2018
Liebe geht durch den Wagen
Mit den Hippie-Abenteuern der Sechzigerjahre haben heutige Roadtrips wenig gemein. Eine Rundtour durch Neuerscheinungen
auf dem Büchermarkt zeigt, dass sich gewisse Dinge trotzdem nicht ändern
VON STEFAN FISCHER
Ein Campingbus braucht einen Namen. Selbst wenn er Frankie heißt oder Walter. Das ist allemal besser, als wenn er ein anonymes Ding bliebe, nicht mehr wäre als ein Mittel zum Zweck. Wer seinem Van nicht vertraut, der braucht gar nicht erst loszufahren, ob nun in Kanada an den Polarkreis oder über Iran, Afghanistan und Pakistan bis nach Indien. Ja, nicht einmal nach Portugal. Und vertrauen kann man nur sehr guten Freunden. Typen zum Beispiel wie Smurphy oder eben Frankie.
Wenn Menschen, die mit einem Bus auf große Reise gehen, darüber dann ein Buch schreiben, sind das also meistens Liebesgeschichten.
Die ausgedehnte Reise im Campingbus ist nicht nur ein Abenteuer, sondern auch ein Lebensgefühl – das gerade einem Relaunch unterzogen wird und jetzt als Van Life firmiert. Der Lässigkeitsfaktor ist hoch, egal, ob dieses Leben im und mit dem motorisierten Kumpel eine Haltung ist oder bloß Attitüde. Das schlägt sich auch auf dem Buchmarkt nieder.
Sogar mit den alten Hippie-Abenteuern der Sechziger- und Siebzigerjahre kann man wieder Eindruck schinden. So protokolliert Heiko P. Wacker, wie der Allgäuer Jürgen Schultz mehrfach „Im Bulli auf dem Hippie Trail“ unterwegs war. Mit staunenswerter Naivität hat Schultz seine Reisen unternommen, von denen er heute sehr reflektiert erzählt. Das macht den Band reizvoll. Weil man zum einen wieder vor Augen geführt bekommt, dass die Welt schon einmal schrankenloser war, als sie es zur Zeit ist. Und wenn auch nur deshalb, weil auf allen Seiten die Arglosigkeit größer war. Zum anderen ist Schultz kein typischer Hippie, Drogen zum Beispiel, so sagt er, habe er nie konsumiert. Er habe die Freiheit auf seinen Reisen sehr genossen, aber schon damals die Gefahr erkannt, sich in ihr zu verlieren. Seine Erinnerungen sind auch solche an Abgestürzte und früh Verstorbene.
Die unbedarften Zeiten sind vorbei. Auf Schultz’ Credo „Man muss nur den Zündschlüssel rumdrehen und losfahren. Alles andere findet sich von selbst“ beruft sich heutzutage kaum jemand mehr. Die Busse werden aufgemotzt und ausgebaut, vor allem, wenn es sich um Retro-Gefährte handelt. Norbert Nettekoven widmet dieser „Bullimania“ einen ganzen Band. In ihm finden sich VW-Bullis, die zur Stretchlimousine verlängert oder in die Wasserbetten eingebaut worden sind. Andere Bullis sind als rollende DJ-Pulte unterwegs. Ein Brite, klar, hat seinen Bus sogar zu einem Pub umfunktioniert.
Der Campingbus-Hype ist so groß, dass er auch für die Sharing Economy interessant geworden ist. Und sich die Plattform Paul Camper nicht darauf beschränkt, leih- und verleihwillige Camper zusammenzubringen (Seite 2), sondern mit dem „Easy Camper Guide“ gleich noch passende Ratgeber-Literatur anbietet.
Der gegenwärtige Lifestyle verbindet den Hang zur Nostalgie mit der Progressivität der Digitalisierung. Ein Beispiel dafür ist Martin Röhrigs Bericht „Schrauben. Schlafen. Surfen“. Röhrig hat sich einen T2-Bulli gekauft und ihn Smurphy getauft, weil der Wagen schlumpfig blau-weiß ist. Der Bus ist alt und anfällig, soweit es den Motorraum betrifft. Im Wohnbereich hat Röhrig indessen viel moderne Technik verbaut. Sollte Manufactum jemals Reisen anbieten wollen: Martin Röhrig könnte das Konzept liefern. Spektakulär ist das als Lektüre nicht. In den besseren Passagen ist der Bericht von einer mehrmonatigen Fahrt entlang der europäischen Atlantikküste witzig und charmant. Etwa wenn Röhrig davon erzählt, wie er bei einem Spaziergang an einer Steilküste in die Schar der Jakobspilger eingereiht wird. In den schwächeren werden die Schilderungen belanglos und schnell auch redundant.
Mit der Spontaneität ist es auch nicht immer weit her. Röhrig zum Beispiel kontaktiert oft Freunde und Bekannte und folgt ihren Ratschlägen für gute Stellplätze und Surfstrände. Elsa Frindik-Pierret und Bertrand Lanneau wiederum sind von einer Agentur ausgewählt worden für einen sechsmonatigen Roadtrip. Das Auto wird gestellt, die Route vorgegeben, wenn auch nicht minutiös. Und so reißen die zwei Franzosen 24 Länder runter in einem halben Jahr. Sie sind unentwegt berückt von der Natur. In größere Städte trauen sie sich nicht; und um mit Menschen in Kontakt zu kommen, fehlt ihnen die Zeit. Nicht jeder, der eine Reise macht, hat etwas zu erzählen.
Dass es auch anders geht, zeigt Heike Praschel, die mit ihrem Mann Tom und den beiden Kindern Paula und Emma die Westküste Nordamerikas bereist – in einem alten amerikanischen Schulbus. Was eine schöne Pointe ist, weil die beiden Töchter für die Zeit der Reise von der Schulpflicht befreit worden sind. Bei Praschel ist nicht jeder Tag gleich wichtig, sie berichtet nur dann, wenn es tatsächlich etwas zu erzählen gibt. Vor allem gilt das für die Begegnungen mit Menschen, manchmal auch mit wilden Tieren. Hinzu kommen die Beobachtungen, wie vor allem die Kinder aufgrund der Erlebnisse reifen.
Die Praschels haben sich ihre Neugier bewahrt, obwohl es nicht die erste große Reise der Familie ist. Hinzu kommt: Reisen ist etwas Egoistisches, jeder Kontakt ein Eindringen in soziale Gefüge. Heike Praschel ist sich dessen in „Mit dem Schulbus in die Wildnis“ bewusst.
Zum Appetithappen wird die große Tour in den beiden ansprechend gestalteten Bänden „Off the Road“ und „Hit the Road“. Sie versammeln kurze Porträts von Abenteuerlustigen, die der Sesshaftigkeit in der Regel komplett abgeschworen haben. In den meisten der anderen Bücher ist das hingegen ein wichtiges Thema: Wie man nach so einer Reise wieder zurückfindet in den gewöhnlichen Alltag.
Elsa Frindik-Pierret, Bertrand Lanneau: Drive your Adventure. Ein Roadtrip im Van quer durch Europa. Aus dem Französischen von Karin Weidlich. Knesebeck Verlag, München 2018. 320 Seiten, 29,95 Euro.
Carina Hofmeister: Easy Camper Guide. Im Campervan durch Norwegen und Schweden. Umschau Verlag, Neustadt / Weinstraße 2018. 276 Seiten, 25 Euro. E-Book 19,99 Euro.
Robert Klanten, Maximilian Funk und Sven Ehmann (Hrsg.): Off the Road. Ein Leben im Van und auf Achse. Aus dem Englischen von Johannes Schmid, Florian Dietrich und Sven Wede-
meyer. Gestalten Verlag, Berlin 2018. 256 Seiten, 35 Euro.
Robert Klanten, Maximilian Funk (Hrsg.): Hit the Road. Vans, Nomaden und Abenteuer. Aus dem Englischen von Florian Dietrich, Johanna Groh und Johannes Schmid. Gestalten Verlag, Berlin 2017. 272 Seiten, 35 Euro.
Norbert Nettekoven: Bullimania. Unglaubliche VW-Busse. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2018. 146 Seiten, 19,90 Euro. E-Book 15,99 Euro.
Heike Praschel: Mit dem Schulbus in die Wildnis. Eine Familie reist ein Jahr lang durch die Weiten Nordamerikas. Malik Verlag, München 2018. 256 Seiten, 20 Euro. E-Book 16,99 Euro.
Martin Röhrig: Schrauben. Schlafen. Surfen. Mein Bulli Sabbatical am Atlantik. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2018. 220 Seiten, 19,90 Euro. E-Book 13,99 Euro.
Heiko P. Wacker: Im Bulli auf dem Hippie Trail. Die Abenteuer des Herrn Schultz. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2018. 192 Seiten, 22,90 Euro. E-Book 15,99 Euro.
Aufwachen und in die Wildnis schauen, so
sieht Freiheit im Buch „Drive your Adventure“ aus. Familie Praschel ist im Schulbus in den USA unterwegs (Mitte). Der „Pistenbulli“ müht sich in „Bullimania“ voran.
Fotos: Knesebeck Verlag,
Heike Praschel, Bernd Berger / Delius Klasing Verlag
Im Land Rover „Matilda“ (links) ist Christopher Many seit
zwei Jahrzehnten von Deutschland nach Neuseeland unterwegs.
Der Retro-Bus oben stammt aus dem Buch „Off the Road“. In den Siebzigern kam Jürgen Schultz mit dem VW-Bus nach Sri Lanka.
Fotos: Christopher Many / Hit the Road, Gestalten 2018, Trent Bell / Off the Road,
Gestalten 2017, Delius Klasing Verlag
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr