19,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Mit der Revolution vom November 1918 wurde Deutschland eine Demokratie. Innerhalb weniger Tage dankten der Kaiser und die Monarchen der Bundesstaaten ab. In Detmold verzichtete Fürst Leopold IV. auf den Thron. Lippe wurde ein Freistaat. Ein Volks- und Soldatenrat übernahm für drei Monate die Regierung. Sozialistische und bürgerlich-liberale Politiker gestalteten gemeinsam den Übergang von der Monarchie zur Republik. Erstmals konnten sich auch Frauen in der Politik engagieren. Die Revolution stellte Weichen für die Gegenwart. Doch auch die Vergangenheit als Fürstentum prägt bis heute die…mehr

Produktbeschreibung
Mit der Revolution vom November 1918 wurde Deutschland eine Demokratie. Innerhalb weniger Tage dankten der Kaiser und die Monarchen der Bundesstaaten ab. In Detmold verzichtete Fürst Leopold IV. auf den Thron. Lippe wurde ein Freistaat. Ein Volks- und Soldatenrat übernahm für drei Monate die Regierung. Sozialistische und bürgerlich-liberale Politiker gestalteten gemeinsam den Übergang von der Monarchie zur Republik. Erstmals konnten sich auch Frauen in der Politik engagieren. Die Revolution stellte Weichen für die Gegenwart. Doch auch die Vergangenheit als Fürstentum prägt bis heute die lippische Identität. Das Buch schildert die Ereignisse, Akteure und Stätten des Aufbruchs in die Demokratie.
  • Produktdetails
  • Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe .94
  • Verlag: Verlag Für Regionalgeschichte
  • Artikelnr. des Verlages: 1203
  • 2., überarb. Aufl.
  • Seitenzahl: 200
  • Erscheinungstermin: April 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 241mm x 172mm x 20mm
  • Gewicht: 590g
  • ISBN-13: 9783739512037
  • ISBN-10: 3739512032
  • Artikelnr.: 54564458
Autorenporträt
Schafmeister, Julia
Julia Schafmeister. Geboren 1982. Studium: Geschichtswissenschaft und Französisch in Bielefeld. Doktorandin an der Bielefeld Graduate School in History and Sociology, Volontärin am Lippischen Landesmuseum.

Sunderbrink, Bärbel
Bärbel Sunderbrink, Dr. Geboren 1966 in Bad Oeynhausen. Studium: Geschichtswissenschaft in Hagen; Dipl.-Archivarin (FH). Leiterin des Stadtarchivs Detmold. Forschungen zum Königreich Westphalen und zur Geschichte Bielefelds und Detmolds. Bücher im Verlag für Regionalgeschichte: Frauen in der Bielefelder Geschichte, 2010; Bielefeld und die Welt. Prägungen und Impulse, 2014; Revolution in Lippe. 1918 und der Aufbruch in die Demokratie, 2. Auflage 2019
Inhaltsangabe
Grußworte - 8
Vorwort - 10

Julia Schafmeister und Bärbel Sunderbrink: Revolution in Lippe 1918. Der Beginn der Demokratie in einem deutschen Kleinstaat - 11

Revolutionäre Dynamiken
Wilfried Reininghaus: Die Revolution 1918/19 in Lippe und Heinrich Drake - 19
Andreas Ruppert: Die Rolle des Militärs beim Übergang vom Fürstentum zum Freistaat Lippe - 40
Bärbel Sunderbrink: Kommunikation, Orte und Symbole der Revolution in der Residenzstadt Detmold - 57

Akteure in der Revolution
Hans-Joachim Keil: Professor Dr. Adolf Neumann-Hofer. Ein lippischer Revolutionär wider Willen - 69
Stefan Wiesekopsieker: Fürst Leopold IV. und die Revolution 1918/19. Ein Blick in die privaten Aufzeichnungen des letzten lippischen Landesherrn - 83
Bärbel Sunderbrink: Aufbruch der Frauen im revolutionären Lippe - 100

Revolution in einer Kleinstadt
Dieter Zoremba: Blomberg 1918/19. Die Revolution in einer lippischen Kleinstadt - 118
Ulrich Meier: Hermann Albert (1887-1933). Ein Leben für die Arbeiterbewegung in Blomberg - 137

Institutionen in der Revolution
Frank Oliver Klute: Reaktion in der Revolution. Die Herausforderungen des Systemwechsels für die Lippische Landeskirche - 155
Carsten Doerfert: Die Fürst Leopold-Akademie 1918/19. Eine neue Bildungseinrichtung in Zeiten des Umbruchs - 167
Joachim Kleinmanns: Lippische Herrschaftsarchitektur in der Revolution. Vom Hoftheater zum Landestheater - 183
Angekommen in der Demokratie. Ein Gespräch mit Stephan Prinz zur Lippe - 193

Autorinnen und Autoren - 199
Rezensionen
Der Band zeigt sehr schön, wie nationale und internationale Perspektiven durch einen regionalen Blick ergänzt und bereichert werden können. Lippe bietet für dieses Vorgehen ein hervorragendes Beispiel. Im kleinräumigen Fürstentum können die Vorgänge seit November 1918 und deren Folgen wie unter dem Brennglas betrachtet, mit denen im Reich verglichen sowie nach Ursachen und Gründen für Ähnlichkeiten und Unterschiede gefragt werden. Michael Zozmann, in: Ravensberger Blätter, 2018, Heft 2