12,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Sigrid Damms neues Buch ist eine nachgetragene Liebe an ihren Vater. Ihr ganzes Leben lag sie mit ihm in Widerstreit, lehnte ihn ab. Erst kurz vor seinem Tod kam es zu einer zaghaften Annäherung. Über zwanzig Jahre später beginnt sie, dem Lebensweg ihres Vaters nachzuspüren.
Papiere und alte Fotos, die viele Jahre im Keller lagerten, werden befragt; parallel dazu die historischen Einschnitte, die sein Leben bestimmten, geschildert. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, wurde er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR-Regime und Bundesrepublik. Sigrid Damms…mehr

Produktbeschreibung
Sigrid Damms neues Buch ist eine nachgetragene Liebe an ihren Vater. Ihr ganzes Leben lag sie mit ihm in Widerstreit, lehnte ihn ab. Erst kurz vor seinem Tod kam es zu einer zaghaften Annäherung. Über zwanzig Jahre später beginnt sie, dem Lebensweg ihres Vaters nachzuspüren.

Papiere und alte Fotos, die viele Jahre im Keller lagerten, werden befragt; parallel dazu die historischen Einschnitte, die sein Leben bestimmten, geschildert. 1903 in Gotha geboren, 1993 dort gestorben, wurde er Zeuge von Kaiserreich, Weimarer Republik, Naziherrschaft, DDR-Regime und Bundesrepublik. Sigrid Damms vorsichtige, beharrliche Spurensuche gibt Antworten auf Fragen, die sie dem Vater nie gestellt hat.
  • Produktdetails
  • insel taschenbuch 4751
  • Verlag: Insel Verlag
  • Seitenzahl: 277
  • Erscheinungstermin: 15. Januar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 188mm x 116mm x 25mm
  • Gewicht: 278g
  • ISBN-13: 9783458364511
  • ISBN-10: 345836451X
  • Artikelnr.: 56046056
Autorenporträt
Damm, Sigrid§Sigrid Damm, in Gotha/Thüringen geboren, lebt als freie Schriftstellerin in Berlin und Mecklenburg. Die Autorin ist Mitglied des P.E.N. und der Mainzer Akademie der Wissenschaften und Literatur. Sie erhielt für ihr Werk zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Feuchtwanger-, den Mörike- und den Fontane-Preis.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Cornelia Geissler bewundert die Wärme, die aus Sigrid Damms Autobiografie spricht. Vor allem Damms Annäherung an den Vater imponiert ihr, da die Autorin hier vorgehe, wie in ihren Büchern über Goethe und Schiller, tastend, fragend, sich bedächtig von Quelle zu Quelle bewegend. Dass die Autorin Erkenntnis-Angebote formuliert, nicht Gewissheiten, gefällt Geissler.

© Perlentaucher Medien GmbH
»... So klug und sensibel wie Damm hier beschreibt, wird die Lektüre zu einer Erfahrung, die zugleich bestürzt und berührt.«
Bettina Baltschev, MDR 04.04.2018