15,99 €
15,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
15,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
15,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
15,99 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


Mit ihrem Konzept des »Agentialen Realismus« findet Karen Barad seit einigen Jahren große Aufmerksamkeit, insbesondere unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit Diskursanalyse, Techniksoziologie und Gender Studies beschäftigten. Barads Anliegen besteht darin, das Denken über Sprache, Diskurse und Dinge auf eine radikal neue Grundlage zu stellen. In ihrem vielbeachteten Essay, mit dem nun erstmals ein Text Barads auf Deutsch vorliegt, plädiert sie ausgehend von epistemologischen Überlegungen des dänischen Physikers Niels Bohr dafür, die Grenzen zwischen den Objekten, unseren…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 2.17MB
Produktbeschreibung
Mit ihrem Konzept des »Agentialen Realismus« findet Karen Barad seit einigen Jahren große Aufmerksamkeit, insbesondere unter Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die sich mit Diskursanalyse, Techniksoziologie und Gender Studies beschäftigten. Barads Anliegen besteht darin, das Denken über Sprache, Diskurse und Dinge auf eine radikal neue Grundlage zu stellen. In ihrem vielbeachteten Essay, mit dem nun erstmals ein Text Barads auf Deutsch vorliegt, plädiert sie ausgehend von epistemologischen Überlegungen des dänischen Physikers Niels Bohr dafür, die Grenzen zwischen den Objekten, unseren Instrumenten, der Sprache und den menschlichen Beobachtern neu zu vermessen.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Suhrkamp Verlag AG
  • Seitenzahl: 123
  • Erscheinungstermin: 12.03.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783518772201
  • Artikelnr.: 37092761
Autorenporträt
Karen Barad, geboren 1956, lehrt Feminist Studies, Philosophie und History of Consciousness an der University of California in Santa Cruz. Barad, die auch in theoretischer Physik promoviert hat, trat dort die Nachfolge Donna Haraways an.

Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 14.06.2012

KURZKRITIK
Geronnenes Tätigsein
Karen Barad entwirft den
„agentiellen Realismus“ – wozu?
Cyborgs, Mensch-Maschinen-Zwitter, waren Anfang der neunziger Jahre Donna Haraways Beispiele dafür, warum die traditionelle Unterscheidung zwischen Natur und Kultur (beziehungsweise Technik) unzureichend sei. Was klein anfängt mit Herzschrittmachern, werde sich ausweiten, prophezeite sie nicht zu Unrecht, und erfordere grundsätzlich neue Denk-Kategorien. Karen Barad, die Nachfolgerin Haraways auf dem Lehrstuhl für Feminist Studies, Philosophie und History of Consciousness an der Universität von California, argumentiert ebenfalls ontologisch revisionistisch und setzt sich für ein kritisches Verständnis der Idee der wissenschaftlichen Objektivität ein. Letztlich, um Diskriminierungen verschiedener Art zu entlarven und bekämpfen.
Doch in einem ihrer zentralen Aufsätze, der nun erstmals auf Deutsch vorliegt, geht es weniger anschaulich zu. Die promovierte Physikerin ruft nach all den sprachlichen Wenden eine Rückkehr zur – neu verstandenen – Materie aus. Zum Kern ihrer Theorie des „Agentiellen Realismus“ gehört, dass Materie nicht als ein „ein für allemal bestimmtes Wesen“ zu verstehen sei, sondern als „aktiv“, als „geronnenes Tätigseins“, als „Substanz in ihrem intraaktiven Werden“ oder auch „stabilisierender und destabilisierender Prozess schrittweiser Intraaktivität“. Barad bezieht sich vor allem auf Schriften des Physikers Niels Bohr. Doch dessen Einsichten in die Zusammenhänge von Beobachtungsweise und Experimentergebnissen lässt sie hinter einem wuchernden Begriffsgestrüpp verschwinden.
Die „edition unseld“ hat schon fruchtbare Beiträge zum wichtigen Dialog zwischen Natur- und Geisteswissenschaften gebracht. Dieser Essay ist hingegen wenig hilfreich.
EVA WEBER-GUSKAR
KAREN BARAD: Agentieller Realismus. Aus dem Englischen von Jürgen Schröder. Edition Unseld im Suhrkamp Verlag, Berlin 2012. 123 S., 12,40 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr