-10%
17,99 €
Statt 19,99 €**
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Statt 19,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Statt 19,99 €**
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
Als Download kaufen
Statt 19,99 €**
-10%
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
Statt 19,99 €**
ab 6,95 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Abo-Download
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum Hörbuch-Abo
Jetzt verschenken
Statt 19,99 €**
-10%
17,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum verschenken
9 °P sammeln

    Hörbuch-Download MP3

Wenn David auf Goliath trifft, hat er zwei Möglichkeiten: Spielt er nach dessen Regeln, wird er verlieren. Ist er bereit, die Regeln der Macht zu brechen, zwingt er den Riesen damit in die Knie. Malcolm Gladwell ist davon überzeugt: Underdogs sind Gewinner! In genialen Episoden von listigen Kriegsherren, halbstarken Basketballteams und inspirierten Softwareentwicklern zeigt der Kultautor, dass Triumph keine Frage der Größe, sondern der inneren Haltung ist. Gladwells hintersinniges Plädoyer für das Große im Kleinen ist zugleich ein Appell zum kreativen Ungehorsam. Nach der Lektüre dieses verblüffenden Buchs ist kein Riese mehr vor Ihnen sicher.…mehr

Produktbeschreibung
Wenn David auf Goliath trifft, hat er zwei Möglichkeiten: Spielt er nach dessen Regeln, wird er verlieren. Ist er bereit, die Regeln der Macht zu brechen, zwingt er den Riesen damit in die Knie. Malcolm Gladwell ist davon überzeugt: Underdogs sind Gewinner! In genialen Episoden von listigen Kriegsherren, halbstarken Basketballteams und inspirierten Softwareentwicklern zeigt der Kultautor, dass Triumph keine Frage der Größe, sondern der inneren Haltung ist. Gladwells hintersinniges Plädoyer für das Große im Kleinen ist zugleich ein Appell zum kreativen Ungehorsam. Nach der Lektüre dieses verblüffenden Buchs ist kein Riese mehr vor Ihnen sicher.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in BG, B, A, EW, DK, CZ, D, CY, H, HR, GR, GB, F, FIN, E, LT, I, IRL, NL, M, L, LR, S, R, P, PL, SK, SLO ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Campus
  • Gesamtlaufzeit: 120 Min.
  • Erscheinungstermin: 08.10.2013
  • ISBN-13: 9783593420141
  • Artikelnr.: 39691030
Autorenporträt
Malcolm Gladwell schrieb über Wirtschaft, Wissenschaft und Medizin für die "Washington Post", deren Bürochef in New York er anschließend wurde. Derzeit schreibt er für den "New Yorker".
Inhaltsangabe
Inhalt

Einleitung
Im Tal von Elah

TEIL I
Die Stärken der Schwachen (und die Schwächen der Starken)

Kapitel 1
Es war irgendwie total schräg. Mein Vater hatte
noch nie im Leben Basketball gespielt.
Vivek Ranadivé

Kapitel 2
In meiner größten Klasse saßen 29 Kinder.
Wir hatten eine Menge Spaß.
Teresa DeBrito

Kapitel 3
Wenn ich mich für die Universität von Maryland entschieden hätte, dann wäre ich heute Naturwissenschaftlerin.
Caroline Sacks

TEIL II
Die Theorie der wünschenswerten Schwierigkeiten

Kapitel 4
Niemand würde seinem Kind Legasthenie wünschen.
Oder vielleicht doch?
David Boies

Kapitel 5
Ich weiß nicht, wie Jay das ausgehalten hat.
Emil "Jay" Freireich

Kapitel 6
Der Hase ist das schlaueste Tier, das der Herrgott erschaffen hat.
Wyatt Walker

TEIL III

Die Grenzen der Macht

Kapitel 7
So bin ich nicht auf dieWelt gekommen.
Das hat man mir aufgezwungen.
Rosemary Lawlor

Kapitel 8
Jeder von uns hat irgendwannmal was Schreckliches getan oder hat zumindest das Bedürfnis gehabt.
Wilma Derksen

Kapitel 9
Wir fühlen uns verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass sich einige Juden unter uns befinden.
André Trocmé

Dank
Anmerkungen
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.12.2013

LESESTOFF
Wie Underdogs gewinnen. Goliath hatte keine Chance, denn die Mächtigen sind nur für diejenigen mächtig, die nach ihren Regeln spielen. Malcolm Gladwell erzählt Geschichten, die ihn zu einer weitaus innovativeren Erkenntnis bringen: die der „wünschenswerten Schwierigkeiten“. Große Hindernisse sind positiv, meint er. Sogar eine Einschränkung wie Legasthenie, die Ingvar Kamprad nicht davon abhielt, Ikea zu gründen. Sie zwingen dazu, nicht bei der erstbesten Antwort stehen zu bleiben. Während der Starke träge wird, muss der Schwache seine Schwäche überwinden. „Am Boden zu sein, kann stark machen.“ Er lernt Strategien – auch unfaire –, die ihm später weiterhelfen werden.
Im Hamsterrad. Zwischen Burn-out, fehlendem Feierabend, Rendite-Falle und Azubi-Ausbeutung: Martin Wehrle beschreibt aus seiner Sicht den Ist-Zustand in deutschen Firmen. Der schwarze Humor des Karriere-Ratgebers entfaltet dabei eine sehr polarisierende Wirkung. Daneben zeigt der Autor aber durchaus analytische Brillanz in seinen Schilderungen. Der zweite Teil des Buches widmet sich dem Ausbruch aus dem Hamsterrad, auch wenn viele der Ratschläge so schon an anderer Stelle nachzulesen waren. Das Buch bildet damit einen Kompromiss zwischen Unterhaltung und Informationen über das deutsche Arbeitsrecht, ohne sich dabei zu sehr in Details zu verlieren.

  
  
  
  
Malcolm Gladwell:
David und Goliath:
Die Kunst, Übermächtige zu bezwingen.
Campus Verlag 2013,
19,99 Euro
  
  
  
Martin Wehrle:
Bin ich hier der Depp? Wie Sie dem Arbeitswahn nicht länger
zur Verfügung stehen.
Mosaik Verlag 2013,
14,99 Euro
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.01.2014

Wie man gegen die Algorithmen der Macht gewinnt

Malcolm Gladwells jüngster Bestseller, "David und Goliath", soll Mut machen: Aus Nachteilen können Vorteile werden. Ein Treffen in Berlin.

Malcolm Gladwell ist in Berlin, der berühmte Sachbuchautor, ein Star seiner Branche. Er wohnt zwar im Soho House, aber es ist Fashion Week und der Platz knapp selbst für Stars, also ist Gladwell für unser Gespräch ausgewichen in ein Hotel ums Eck, wo er jetzt, in Turnschuhen, etwas verloren in einer riesigen Lounge auf der fünften Etage sitzt.

Sein neues Buch heißt "David und Goliath" und erzählt von Menschen, die aus den Nachteilen ihres Lebens - zu klein, zu arm, falsche Religion, Legasthenie - Vorteile machen konnten; die dank eines Mangels, oder weil man sie unterschätzte, reich wurden: reich an Widerstandskraft, an genialen Ideen oder einfach nur reich. Gladwell, geboren 1963, Sohn eines englischen Mathematikers und einer Familientherapeutin aus Jamaika, ist außerhalb von Toronto aufgewachsen und hat dort die Universität besucht. Er war also nicht in Harvard oder Yale, er beschreibt sich selbst als "skinny Canadian" auf Twitter - und doch hat er sich durchgesetzt in der amerikanischen Ostküsten-Elite, für deren Hausblatt, "The New Yorker", er seit 1992 schreibt. Ist "David und Goliath" auch ein autobiographisches Buch? - "Verführerisch, das so zu sehen", antwortet Gladwell, "aber nein. Ich komme aus Kanada." Er spricht es betont träge aus, Kah-nah-dah. "Da waren keine Widerstände in Sicht." Außerdem sei die Elite der Ostküste nicht so elitär, wie man glaube.

Auch in "David und Goliath" geht es um den Triumph der Eigensinnigkeit über die Regeln. Wobei Gladwells Erfolg mit jedem seiner Bücher berechenbarer wurde, was wie eine Pointe aus einem dieser Bücher wirkt: "David und Goliath", vor Wochen erschienen, steht aktuell auf dem zweiten Platz der "New York Times"-Bestsellerliste. Es hält sich dort oben wie alle anderen Titel seit "Tipping Point", mit dem Gladwell im Jahr 2000 berühmt wurde. Und auch diesmal bewirft Gladwell den Alltag mit Statistik: Kleine Schulklassen sind nicht besser als größere. Nicht jeder, der superklug ist, sollte an einer Elite-Uni studieren. Gladwell hat vielleicht nur einen Trick - das Erwartbare zu enttäuschen, das Landläufige zu entkräften: David konnte gar nicht anders als Goliath zu besiegen, denn wo sein Körper unterlegen war, hielt er mit dem Geist dagegen, er wich dem Nahkampf aus und haute den Riesen von weitem mit der Schleuder um. Kein Wunder, was da im Alten Testament passierte, sondern eine Haltungsfrage.

Aber dieser Trick, David selbst als Trickser zu entlarven und damit nicht nur eine Metapher, sondern auch einen Mythos umzuschreiben, ist letztlich eine journalistische Tugend: Den Meinungen nicht zu trauen, die schon im Umlauf sind, und dabei vor allem nicht zu langweilen. Man hat ihm vorgeworfen, sich in der Forschung zu bedienen, zu banalisieren, was andere komplex halten - aber wie schwer wiegt das, wenn er Millionen dazu bringt, freiwillig Tabellen zu studieren? Am Ende finden die ja vielleicht dabei heraus, dass Gladwell Stuss schreibt. Er wolle, sagt er jedenfalls, seinen Lesern das Denken erschweren. Auf die "Waffen des Geistes" komme es an. Und das sei auch die Pointe des neuen Buchs: "Nicht, wie gut eine Armee ausgerüstet ist, entscheidet, sondern wie sehr sie gewinnen will."

Zum Glück erzählt Gladwell häufiger vom Sport als vom Krieg. Das interessanteste Beispiel aus seinem neuen Buch handelt von einem Basketballteam zwölfjähriger Mädchen aus dem Silicon Valley, die kleiner waren als ihre Gegnerinnen, technisch weniger versiert, aber trotzdem gewannen: Sie änderten die Taktik, spielten hartes Pressing, worauf ihre großen, eleganteren Gegnerinnen keine Antwort wussten. Die Nerds hielten sich nicht an die Regeln, wie zwölfjährige Mädchen Basketball spielen sollten. Es gab zwar ein Modell, aber sie benahmen sich nicht so.

Man könnte auch sagen: Gladwells Helden setzen Algorithmen außer Kraft, indem sie ihre Gültigkeit ignorieren. Oder einen Weg drumherum suchen. Unweigerlich landet man deshalb im Internet, wenn man mit Gladwell redet, weil der, wo er nur schreibt, den freien, unberechenbaren, anarchistischen Geist beschwört. Warum aber schreibt er dann nur so selten über das Netz? "Es gibt schon so viele sehr gute Autoren, die das tun. Außerdem verliert man leicht aus dem Blick, wie radikal unreif das Internet noch ist. Ich bin mir nicht sicher, ob die Leute in fünf Jahren noch Facebook benutzen werden, aber wir behandeln diese Firma wie Mercedes Benz. Dabei hat es sie vor zehn Jahren noch nicht gegeben, und vielleicht tut sie das schon in fünf Jahren nicht mehr. Schwierig, unser Verhältnis da jetzt schon zu bestimmen."

Aber die sozialen Medien wird es doch in fünf Jahren noch geben? "Schon. Aber schauen Sie sich Twitter an: Aus einem Massenphänomen ist ein Elitenphänomen geworden. Ich folge einigen Comedy-Autoren aus Hollywood, seitdem versuche ich keine lustigen Tweets mehr, weil ich nicht mithalten kann. Twitter, hat man geglaubt, würde den Machtlosen zur Macht verhelfen, stattdessen wird es jetzt von den Mächtigen kolonisiert."

Wo wir schon bei der Kolonisierung des Internets sind: Eigentlich wäre Edward Snowden doch ein idealer Kandidat für die Geschichte vom David gewesen, der den Goliath NSA zum Schwanken bringt? "Die Sache ging los, als ich mit meinem Buch fertig war", sagt Gladwell. "Aber selbst wenn, hätte ich nicht über Snowden geschrieben. Er benutzt zwar exakt Davids Strategie, er wählt den Regelverstoß, weil ihm nichts anderes übrigbleibt und ihm die formale Autorität fehlt. Aber ich finde einfach, dass man Geheimnisse nicht verraten sollte. Was Snowden getan hat, war nicht konstruktiv. Ich glaube auch nicht, dass es richtig war, den Sowjets zu verraten, was wir über sie wissen - wie sollte das helfen, die Welt zu einem besseren Ort zu machen?"

Aber Snowden hat doch nicht nur militärische Geheimnisse aufgedeckt, sondern vor allem, in welchem Ausmaß Geheimdienste ganz normale Menschen überwachen! "Ich bin froh, dass er das aufgedeckt hat. Aber bevor ich mir eine Meinung bilde, wüsste ich gern, was für Konsequenzen es haben wird. Kein Mensch weiß das, von den amerikanischen Sicherheitskräften mal abgesehen. Und bis klar ist, ob es mehr geholfen als geschadet hat, sitze ich lieber auf dem Zaun und schaue zu."

Vielleicht, sagt Gladwell dann noch, "wäre es anders, wenn ich Deutscher wäre und erfahren hätte, dass die NSA das Handy meiner Kanzlerin abhört. Wer weiß, vielleicht hat die NSA ja auch Obamas Handy abgehört? Überraschen würde es mich nicht." Es überrascht eher, wie konventionell diese Antwort ausfällt bei einem Autor, der Konventionen ständig widerlegen will. Als Beispiel für asymmetrische Konflikte wie dem zwischen David und Goliath, für Kämpfe, wo der Kleine den Großen empfindlich trifft, wieder und wieder, ist Gladwell nicht in den Irak gegangen oder nach Afghanistan, sondern nach Nordirland. "Ich schreibe vor allem für ein amerikanisches Publikum", sagt Malcolm Gladwell. "In dem Moment, in dem ich mich in einer aktuellen Debatte aber auf eine bestimmte Seite schlage, bin ich bei der anderen Seite unten durch." So unpolitisch seine Bücher oft wirken, so politisch sind sie deswegen aber. Fast eine Pointe wie aus einem Buch von Malcolm Gladwell.

TOBIAS RÜTHER

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Warum die Schwachen gewinnen

"Bestseller-Autor Malcolm Gladwell überrascht in seinem neuen Sachbuch mit provokanten Thesen. Und liefert den kürzesten Intelligenztest der Welt." -- stern.de, 01.10.2013
"In seinem neuen Buch erklärt Gladwell, weshalb der Mythos von David und Goliath aktuell ist, sich Reichtum als Nachteil und Lernschwäche als Vorteil erweisen.", Focus, 10.02.2014 "Gladwells Stärke liegt nicht nur im Recherchieren, sondern im Beschreiben. Scheinbar mühelos kann er Abstraktes konkretisieren, Statistiken personalisieren und den Leser mit gut platzierten Fragen in seine Argumente einbinden." Jean-Martin Büttner, Tages-Anzeiger, 05.11.2013 "Ein unterhaltsames wie hintersinniges Plädoyer für kreativen Ungehorsam.", Emotion, 01.03.2014 "Gladwell ist ein Meister des Storytellings ... eine sehr unterhaltsame und spannende Lektüre.", Hamburger Abendblatt Online, 04.10.2013 "Ein sehr anregendes und erhellendes Buch.", Spektrum, 20.11.2013 "Ein bewegender Report über Menschen, die sich trotz schlechter Ausgangslage nicht mit Niederlagen abfinden können. Die mit List, Verstand und vor allem Herzblut ihre scheinbar übermächtigen Gegner in die Knie zwingen." Wolfgang Hanfstein, CFO World, 25.10.2013 "Malcolm Gladwell ist Amerikas bekanntester Sachbuchautor. Weil er Kompliziertes nicht vereinfacht, aber spannend macht." Marc Reichwein, Die Welt, 17.01.2014 "Malcolm Gladwell zehrt von der Fähigkeit, alles zu hinterfragen.", Zeit Magazin, 27.03.2014 "Der US-Starautor erweist sich einmal mehr als begnadeter Geschichtenerzähler, der seine Argumente mit ebenso spannenden wie lehrreichen Anekdoten unterfüttert.", P.M. Magazin, 01.01.2014 "Gladwells Buch bietet den Reiz des Erstaunens, der auftritt, wenn sich das vermeintlich Offensichtliche als Irrglaube entpuppt.", Handelsblatt, 31.01.2014 "Malcolm Gladwell ist ein fesselnder Erzähler, sein Buch allein schon deshalb eine anregende Lektüre." Bea Sommersguter, ORF, 21.02.2014 "Das Buch unterstreicht eine Denkweise, die gute Manager auszeichnet: Mit Hartnäckigkeit und innovativen Lösungen lassen sich auch Situationen bewältigen, die zunächst ausweglos erscheinen.", Harvard Business Manager, 01.12.2013 "Der Publizist Malcolm Gladwell kombiniert Wissenschaft und Erzählung. Sehr erfolgreich, oft kontrovers." Jean-Martin Büttner, Tages-Anzeiger, 01.10.2013 "Das Verdienst von Gladwells Buch liegt darin, dass es Mut macht. Schließlich tut es uns allen gut, daran erinnert zu werden: Wir sind unseren Schwächen nicht ausgeliefert - wir können sie in Stärken verkehren." Anna Gielas, Psychologie Heute, 01.02.2014 "Bestseller-Autor Malcolm Gladwell überrascht in seinem neuen Sachbuch mit provokanten Thesen. Und liefert den kürzesten Intelligenztest der Welt.", stern.de, 01.10.2013 "Malcolm Gladwell ist der Meister der Alltagssoziologie, Buch um Buch führt er vor, dass wir uns in den Annahmen darüber, wie die Welt abläuft, gerne täuschen." Moritz Schuller, tagesspiegel.de, 30.10.2013 "Stichhaltig, anekdotensatt und in flottem Erzähltempo.", Profil, 02.12.2013…mehr