Winesburg, Ohio - Anderson, Sherwood
8,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
4 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Selected by the Modern Library as one of the 100 best novels of all time Before Raymond Carver, John Cheever, and Richard Ford, there was Sherwood Anderson, who, with Winesburg, Ohio, charted a new direction in American fiction--evoking with lyrical simplicity quiet moments of epiphany in the lives of ordinary men and women. In a bed, elevated so that he can peer out the window, an old writer contemplates the fluttering of his heart and considers, as if viewing a pageant, the inhabitants of a small midwestern town. Their stories are about loneliness and alienation, passion and virginity,…mehr

Produktbeschreibung
Selected by the Modern Library as one of the 100 best novels of all time Before Raymond Carver, John Cheever, and Richard Ford, there was Sherwood Anderson, who, with Winesburg, Ohio, charted a new direction in American fiction--evoking with lyrical simplicity quiet moments of epiphany in the lives of ordinary men and women. In a bed, elevated so that he can peer out the window, an old writer contemplates the fluttering of his heart and considers, as if viewing a pageant, the inhabitants of a small midwestern town. Their stories are about loneliness and alienation, passion and virginity, wealth and poverty, thrift and profligacy, carelessness and abandon. "Nothing quite like it has ever been done in America," wrote H. L. Mencken. "It is so vivid, so full of insight, so shiningly life-like and glowing, that the book is lifted into a category all its own." With Commentary by Sherwood Anderson, Rebecca West, and Hart Crane
  • Produktdetails
  • Modern Library 100 Best Novels
  • Verlag: Random House USA Inc
  • Seitenzahl: 245
  • Erscheinungstermin: Juni 2002
  • Englisch
  • Abmessung: 205mm x 134mm x 17mm
  • Gewicht: 204g
  • ISBN-13: 9780375753138
  • ISBN-10: 0375753133
  • Artikelnr.: 22390189
Autorenporträt
Sherwood Anderson was born in Camden, Ohio, on September 13, 1876, to Irwin and Emma Smith Anderson. His father was an itinerant harness maker and sometime house painter more interested in swapping barroom tales of Civil War adventures than in providing for a wife and seven children. In 1883 the Andersons settled in Clyde, Ohio, a small town in the heartland of America that later served as a model for Winesburg. There young Sherwood, nicknamed 'Jobby' because he was always ready to work, held any number of odd jobs to help support the family. Although he received a spotty education and never finished high school, Anderson possessed an entrepreneurial spirit and always imagined a glorious future for himself. A year or two after his mother's death in 1895, he journeyed to Chicago and found employment in a warehouse but was soon called up for military service in Cuba at the end of the Spanish-American War. Upon his return, he attended Wittenberg College in Springfield, Ohio, for a year. In the summer of 1900 Anderson took a job back in Chicago as an advertising copywriter. He satisfied his growing interest in creative writing by turning out essays, sketches, and stories in his spare time. Following his marriage in 1904 to Cornelia Lane (with whom he would have three children), Anderson became head of a mailorder firm in Cleveland and subsequently established his own business in Elyria, Ohio. Partly as an escape from growing marital and financial problems, he began writing novels around 1910. 'I am one,' he said, 'who loves, like a drunkard his drink, the smell of ink, and the sight of a great pile of white paper that may be scrawled upon always gladdens me.' Nevertheless, in November 1912 Anderson suffered a complete nervous breakdown and soon returned to Chicago to resume a career in advertising. Over the next years he became one of the rebellious writers (others included Carl Sandburg and Ben Hecht) and cultural bohemians taking part in the so-called 'Chicago Renaissance.' In 1916 he published some of the Winesburg tales in several literary magazines as well as his first novel, the autobiographical Windy McPherson's Son. That same year his marriage ended in divorce, and Anderson wed Tennessee Mitchell, an adventurous, emancipated sculptor. A second novel, Marching Men, followed in 1917, and a book of free-verse poems, Mid-American Chants, came out in 1918. But it was the appearance of Winesburg, Ohio a year later that secured Anderson's reputation. 'Nothing quite like it has ever been done in America,' said H. L. Mencken of the book that broke all conventions as it laid bare the lives of inhabitants (or 'grotesques' as Anderson called them) of a small Midwestern town. Critic Malcolm Cowley assessed the author's achievement: 'Anderson made a great noise when he published Winesburg, Ohio in 1919. The older critics scolded him, the younger ones praised him, as a man of the changing hour, yet he managed in that early work and others to be relatively timeless. . . . He soon became a writer's writer, the only storyteller of his generation who left his mark on the style and vision of the generation that followed. Hemingway, Faulkner, Wolfe, Steinbeck, Caldwell, Saroyan, Henry Miller . . . each of these owes an unmistakable debt to Anderson.' The author himself reflected: 'With the publication of Winesburg I felt I had really begun to write out of the repressed, muddled life about me.' The 1920s proved, in part, a productive and rewarding period for Anderson. He soon turned out Poor White (1920), a novel that depicted a small Midwestern town changed by the industrial revolution. In the summer of 1921 he traveled to Europe and met James Joyce, Gertrude Stein, and Ford Madox Ford. The Triumph of the Egg, more of Anderson's naturalistic impressions of American life in tales and poems, was published to critical acclaim in the fall of that year, and in December the distinguished literary magazine The Dial awarded him its first annual prize for literature. Thereafter devoting his energies exclusively to writing, Anderson produced two more novels—Many Marriages (1922) and Dark Laughter (1925), his only bestseller—as well as two more collections of stories, Horses and Men (1923) and Alice and the Lost Novel (1929). In addition, he turned out two personal narratives—A Story Teller's Story (1924) and Tar: A Midwest Childhood (1926)—plus a miscellaneous collection of articles and sketches, Sherwood Anderson's Notebook (1926), and book of prose poems, A New Testament (1927). Yet many of these works received mixed reviews, and the consensus arose that Anderson had failed to live up to his earlier promise. Moreover, Anderson's prolific output—and peripatetic existence—during the decade took a toll on his relationships. No sooner was he divorced from his second wife in 1924 than the author wed Elizabeth Prall, a bookstore manager he had fallen in love with on a trip to New York City. For a time the newlyweds settled in the French Quarter of New Orleans, where Anderson befriended one of Elizabeth's former employees, a fledgling writer named William Faulkner. Earlier, in Chicago, Anderson had encouraged the young Ernest Hemingway in his writing career, only to have Hemingway parody him in The Torrents of Spring. In 1926 Anderson set out on a lecture tour to help pay for the farm he had bought near Marion, Virginia, which would be his home for the rest of his life. Upon returning from Europe the following year, he resumed lecturing and purchased two Virginia newspapers. Fearing he had written himself out, Anderson spent the next year and a half editing the Smyth County News and the Marion Democrat. Hello Towns!, a fragmentary book of articles and columns culled from the two weekly papers, appeared to poor reviews in 1929, the same year he separated from his third wife (a divorce followed in 1932). Anderson saw his literary reputation decline in the 1930s. He produced two flawed novels—Beyond Desire (1932) and Kit Brandon (1936)—that embodied his beliefs about both the failure and the promise of American life. Anderson also brought out a final volume of stories, Death in the Woods and Other Stories (1933), as well as three collections of essays—Perhaps Women (1931), No Swank (1934), and Puzzled America (1935). In addition he dramatized Winesburg, Ohio and several other of his most popular works. Home Town, the last of Anderson's books published in his lifetime, came out in 1939. Late in February of 1941 he sailed from New York on a trip to South America with his fourth wife, the former Eleanor Copenhaver, whom he had married in 1933. Taken ill aboard ship, Sherwood Anderson died of peritonitis in a hospital in the Panama Canal Zone on March 8, 1941. He was buried on March 26 in the cemetery in Marion, Virginia. His final work, Sherwood Anderson's Memoirs, appeared posthumously in 1942.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 01.01.2012

Sterne anschreien auf der Landstraße
Sherwood Andersons Jahrhundertbuch "Winesburg, Ohio", gleich zweimal neu übersetzt

Neulich, als sich wieder der elfte September jährte, ein Tag, der auf einmal mehrere Milliarden kleiner Geschichten erzeugt hat und eine große, schrieb der irische Autor Colum McCann einen kleinen und großen Satz in den "New Yorker". "Unsere Aufgabe ist es, episch und detailliert zugleich zu sein", hieß dieser Satz, er stand einfach so da in einem kurzen Beitrag, der eigentlich von einer eleganten Frau in einem Restaurant an der Upper East Side handelte, am Tag danach, 12. September 2001, und wie sie ein Stück Schokoladentorte aß: jede Gabel der reine Lebenstriumph. Oder Trotz. Oder Kaltblütigkeit oder tiefe Trauer, McCann ließ das offen, feuerte aber zumindest diesen einen Satz heraus, halb Erinnerung, halb Mahnung: "Our job is to be epic and tiny, both."

Er könnte so auch auf dem Deckblatt von Sherwood Andersons "Winesburg, Ohio" stehen, als Motto für dieses Buch, das 1919 erschien und eigentlich bis heute eher eine interne Angelegenheit der amerikanischen Literatur geblieben ist: ein Buch, auf das sich viele, die nach Sherwood Anderson zu schreiben begonnen haben, bezogen haben oder bezogen wurden, John Updike zum Beispiel, Ray Bradbury, Philip Roth oder immer wieder Raymond Carver. Warum dieses Buch so bedeutend geworden ist, kann man jetzt überprüfen: Innerhalb von einer Woche erscheinen nämlich Anfang Januar gleich zwei neue deutsche Übersetzungen, eine von Eike Schönfeld bei Manesse, die andere vom Schriftsteller Mirko Bonné für den Schöffling-Verlag; sie folgen auf eine fünfzig Jahre alte Version von Hans Erich Nossack.

"Winesburg, Ohio" ist die Chronik einer amerikanischen Kleinstadt im späten 19. Jahrhundert, kein Roman, mehr eine Loseblattsammlung einzelner Geschichten, in denen untereinander immer wieder dieselben Figuren auftauchen. Und das hält sie zusammen, das und Sherwood Andersons Gabe, im Detail das ganze Große abzubilden. Es geht um Amerika, aber von Amerika selbst ist gar nicht die Rede, sondern von Menschen, Träumen und Verzweiflung. Eine Mutter stirbt. Ein Sohn will Schriftsteller werden. Eine Großmutter kehrt zurück und erkennt Winesburg nicht wieder. Ein Großvater will ein Lamm opfern und verschreckt seinen Enkel. Ein Mann jagt mit seinen Pferden einem Zug entgegen. Ein anderer hasst seine Hände für das, was sie getan haben. Eine Frau betet nackt. Ein Pastor beobachtet sie und hält es für die frohe Botschaft Gottes. Alle wollen irgendwie weg von zu Hause.

Am Ende geht aber vor allem einer, George Willard, der Einzige, der in fast allen 24 Kapiteln des Buchs vorkommt. Dieser George ist ungefähr die phlegmatischste Hauptfigur in der amerikanischen Literatur des 20. Jahrhunderts. Eigentlich ist er Reporter beim "Winesburg Eagle", einer Zeitung, deren Ziel es ist, in jeder Ausgabe möglichst viele der 1800 Einwohner namentlich zu nennen. Aber man sieht George entweder nur in der Redaktion herumsitzen, wo er so tut, als würde er einen Artikel schreiben, oder hört ihn große Reden auf das Wesen und Geheimnis des Schreibens halten. Am Ende, wenn er dann endlich aus Winesburg fortgeht, eben ist er 18 geworden, möchte man seinem Zug nach Westen am liebsten hinterherlaufen, um aufzupassen, dass er nicht doch wieder aussteigt.

Sherwood Anderson, 1876 geboren, 1941 gestorben, kam selbst aus einer Kleinstadt im Norden Ohios, aus Clyde, das man sich wohl wie Winesburg vorstellen muss. Er verließ Frau und Kinder, um zu schreiben und ein neues Leben anzufangen. Vielleicht geht es deshalb in "Winesburg, Ohio", an dessen Geschichten er während der Trennung von seiner Familie zu schreiben begann, so oft um Ausbruchsphantasien und ihre Inkubationszeiten. "Auf der Landstraße nach Hause stellten sie sich auf die Wagensitze und schrien die Sterne an", ständig liest man solche Sätze in diesem Buch, die klingen, als habe sie Bruce Springsteen für seine Songs geschrieben: "Wenn es nur eine Frau hier gäbe, ich würde sie bei der Hand nehmen und wir würden rennen, bis wir beide außer Atem wären." Tramps like us, Baby we are born to run.

Aber das stimmt natürlich nicht, es ist nur eine anthropologische Konstante: Aufwachsen, Dableiben, Weggehen. Beide Übersetzungen halten sich daran, Sherwood Andersons Ton nicht zu modernisieren. "Sex" zum Beispiel kommt vor in Andersons Text, mehrmals sogar, auch wenn man ihn nicht sieht. Bonné übersetzt da wortwörtlich, Schönfeld bleibt ein bisschen vorsichtiger, spricht vom "Geschlechtlichen", was vielleicht richtiger ist, wenn jemand 1919 von der Jahrhundertwende schreibt, andererseits hielt man Andersons Buch, als es erschien, für ziemlich anzüglich, es stimmt schon, Sex dann auch Sex zu nennen.

Welche Ausgabe genauer ist, Andersons Vielstimmigkeit besser trifft, das Lakonische, das Psalmodierende, ist eine Frage für Spezialisten. In der von Schöffling gibt es historische Fotos aus Clyde und vom Originalmanuskript, dafür hat der Schriftsteller Daniel Kehlmann für die Manesse-Ausgabe das schönere Nachwort geschrieben, in dem er eine Linie zieht von "Winesburg, Ohio" zu Jennifer Egans großartigem neuem Roman "A Visit from the Goon Squad", der im Februar auch auf Deutsch erscheint - bei Schöffling. Und der eben auch das Prinzip wiederkehrender Figuren benutzt, die sich in der Zeit aufeinander zu und voneinander weg bewegen.

Aber das sind interne literarische Verbindungen, die einen nicht zu interessieren brauchen, wenn es darum geht, ein Buch zu entdecken, wieder oder zum ersten Mal. Was ansteckend ist an "Winesburg, Ohio", das ist der existentielle Ernst der Figuren, ihre Wut, ihr Pochen darauf, unter vielen speziell zu sein - einer von ihnen, George Willard, will also Schriftsteller werden, vielleicht ist er es, der am Ende diese 24 Geschichten von früher und zu Hause erzählt. Eigentlich schreiben aber alle Figuren dieses Buchs ihr Leben ständig um. Wollen es anders fortsetzen. Oder neu beginnen.

Unsere Aufgabe ist es, sagt Colum McCann über sich und andere Schriftsteller, episch und detailliert zugleich zu sein: Da gibt es eine Treppe in Winesburg, sie führt zur Praxis des Arztes, übrigens die letzte Liebe von George Willards Mutter. "Diejenigen, die die Treppe hinaufgingen, folgten mit ihren Füßen denen vieler, die vor ihnen hinaufgegangen waren", übersetzt Eike Schönfeld. Man kann so eine Stelle, vor allem, wenn sie am Anfang eines Kapitels steht, das mit "Tod" betitelt ist, natürlich gleich so verstehen: jenseitig. Man kann an diesen einzelnen Schritten aber auch den großen Gang der Geschichte ablesen.

TOBIAS RÜTHER

"Winesburg, Ohio". Übersetzt und mit einem Essay von Mirko Bonné. Schöffling & Co., 328 Seiten, 22,95 Euro

Übersetzt von Eike Schönfeld. Mit einem Nachwort von Daniel Kehlmann. Manesse, 304 Seiten, 21,95 Euro

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.02.2012

So vom Allmächtigen gepackt ist man nur in Amerika
Sherwood Andersons bekanntestes Werk, der Episoden-Roman „Winesburg, Ohio“ liegt zum 70. Todestag des Autors in zwei neuen Übersetzungen vor
Der 70. Todestag eines Autors mag kein besonderes Jubiläum darstellen – für den Buchhandel jedoch hat er besondere Bedeutung. Denn da werden die Rechte frei. Und so erscheint jetzt in zwei verschiedenen Neu-Übersetzungen gleichzeitig das weitaus berühmteste Buch eines Autors, an den hierzulande schon lange keiner mehr richtig gedacht hatte: „Winesburg, Ohio“ von Sherwood Anderson, 1876 als Sohn einer Wäscherin in einem kleinen Ort in Ohio geboren und 1941 auf einer Schiffsreise mit seiner vierten Frau nach Südamerika verstorben, nachdem er das Hölzchen verschluckt hatte, mit dem die Olive in seinem Martini aufgespießt war.
Anderson kommt aus schwierigen Verhältnissen, kämpft sich lange als Fabrikarbeiter und Geschäftsmann durch, findet spät zur Literatur und schafft mit 43 Jahren den Durchbruch mit besagtem Buch. Dem folgen zwar noch mehr Romane, und er gilt von nun an als der große Autor des eigentlichen Amerika, das im Mittleren Westen verortet wird; aber sein Ruhm und seine immense Wirkung, die er auf Faulkner, Hemingway und Carson McCullers ausübt, bleiben doch stets an dieses eine, gar nicht besonders umfangreiche Werk gebunden. Es spielt in den 1890er-Jahren, also zu seinem Erscheinungsjahr 1919 bereits um eine Generation in die Vergangenheit versetzt, und darum, obwohl es wahrlich keine Idylle zeichnet, doch nicht frei von Nostalgie. Früher mag es nicht besser gewesen sein – markanter schon.
„Winesburg, Ohio“ ist ein Buch von der Passion der Einsamkeit, also von Leiden und Leidenschaft zugleich. Zwar weiß natürlich in diesem Ort mit seinen 1800 Einwohnern, Bahnhof und Pension jeder alles von jedem; aber der sonst erhältliche Trost und Ausgleich der Enge, die Gemeinschaft, fehlt hier. Man schweigt nebeneinander her, und nur gelegentlich und folgenlos explodiert so ein Dampfkessel von einem Menschen und strömt aus in langen Ansprachen, die nur scheinbar seinem Nachbarn gelten, in Wahrheit aber ins Leere gehen.
Und ähnlich steht es mit der Liebe: Auch sie erschöpft sich in einer einzigen, manchmal von Gewalt und immer von Trauer gefärbten Szene, danach sinkt alles wieder zurück ins Schweigen. Da gibt es den presbyterianischen Pfarrer, der bei der Vorbereitung seiner Predigt zufällig durchs Fenster seine junge Nachbarin erblickt, wie sie im Bett liegt und sündigerweise raucht – es erschüttert ihn mit einer ungekannten sinnlichen Gewalt. Da ist der reiche Farmer Jesse Bentley, der von Jehovah persönlich ein Zeichen erwartet und, ähnlich wie einst Abraham mit Isaak, mit seinem Sohn in die Wildnis geht, um ein Opfer darzubringen. Da wartet ein mit 27 Jahren schon verblühtes Fräulein auf ihren verschollenen Verlobten und stürzt schließlich nackt in den Regen, um sich dem erstbesten Mann, der ihr begegnet, hinzugeben – der aber, ein beschränkter Invalide, versteht gar nicht, was sie will.
Dass so das Leben der Menschen schlechthin beschaffen wäre, jeder ein isolierter, unwandelbarer Stern am Nachthimmel, stellt die kühne Behauptung des Erzählers dar. Bemerkenswerterweise hat man offenbar gerade hierin eine tiefe amerikanische Wahrheit erblickt, ähnlich wie in den Bildern, die Edward Hopper gemalt hat. Sie hat Konsequenzen für die Form des Buchs. Ein Roman im üblichen Sinn kann so nicht zustande kommen. Stattdessen erlebt der Leser zwei Dutzend vignettenhafter Porträts, die auf ihre Krise zusteuern. Untereinander verbunden sind sie vornehmlich durch die Figur des achtzehnjährigen George Willard, des Reporters vom Winesburg Eagle , häufig der zufällige Vertraute, sonst zumeist wenigstens stummer Zaungast. Ein starkes Band ist das nicht.
John Updike, auch er noch unter dem Eindruck des Werks, wenngleich bereits fühlbar distanziert, hat von dessen „unbeholfener Kraft und etwas beschränkender Merkwürdigkeit“ gesprochen, und damit trifft er etwas Wesentliches. Trotz des scheinbaren Realismus, mit dem Anderson die Umstände dieser Kleinstadt darstellt, zeigt er einen starken stilisierenden Willen, der die Unterschiede seines Personals bis auf den einen beherrschenden Zug weithin auslöscht. Da es ihm ohnehin vor allem auf das ankommt, was sie hinter der Fassade ihrer Alltäglichkeit denken, gibt er sich keine Mühe, sie durch die Art ihres Sprechens zu individualisieren. Sprechen Sie überhaupt, dann aufs Existenziellste. Das ist die Bedingung für die alttestamentarische Wucht ihrer Auftritte. Der Rhythmus des Buchs ist knapp und federnd, die Sätze nicht notwendig kurz, doch in kurzen Bögen verlaufend. Es ist ein Buch, das gewinnen muss, wenn man es vorliest.
Dem Übersetzer wird seine Aufgabe darum schwerer, als es auf Anhieb erscheinen mag. Aber es bereitet großes Vergnügen, die insgesamt drei lieferbaren Übersetzungen – neben den zwei aktuellen von Mirko Bonné bei Schöffling und von Eike Schönfeld bei Manesse hat auch Suhrkamp die schon etwas ältere von Erich Nossack vor einigen Jahren neu aufgelegt – zu vergleichen. Die verschiedenen deutschen Versionen umkreisen den Text und leuchten ihn aus, erschließen eine Tiefe und Vieldeutigkeit, die man, hätte man bloß das Original, leicht übersähe.
Aufschlussreich sind schon die Lösungen für das Inhaltsverzeichnis, das Anderson zur Sortierung seiner Figuren dient, indem er jeder ihr eigenes Stichwort zuruft. Für Helen White ist es „sophistication“, eine notorisch schwer im Deutschen wiederzugebende kulturelle Verfeinerung, die als Distinktionsmittel angewandt wird. Dass der Fall bei „Winesburg“ anders liegt, stellen alle drei Übersetzer in Rechnung: „Zeit der Reife“ (Bonné), „Erfahrenheit“ (Schönfeld), „Ernüchterung“ (Nossack). „Ernüchterung“ muss man als Ausreißer verbuchen, es interpretiert zu stark. Bei „godliness“ einigen sich Bonné und Nossack auf „Gottesfurcht“, während Schönfeld mit „Frömmigkeit“ zu sehr im Allgemeinen verbleibt – fromm sind die Europäer auch, wenigstens damals noch, aber so speziell vom Allmächtigen gepackt werden sie bloß in Amerika. Wie wäre „respectability“ einzufangen? „Anständigkeit“ (Bonné) legt den Akzent ganz ins Innere, „Ehrbarkeit“ (Schönfeld) ganz nach außen, während „Achtbare Leute“ (Nossack) das zwar gleichfalls tut, aber Ironie mitschwingen lässt, die Anderson generell fremd ist. Nossack schaltet insgesamt am selbstherrlichsten, und obwohl er nicht schlecht übersetzt, würde man ihm vieles heute wohl nicht mehr durchgehen lassen.
Hat man sich ein Stück weit mit solchen mikrologischen Betrachtungen beschäftigt, ergreift einen Dankbarkeit für diesen Luxus, den sich die deutsche Sprachgemeinschaft gönnt: ein wichtiges Buch nicht nur überhaupt hereinzuholen, sondern hierfür alternative Angebote zu unterbreiten. Englisch mag die unangefochtene Weltsprache sein, dafür wird in keine andere Sprache so viel übersetzt wie in die unsrige.
BURKHARD MÜLLER
SHERWOOD ANDERSON: Winesburg, Ohio. Eine Reihe Erzählungen aus dem Kleinstadtleben in Ohio. Herausgegeben, neu übersetzt und mit einem Essay von Mirko Bonné. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2012. 310 Seiten, 22,95 Euro.
Winesburg, Ohio. Aus dem Englischen von Eike Schönfeld. Nachwort von Daniel Kehlmann. Manesse, Zürich 2012, 301 Seiten, 21,95 Euro.
Die deutschen Übersetzungen
erschließen eine Tiefe, die man
im Original leicht übersehen kann
In sich selbst verkapselt, schweigen die Menschen vor sich hin. Und wenn sie doch mal das Wort erheben, gehen ihre Ansprachen ins Leere. So ist das hier, im Mittleren Westen, dem eigentlichen Amerika, wie es Sherwood Anderson sah.
Foto: Getty Images
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr