-20%
19,99 €
Statt 24,90 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
-20%
19,99 €
Statt 24,90 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 24,90 €**
-20%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 24,90 €**
-20%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Migration geht alle an: Migration ist ein globales Phänomen, Migrationspolitik wird aber oft nur im nationalen Kontext gedacht und gemacht. Dr. Uwe Hunger und Dr. Stefan Rother beleuchten die aktuellen Migrationsbewegungen, erklären die Ursachen von Arbeitsmigration und Flucht und zeigen, wie auf nationalstaatlicher und supranationaler Ebene mit Migration umgegangen wird. Kompakte und zugleich umfassende Einführung für Studierende und alle, die sich für Migration und Migrationspolitik interessieren. Mit vielen Beispielen aus dem eigenen Alltag oder den Medien Mit Infoboxen, Grafiken und Lernkontrollfragen…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 12.48MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
Migration geht alle an: Migration ist ein globales Phänomen, Migrationspolitik wird aber oft nur im nationalen Kontext gedacht und gemacht. Dr. Uwe Hunger und Dr. Stefan Rother beleuchten die aktuellen Migrationsbewegungen, erklären die Ursachen von Arbeitsmigration und Flucht und zeigen, wie auf nationalstaatlicher und supranationaler Ebene mit Migration umgegangen wird. Kompakte und zugleich umfassende Einführung für Studierende und alle, die sich für Migration und Migrationspolitik interessieren. Mit vielen Beispielen aus dem eigenen Alltag oder den Medien Mit Infoboxen, Grafiken und Lernkontrollfragen

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: utb.
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 11. Januar 2021
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783846346563
  • Artikelnr.: 60877150
Autorenporträt
PD Dr. Uwe Hunger ist Privatdozent am Institut für Politikwissenschaft an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und Fellow am Forschungskolleg "Zukunft menschlich gestalten" der Universität Siegen. Er ist Mitglied des SprecherInnenteams des Arbeitskreises "Migrationspolitik" in der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW).
Inhaltsangabe
VorwortAbkürzungsverzeichnis1 Grundbegriffe und aktuelle Trends1.1 Definition internationaler Migration1.2 Umfang der globalen Migration heute1.3 Migration in und zwischen einzelnen Weltregionen1.4 Migration auf nationalstaatlicher Ebene1.5 Urbanisierung von Migration1.6 Ausblick: Migration und DemografieWeiterführende Fragen und Literatur2 Migrationstheorien2.1 Sozialwissenschaftliche Migrationstheorie2.1.1 Theorien auf der Mikroebene2.1.1 Theorien auf der Makroebene2.1.2 Theorien auf der Mesoebene2.2 Politikwissenschaftliche Theorien und Migration2.2.1 Klassischer Realismus und Neorealismus2.2.2 Der neoliberale Institutionalismus2.2.3 Liberaler Intergouvernementalismus2.2.4 Der Konstruktivismus2.2.5 Weitere politikwissenschaftliche Ansätze2.3 Eine interdisziplinäre Perspektive auf MigrationspolitikWeiterführende Fragen und Literatur3 Flucht und Asyl3.1 Historische Entwicklung3.2 Genfer Flüchtlingskonvention und UNHCR3.3 Aufnahmeländer3.4 Nationale Flucht- und Asylpolitik3.5 Lösungsansätze3.5.1 Rückkehr3.5.2 Integration3.5.3 Resettlement3.6 Fazit und AusblickWeiterführende Fragen und Literatur4 Migration und Arbeit4.1 Begriff und Arten der Arbeitsmigration4.2 Geschichte und Umfang der Arbeitsmigration4.3 Motive und Erscheinungsformen der Arbeitsmigration4.4 Soziale Rechte von WanderarbeiterinnenWeiterführende Fragen und Literatur5 Migration von Hochqualifizierten5.1 Die USA als Modell5.2 Staatliche Politiken zur Anwerbung von Hochqualifizierten5.2.1 Punktesysteme5.2.2 Arbeitsvertragsgebundene Systeme5.2.3 Hybridsysteme5.3 Unternehmensinterne Arbeitsmärkte5.4 Studierendenmigration5.5 Brain DrainWeiterführende Fragen und Literatur6 Migration und Gender6.1 Die Feminisierung der Migration?6.2 Frauen, Gender und Migrationsforschung6.3 Migration und Gender im Herkunftsland6.4 Migration und Gender im Migrationsprozess6.5 Migration und Gender im Zielland6.6 Familie und Migration6.7 Die Globalisierung der Hausarbeit6.8 Sexualität, Trafficking und Sex Work6.9 Flucht und Gender6.10 Gender als Herausforderung für globale MigrationspolitikWeiterführende Fragen und Literatur7 Migration und Demokratie7.1 Einleitung: Wer gehört zum demos?7.2 Staatsbürgerinnenschaft7.3 Nicht-Staatsbürgerinnenschaft und Wohnbürgerinnenschaft7.4 Wahlrecht von Migrantinnen7.5 Demokratisierung und Migration7.6 Migrantinnen und individuelle demokratische Einstellungen7.7 Migrantinnen als politische Akteure7.8 FazitWeiterführende Fragen und Literatur8 Migration und Sicherheit: Die Versicherheitlichung (securitization) von Migration8.1 Die Versicherheitlichung (securitization) von Migration8.2 Migration und Sicherheit8.3 Die Kopenhagener Schule8.4 Versicherheitlichung8.5 Die Versicherheitlichung von Migration8.6 Die Sicherheit vor Migrantinnen8.7 Die Sicherheit von MigrantinnenWeiterführende Fragen und Literatur9 Migration und Integration9.1 Assimilation oder Integration?9.2 Von Integration auf Inklusion umstellen?9.3 Integration im transnationalen Raum9.4 Der Streit über die Rolle von Migrantinnenselbstorganisationen9.5 Jenseits von IntegrationWeiterführende Fragen und Literatur10 Migration und Entwicklung10.1 Brain Drain10.2 Das Beispiel Indien10.3 Weitere Brain Gain-Beispiele10.4 Die Rolle von Rücküberweisungen und Investitionen10.5 Politische Diasporaaktivitäten10.6 Soziokulturelle Diasporaaktivitäten10.7 Politische Maßnahmen zur Förderung eines 'Brain Gain'10.7.1 Durch die Herkunftsländer10.7.2 Durch internationale Organisationen und Zielländer10.8 ZusammenfassungWeiterführende Fragen und Literatur11 Einwanderungspolitik im internationalen Vergleich11.1 "Nations of immigrants"11.1.1 Die Vereinigten Staaten von Amerika - USA11.1.2 Kanada11.1.3 Australien11.2 "Countries of immigration"11.2.1 Deutschland11.2.2 Schweiz11.2.3 Österreich11.2.4 Frankreich11.2.5 Großbritannien11.2.6 Niederlande11.2.7 Schweden11.3 "Latecomer of immigration"11.3.1
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 29.06.2021

Politisierungsschub durch Migration
Ein Handbuch zur Einwanderungspolitik will zum "Weiterdenken" anregen

Die Migrationspolitik ist seit spätestens 2015 eines der sowohl am kontroversesten diskutierten als auch inhaltlich komplexesten Themenfelder deutscher und internationaler Politik. Doch obwohl gerade im deutschsprachigen Raum eine reiche Literatur zu diesem Thema vorliegt, fehlte bislang ein kompaktes wissenschaftliches Werk, welches das Phänomen internationaler Bevölkerungswanderung in seiner sozialen, ökonomischen und politischen Bandbreite darstellen würde. Das von dem Fuldaer Professor für Politikwissenschaft Uwe Hunger und dem am Freiburger Arnold-Bergstraesser-Institut lehrenden Privatdozenten Stefan Rother nun vorgelegte Fachbuch "Internationale Migrationspolitik" schließt in dieser Hinsicht eine wichtige Lücke.

In ihrer als Einführung konzipierten Arbeit verbinden die beiden Autoren einen sozialwissenschaftlichen Teil, in welchem verschiedene Migrationstheorien präsentiert werden, mit einer Analyse von Migrationssystemen, Bewegungsursachen, Steuerungsstrategien und spezifischen Herausforderungen in den Bereichen Integration, Demokratie und Gender, welche sich für Migranten, Migrantinnen und Zielländer ergeben. So unterscheiden Hunger und Rother zwischen verschiedenen Migrationstypen wie Flucht und Vertreibung aufgrund staatlicher Verfolgung, aber auch Arbeits- und Wirtschaftsmigration und weisen darauf hin, dass die "mixed migration", also eine Kombination aus ökonomischen, sozialen, privaten und politischen Motiven, die mittlerweile häufigste Wanderungsursache ist. Komplementär werden verschiedene staatliche Einwanderungssysteme wie etwa das angebotsorientierte, von Australien und Kanada favorisierte Punktesystem analysiert und Vor- und Nachteile der jeweiligen Einwanderungsgesetzgebungen herausgearbeitet. Gleichzeitig wird nicht vergessen, den Verlust wichtigen Humankapitals zu untersuchen, welchen insbesondere Herkunftsländer des "globalen Südens" durch die Abwanderung von gut ausgebildeten, hochqualifizierten Fachkräften in Länder des "globalen Nordens" erleiden. Durch Überweisungen dieser Abwanderer an die Familien in den Herkunftsländern können diese allerdings langfristig auch profitieren.

Eine der interessantesten Beobachtungen in diesem Zusammenhang ist der Einfluss von Migranten und Migrantinnen auf die Demokratisierung von Herkunftsländern. Wie Hunger und Rother aufzeigen, erleben Auswanderer aus autoritären Staaten häufig einen Politisierungsschub, welcher zum Beispiel durch Selbstorganisation und Lobbying in Zielländern, aber auch durch transnationale Kommunikation mit Freunden, Partnern und Verwandten in Herkunftsländern in politische Reformbestrebungen münden kann. Jedoch trifft dieser Effekt zumeist weniger auf Eliten zu, die sich zum Beispiel temporär zum Studium an westlichen Universitäten aufhalten, als vielmehr auf Arbeitsmigranten und Flüchtlinge, die aus wirtschaftlicher Not oder wegen politischer, ethnischer und sozialer Verfolgung in demokratischen Staaten leben. Diese Beobachtung hat weitreichende Folgerungen. So könnten zum Beispiel in Deutschland lebende Flüchtlinge durch gezielte Ausbildung, Förderung und staatsbürgerliche Integration zu einem strategischen Faktor in der deutschen Außen-, Wirtschafts- und Sicherheitspolitik werden und zur langfristigen Demokratisierung und Liberalisierung von autoritär geführten Herkunftsländern beitragen. In diesem Zusammenhang ist auch auf die politische Teilhabe von Einwanderern und Einwanderinnen in Zielländern zu verweisen, der Hunger und Rother breiten Raum widmen. Die beiden Politologen unterscheiden zwischen unterschiedlichen Strategien der Migrationsgesetzgebung und Stufen der Einbürgerung in verschiedenen Staaten. Dabei muss der Erhalt einer permanenten Bleibeberechtigung nicht unbedingt ein Recht auf politische Teilhabe implizieren. In dieser Hinsicht ist insbesondere die Frage der doppelten Staatsbürgerschaft politisch relevant, da diese einerseits Demokratisierung befördern kann, andererseits jedoch durch autoritäre Regime, zum Beispiel durch das großzügige Verleihen von Pässen an Angehörige ethnischer Minderheiten, zur Einflussnahme auf die Politik anderer Staaten instrumentalisiert werden kann. Auch in Deutschland hat Integration unmittelbare Konsequenzen für die demokratische Repräsentation der Interessen von Migrantinnen und Migranten. Die Kandidatur des syrischen Flüchtlings und Grünenpolitikers Tareq Alaows für den Bundestag, dessen möglicher Einzug in das Parlament an die Erlangung der deutschen Staatsbürgerschaft geknüpft ist, ist in dieser Hinsicht das beste Beispiel für einen Integrationsprozess, durch welchen Einwanderung in gesellschaftliche Teilhabe, politische Beteiligung und schließlich Interessenvertretung von Migranten und Migrantinnen münden kann.

Ein wichtiges Kapitel widmet sich schließlich der "Versicherheitlichung" (securitization) von Migrationsdebatten durch politische Entscheidungsträger, Parteien und Medien. Wie Hunger und Rother mit Verweis auf soziologische Sprachtheorien argumentieren, hat die Art, wie Menschen miteinander kommunizieren und die Welt beschreiben, unmittelbare Auswirkungen auf die politische Wirklichkeit. So hatten etwa Präsident Trumps Durchführungsverordnungen ("executive orders") und Tweets das Potenzial, die amerikanische Migrationsdebatte in eine Frage der nationalen Sicherheit zu verwandeln und Einwanderer aus Lateinamerika, Afrika und dem arabischen Raum als potentielle Kriminelle zu brandmarken, die durch eine Grenzmauer, Reisebeschränkungen und Visaverbote von einer Einreise in die Vereinigten Staaten abgehalten werden sollten.

Der Band hat einen ausgesprochenen Hand- und Lehrbuchcharakter, der durch Fragen und Literaturanregungen zum "Weiterdenken" einlädt. Auch wenn "Internationale Migrationspolitik" damit vor allem ein akademisches Fachpublikum erreichen wird, ist dieses gründlich recherchierte Buch auch denen zu empfehlen, die sich einen breiten, einführenden Überblick in diese nach wie vor hochrelevante Thematik verschaffen möchten.

CARLO MOLL

Uwe Hunger/Stefan Rother: Internationale Migrationspolitik.

utb. Verlagsgemeinschaft GmbH, Stuttgart 2021. 368 S., 24,90 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Rezensent Carlo Moll empfiehlt das Buch der Politologen Uwe Hunger und Stefan Rother über internationale Migrationspolitik dem Fachpublikum wie dem interessierten Laien. Moll zufolge schließen die Autoren mit dem Fachbuch eine Lücke. Moll hebt den Lehrbuchcharakter des Bandes hervor, aber auch die Anregungen zum Weiterlesen. Besonders überzeugend findet er die Rechercheleistung des Autorenduos, den sozialwissenschaftlichen Teil des Buches, der unterschiedliche Migrationstheorien und Migrationstypen untersucht, sowie die Thematisierung der Rolle von Migranten im Demokratisierungsprozess der Herkunftsländer.

© Perlentaucher Medien GmbH