Die Zwangsjacke - London, Jack

EUR 13,90
Portofrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Audio CD

Jetzt bewerten

Professor Darrell Standing, Insasse der Todeszelle des Zuchthauses von Folsom, der den Tod durch den Strang erwartet, erzählt die Geschichte seiner phantastischen Flucht: Wegen Mordes an einem Universitätskollegen angeklagt, wegen nicht begangener Sprengstoffanschläge brutalen Vernehmungsmethoden unterzogen, gefoltert und zuletzt in monatelanger Einzel- und Dunkelhaft in einem zugigen Verlies in der gefürchteten Zwangsjacke beinahe zu Tode gemartert, lernt Standing von einem Mitgefangenen eine geheimnisvolle Kunst: er verlässt den geschundenen Körper, schweift durch Zeit und Raum, tritt in…mehr

Produktbeschreibung
Professor Darrell Standing, Insasse der Todeszelle des Zuchthauses von Folsom, der den Tod durch den Strang erwartet, erzählt die Geschichte seiner phantastischen Flucht: Wegen Mordes an einem Universitätskollegen angeklagt, wegen nicht begangener Sprengstoffanschläge brutalen Vernehmungsmethoden unterzogen, gefoltert und zuletzt in monatelanger Einzel- und Dunkelhaft in einem zugigen Verlies in der gefürchteten Zwangsjacke beinahe zu Tode gemartert, lernt Standing von einem Mitgefangenen eine geheimnisvolle Kunst: er verlässt den geschundenen Körper, schweift durch Zeit und Raum, tritt in andere, abenteuerliche Leben ein, während er selbst verurteilt ist, zu verlöschen... Jack Londons letzter Roman "Die Zwangsjacke", wenige Monate vor seinem Tod veröffentlicht, gehört zu den Meisterstücken der phantastischen Literatur, der von seiner Brisanz und Aktualität auch nach einem Jahrhundert später nichts eingebüßt hat. Unter der Regie von Kai Grehn entstand jetzt ein außergewöhnliches Hörspiel für DeutschlandRadio Kultur, dass der Leipziger Verlag MAJOR LABEL zum 100. Todestag von Jack London als Hörbuch veröffentlicht und durch den Verlag Andreas Reiffer im Buchhandel vertrieben wird. Mit: Sebastian Blomberg, Carlo Ljubek, Samuel Finzi, Christian Grashof, Vincent Leittersdorf, Pascal Lalo, Maximilian Brauer und Lars Rudolph. Komposition: TARWATER Dramaturgie: Ulrike Brinkmann Hörspielbearbeitung und Regie: Kai Grehn Eine Produktion von Deutschlandradio Kultur 2016 Illustrationen und CD-Gestaltung: Andreas Töpfer Im Vertrieb für Major Label, Audio-CD (Digisleeve mit Siebdruck und Stanzung)
Rezensionen
Besprechung von 07.02.2017
Röchelorgien in San Quentin
Jack Londons Gefängnisroman „Die Zwangsjacke“ offenbart als Hörspiel die Schwächen des Plots
Amerikanische Gefängnisse sind nicht eben für ihre Menschenfreundlichkeit bekannt. Vor einhundert Jahren mag es sogar noch übler ausgesehen haben, darauf deutet zumindest Jack Londons „Die Zwangsjacke“ hin. Der Roman stützt sich zu Teilen auf Berichte eines einstigen Insassen von San Quentin in Kalifornien namens Ed Morell, der 1890 an einem legendären Eisenbahnraub beteiligt war.
Schläge, jahrelange Einzelhaft und eben die titelgebende Zwangsjacke scheinen gängige Mittel im Strafvollzug gewesen zu sein. Für Darrell Standing, Hauptfigur in Londons Roman, wird die Zwangsjacke paradoxerweise zu einer Art Freiheitsjacke. Von einem Mitinsassen fälschlicherweise beschuldigt, heimlich ins Gefängnis geschmuggeltes Dynamit versteckt zu haben, wird Darrell Standing auf Anweisung des Gefängnisdirektors in eine Zwangsjacke geschnürt, so fest, dass die Rippen krachen. Eine Tortur, welche die meisten nur für Stunden ertragen. Standing aber gelingt es, seinen Körper Stück für Stück „sterben“ zu lassen und seinem Geist dadurch eine Freiheit zu verschaffen, die es ihm ermöglicht, durch Länder und Zeiten zu reisen, zu all jenen Menschen nämlich, die er selbst einst gewesen war. Ein Reinkarnationstrip also.
Schade nur, dass diese im Roman ausführlich geschilderten Geistesreisen in der Hörspielversion von Kai Grehn kaum in Szene gesetzt sind. Stattdessen konzentriert sich der Regisseur auf die Qualen der Zwangsjacke. Sebastian Blomberg, dem Darsteller von Darrell Standing, werden wahre Röchel-Orgien abverlangt. Blomberg gelingt es dabei, die Beklemmung auf den Hörer zu übertragen. Man selbst fühlt die eigene Lunge zuweilen wie in einen Schraubstock gezwungen.
Das ständige Ein- und Ausschnüren aber wirkt als Handlungsmoment auf die Dauer recht dürftig, wie überhaupt die Konstruktion der Geschichte einigermaßen hanebüchen ist. Wo, bitte, soll der Insasse eines Gefängnisses 35 Pfund Dynamit verstecken? Und warum würde er nach Monaten und Jahren der Folter nicht gestehen, zumal dann, wenn er rein gar nichts zu verlieren hat?
Ein wenig Abwechslung und Ablenkung vom diesem schwachen Plot, ein paar längere Reisen wie die ins Jerusalem um Christi Geburt oder gar in die Prähistorie („Ich war Ushu, der Bogenschütze, und Igar war meine Gefährtin“) hätten dem immerhin 80 Minuten langen Hörspiel gutgetan. Und von den durchaus gelungenen Spiel-Szenen im Gefängnis hätte man sich mehr gewünscht. Die meiste Zeit aber berichtet Darrell Standing aus der Erinnerung heraus, im inneren Monolog eines Mannes, der gleich zum Schafott geführt wird.
Unterlegt sind diese Passagen mit einem mal wabernden, mal wummernden, mal von dumpfem Ploppen durchsetzten Klangteppich (Musik: Tarwater), dessen Eintönigkeit möglicherweise die bedrückende Langeweile des Gefängnislebens illustrieren soll.
TOBIAS LEHMKUHL
Jack London: Die Zwangsjacke. Regie und Bearbeitung: Kai Grehn. Mit Sebastian Blomberg, Samuel Finzi, Lars Rudolph u.a.. Majorlabel, 1 CD, 80 Minuten, 13,90 Euro.
DAS
HÖRBUCH
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr