-20%
19,99 €
Statt 24,95 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-20%
19,99 €
Statt 24,95 €**
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 24,95 €**
-20%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 24,95 €**
-20%
19,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


Jeden Tag werden wir durch die Medien mit Menschenrechtsverletzungen in aller Welt konfrontiert. Alle sind sich einig, dass der Mensch eine unantastbare Würde hat, selten wird aber gefragt, was genau gemeint ist, wenn von der Würde des Menschen gesprochen wird. Wie hat sich die Vorstellung von einer angeborenen und unveräußerlichen Würde entwickelt? Welche Konsequenzen wurden und werden gezogen aus dieser Konzeption? Der Band erläutert nicht nur die Entwicklung des juristischen Begriffs, sondern ordnet ihn geschichtlich und philosophisch ein. Dabei soll bewusst ein breites Publikum über die…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.31MB
Produktbeschreibung
Jeden Tag werden wir durch die Medien mit Menschenrechtsverletzungen in aller Welt konfrontiert. Alle sind sich einig, dass der Mensch eine unantastbare Würde hat, selten wird aber gefragt, was genau gemeint ist, wenn von der Würde des Menschen gesprochen wird. Wie hat sich die Vorstellung von einer angeborenen und unveräußerlichen Würde entwickelt? Welche Konsequenzen wurden und werden gezogen aus dieser Konzeption? Der Band erläutert nicht nur die Entwicklung des juristischen Begriffs, sondern ordnet ihn geschichtlich und philosophisch ein. Dabei soll bewusst ein breites Publikum über die Bedeutung dieses Gedankens informiert werden, der gerade aktuell in Gefahr zu sein scheint und noch überall auf der Welt missachtet wird.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Wissenschaftl.Buchgesell.
  • Seitenzahl: 207
  • Erscheinungstermin: 15.10.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783534736867
  • Artikelnr.: 41644753
Autorenporträt
Paul Tiedemann, geb. 1950, promovierter Jurist und promovierter Philosoph, ist Richter am Verwaltungsgericht Frankfurt am Main und Lehrbeauftragter für Rechtsphilosophie an der Universität des Saarlandes. Bei der WBG erschienen: »Über den Sinn des Lebens. Die perspektivische Lebensform« (Sonderausgabe 2006) und »Was ist Menschenwürde? Eine Einführung« (2. Auflage 2013).
Inhaltsangabe
VorwortEinleitungKapitel I Wie die Menschenwürde ins Recht kam1. Vereinte Nationen2. Regionale internationale Organisationen3. Staatliches Verfassungsrecht4. Menschenwürde als ungeschriebenes Verfassungsrecht5. Ablehnung des MenschenwürdekonzeptsKapitel II Die juristische Rezeption der Menschenwürde1. Der jüngere Diskussionsfaden2. Der ältere Diskussionsfaden3. Die nicht-personale Deutung4. Die überindividuelle Deutung5. Menschenwürde als LeerformelKapitel III Philosophische Begriffsgeschichte1. Heteronomische Konzepte2. Autonomische Konzepte3. Die Mehrdeutigkeit der MenschenwürdeKapitel IV Analyse des Wortes 'Menschenwürde'1. Menschenwürde als metasprachlicher Name2. Was ist 'Würde'?3. Bewertung und Wertmaßstab4. Subjektive und objektive Werttheorie5. Menschenwürdeklauseln als konstative Prädikationen6. Relative und absolute Werte7. Die Möglichkeit absoluter WerteKapitel V Der absolute Wertmaßstab: Die Willensfreiheit1. Die These: Der freie Wille als absoluter Wert2. Erster Argumentationsschritt: Die Ichwürde3. Zweiter Argumentationsschritt: Menschenwürde4. Ergebnis: Die Identitätstheorie der MenschenwürdeKapitel VI Einwände und ihre Entkräftung1. Erster Einwand: 'Fernsten'-Würde2. Zweiter Einwand: Determinismus3. Dritter Einwand: Das Böse4. Vierter Einwand: Nichtpersonale MenschenKapitel VII Konkretisierungen1. Achtungsbereiche der Menschenwürde2. Leibseelische Integrität3. Geistige Integrität4. Integration der Privatsphäre5. ExistenzKapitel VIII Wertkonflikte1. Typologie der Wertkonflikte2. 'Würde gegen Würde'-Konflikte3. Hilfsregeln4. Das Leid der WeltKapitel IX Menschenrechte als moralische Rechte1. Die Differenz von Wert und Norm2. Menschenwürde und Menschenpflichten3. Menschenpflichten und MenschenrechteKapitel X Rechtstheorie der Menschenwürde1. Menschenwürde und Recht2. Menschenwürde als Konstitutionsprinzip3. Menschenwürde als Staatszielbestimmung4. Menschenwürde als Grundwert5. Menschenwürde als Fundierungsprinzip der Grundrechte6. Rechtssubjektivität7. Menschenwürde im VölkerrechtRechtsquellenLiteraturRechtsprechungsnachweisePersonenregisterSachregister
Rezensionen
»Das was Paul Tiedemann auf nicht einmal 200 Seiten ausbreitet, ist eine überzeugende Analyse eines der komplexesten Konzepte in der Schnittmenge von Ethik, Politik und Recht. Er argumentiert sehr genau und daher nachvollziehbar, komprimiert und daher überschaubar.« Marburger Forum »Insgesamt ist Tiedemann eine übersichtliche und verständliche Darstellung der juristischen Kernprobleme des Menschenwürdebegriffs gelungen, die sich vor allem als Einführung in die jüngsten Debatten zum Thema empfiehlt.« Zeitschrift für Politikwissenschaft »Die Arbeit von Tiedemann ist nach allem eine gleichermaßen anregende wie anspruchsvolle Lektüre im Grenzbereich von Philosophie und Verfassungsrecht, die eigene Lösungsansätze zu einer (wieder) aktuellen Grundfrage unserer Rechts- und Gesellschaftsordnung entwickelt und zu kontroversen Diskussionen anregt.« Neue Juristische Wochenschrift »Eine schrittweise Annäherung an den Begriff der Würde des Menschen aus historischer, philosophischer, juristischer und zuletzt natürlich auch aus sprachlicher Sicht. Die juristisch knappe und präzise Ausdrucksweise des Autors, viele anschauliche Beispiele sowie der völlige Verzicht auf Fußnoten sind dabei der Leserlichkeit sehr zuträglich ... Dass es auf Quantität nicht immer ankommt, beweist Tiedemann selbst am besten durch dieses 200 Seiten schmale Werk, dessen hohe Informationsdichte noch seinesgleichen sucht ... Dr. Paul Tiedemann hat mit dem Tiefgang eines Philosophen und der Präzision eines Juristen ein aktuelles und komprimiertes Paket geschnürt, das sowohl dem unerfahrenen als auch dem erfahrenen Leser den Begriff des Menschenwürde auf anschauliche Weise Schritt für Schritt näher bringt und ihn selbst zum Nachdenken anregt.« Imago Homonis »Ein lesenswertes, nachdenkenswertes Buch, übersichtlich strukturiert, in klarer Sprache geschrieben.« Humanes Leben - Humanes Sterben…mehr