18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

"Amelie" ist das schonungslose und intime Protokoll eines Ehebruchs. Nach 25 Ehejahren wird der inzwischen achtzigjährige Journalist Max von seiner großen Liebe Amelie betrogen. Deren leidenschaftliche Affäre und die daraus wachsende Liebe zu dem erfolgreichen Dirigenten und Musikwissenschaftler Paul fliegt auf. Zwar hatte Max schon länger Anzeichen für Intimitäten seiner Frau mit dem gemeinsamen Freund beobachtet, diese Zeichen aber weder wahrhaben noch deuten wollen. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse. Max wirft Amelie aus der gemeinsamen Wohnung in Hamburg und entdeckt einen…mehr

Produktbeschreibung
"Amelie" ist das schonungslose und intime Protokoll eines Ehebruchs. Nach 25 Ehejahren wird der inzwischen achtzigjährige Journalist Max von seiner großen Liebe Amelie betrogen. Deren leidenschaftliche Affäre und die daraus wachsende Liebe zu dem erfolgreichen Dirigenten und Musikwissenschaftler Paul fliegt auf. Zwar hatte Max schon länger Anzeichen für Intimitäten seiner Frau mit dem gemeinsamen Freund beobachtet, diese Zeichen aber weder wahrhaben noch deuten wollen. Jetzt überschlagen sich die Ereignisse.
Max wirft Amelie aus der gemeinsamen Wohnung in Hamburg und entdeckt einen Briefwechsel, der ihm das ganze Ausmaß des Betrugs aufzeigt. Amelie versucht mit allen Mitteln, ihre Ehe zu retten wie ihre neue Liebe zu rechtfertigen und sucht unablässig den Kontakt zu Max. Dieser wird in ein Wechselbad von auswegloser Depression und immer neuen Hoffnungen auf einen möglichen Neuanfang getrieben. Max sieht schließlich keinen Ausweg mehr, er will die Trennung und er will verstehen, was seine große Liebe zerstört hat. Eine Aussprache der beiden scheint die einzige Rettung für Max zu sein und führt ihn, der alle menschliche Sicherheit verloren hat, angesichts seines Alters in eine ungewisse Zukunft.
Felix Schmidt hat mit Amelie eine Roman geschrieben, der die Leser in den Bann zieht, sie nach vorn treibt, von einem unerhörten Moment zum nächsten.
  • Produktdetails
  • Verlag: Osburg
  • Seitenzahl: 150
  • Erscheinungstermin: 25. Februar 2020
  • Deutsch
  • Abmessung: 205mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 266g
  • ISBN-13: 9783955102128
  • ISBN-10: 3955102122
  • Artikelnr.: 58402997
Autorenporträt
Schmidt, Felix
Felix Schmidt gehört zu den einflussreichsten Journalisten des Landes. Als Ressortleiter Kultur des Spiegel, als Chefredakteur der Welt am Sonntag sowie des Stern, der Hörzu und als Programmdirektor des Südwestfunks prägte er das publizistische und intellektuelle Leben seit den 1960er-Jahren in Deutschland. Auch im Fernsehen setzte Felix Schmidt Zeichen, produzierte unter anderem für Sat.1 den Talk im Turm und für das ZDF das "Philosophische Quartett". Felix Schmidt lebt in Berlin. "Amelie" ist sein erster Roman.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 21.04.2020

Auch spätes Liebesleid schmerzt
Felix Schmidts "Amelie" erzählt vom Ende einer Ehe

Den achtzigsten Geburtstag hat der Erzähler von Felix Schmidts Debütroman schon hinter sich, als er beim besten Willen nicht mehr übersehen kann, dass seine Frau, die dem Roman den Titel gibt, ihn mit seinem besten Freund betrügt. Amelies lange Spaziergänge mit Paul, aber nicht mit ihrem Mann, ihre Vertrautheit, die kleinen Gesten und die nun jäh beobachtete Umarmung - ist das, wie Amelie später behauptet, nur eine Sommerliebe (was quälend genug wäre)? Ist es mehr? Und hat er, der Erzähler, irgendetwas in der Hand, um den Schaden zu begrenzen und die Ehe fortführen zu können?

Amelie ist ein Vierteljahrhundert jünger als ihr Mann, und Paul, den der Erzähler als entsetzlichen Windbeutel und Dampfplauderer zeichnet, bringt ihrer Ansicht nach frischen Wind in ihr Dasein: "Mir sind in den Monaten, in denen ich dich betrogen habe, Flügel gewachsen", sagt sie einmal in einem Gespräch, das die Situation klären soll und nichts dergleichen tut. Entlarvend ist dieser Satz, den der Erzähler registriert, ohne ihn in seiner Tragweite zu begreifen, weil er allen sonstigen Beteuerungen Amelies zum Trotz deutlich macht, dass es kein Zurück mehr geben kann - wer, der einmal Flügel getragen hat, würde sie schon freiwillig wieder abgeben?

Für den Erzähler aber ist das nach quälendem Hin und Her eingestandene Ergebnis, die Trennung, ein Verlust, nicht zuletzt an Sicherheit im Gewohnten. Und es ist eine enorme Kränkung, zu der die Erkenntnis, vom Freund und der Ehefrau belogen zu werden, ebenso beiträgt wie die Scham über die Strategien als Privatdetektiv in eigener Sache, die der Erzähler nun entwickelt und die im heimlichen Mitlesen des E-Mail-Verkehrs des betrügerischen Paares gipfeln - entschuldigt immerhin durch den seltsamen Umstand, dass Amelie beim Auszug den Kleiderschrank räumt, aber einen dicken Packen ausgedruckter Mails dalässt, wie um den Ehemann zum Lesen des intimen Briefwechsels zu animieren, was das Schuldgefühl, heimlich online damit weiterzumachen, vermutlich relativiert.

Er versammelt um sich, was ihm bleibt, und lässt schweren Herzens ziehen, was er nicht mehr halten kann: den Freund und die Ehefrau sowie das vor Jahrzehnten erworbene, geliebte und irgendwann Amelie überschriebene Ferienhaus in Frankreich. Auf der anderen Seite stehen die beiden gemeinsamen Kinder, die zum Vater halten und sich dafür vom womöglich angetrunkenen Freund der Mutter am Telefon anherrschen lassen müssen, steht ein hilfreicher Psychotherapeut und steht vor allem das Bewusstsein eigener Stärken wie ein offenbar beträchtliches Vermögen als Hobbykoch, und es rührt durchaus an, wie sich der verunsicherte Erzähler an solche Dinge klammert, während er weiß, dass sie ihm am Ende nicht helfen, die Verlorene zurückzugewinnen.

Schmidt, Jahrgang 1934 und in seiner langen journalistischen Laufbahn unter anderem ehedem Chefredakteur des "Sterns", teilt sich mit seinem Erzähler nicht nur das ungefähre Alter, sondern auch die Verwurzelung in einer bestimmten Schicht von Kulturschaffenden. Der gutsituierte Rentner, der in Schmidts Roman erzählt, stellt seine Freiheit von materiellen Sorgen weder aus, noch redet er sie klein, aber er macht auch deutlich, dass Wohlstand Liebeskummer ebenso wenig mindert wie ein vorgerücktes Alter. Am schönsten aber ist, dass sich kein resignierter Blick einschleicht, kein unterschwelliges "Das musste ja so kommen" bei diesem Altersunterschied. Der Erzähler beharrt darauf, dass etwas Großes vor der Zeit zu Ende gegangen ist. Und kann es genau deshalb akzeptieren.

TILMAN SPRECKELSEN

Felix Schmidt: "Amelie". Roman.

Osburg Verlag, Hamburg 2020. 150 S., geb., 18,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr