Red Dust (eBook, ePUB) - Jian, Ma
-23%
9,99
Bisher 12,99**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 12,99**
9,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 12,99**
-23%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 12,99**
-23%
9,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Broschiertes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub


In 1983, Ma Jian turned 30 and was overwhelmed by the desire to escape the confines of his life in Beijing. With his long hair, jeans and artistic friends, Ma Jian was under surveillance from his work unit and the police, as Deng Xiaoping clamped down on 'Spiritual Pollution'. His ex-wife was seeking custody of their daughter; his girlfriend was sleeping with another man; and he could no longer find the inspiration to write or paint. One day he bought a train ticket to the westernmost border of China and set off in search of himself.
Ma Jian's journey would last three years and take him to
…mehr

Produktbeschreibung
In 1983, Ma Jian turned 30 and was overwhelmed by the desire to escape the confines of his life in Beijing. With his long hair, jeans and artistic friends, Ma Jian was under surveillance from his work unit and the police, as Deng Xiaoping clamped down on 'Spiritual Pollution'. His ex-wife was seeking custody of their daughter; his girlfriend was sleeping with another man; and he could no longer find the inspiration to write or paint. One day he bought a train ticket to the westernmost border of China and set off in search of himself.

Ma Jian's journey would last three years and take him to deserts and overpopulated cities, from scenes of barbarity to havens of tranquillity and beauty. The result is an utterly unique insight into the teeming contradictions of China that only a man who was both an insider and an outsider in his own country could have written.


Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, HR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Random House
  • Seitenzahl: 336
  • Erscheinungstermin: 06.07.2010
  • Englisch
  • ISBN-13: 9781407073330
  • Artikelnr.: 39213795
Rezensionen
"It opens windows on landscapes small and vast, all still largely unobserved and unknown to Westerners"
Besprechung von 10.03.2009
Schwarzfahrer im inneren Exil
Von China nach Amerika, von der Vorhölle ins Pandämonium: Die Romane „Ein freies Leben” und „Red Dust” schildern die unterschiedlichen Erfahrungen der Generationsgefährten Ha Jin und Ma Jian Von Tilman Spengler
Mit zulässiger philologischer Unverfrorenheit kann man den chinesischen Ausdruck für „Verbannung” im Deutschen auch mit dem Wort „Irrsal” wiedergeben. Der Vertriebene wird achtlos davongespült, an die Grenzen des Reiches oder über diese Grenzen hinaus, dorthin, wo das Befremden zur alltäglichen Erfahrung wird. Das ist die gerechte Strafe für all jene, die durch ihr Aufmüpfen den Schutz der staatlichen Ordnung verwirkt haben. Denn das Fremde ist nicht Verlockung oder kühne Herausforderung, es ist der frostige Ort der Einsamkeit, der Isolation von Familie und Vorfahren. Man lebt nicht länger unter Seinesgleichen. In der Fremde, auch das sagt alles, kann man als Chinese nicht einmal mehr gescheit essen. Zugestanden, es kommt zu aufregenden, zu gänzlich neuen Erfahrungen mit der Natur, manchmal auch zu wunderlichen Begegnungen mit den Fremden. Eine Entschädigung ist das nicht, denn gerade das Bizarre erinnert nur umso schmerzlicher an das verlorene Vertraute.
Das Schicksal der Vertreibung hängt als Drohung über den Biographien chinesischer Dichter und Denker, seitdem es diesen Berufsstand gibt. Kein Wunder, dass in oder aus den erzwungenen Verhängnissen einige der schönsten Gedichte und Prosastücke der chinesischen, der Weltliteratur entstanden. Wie immer haben die dafür verantwortlichen Herrschenden keinen Grund, sich diese ungewollten Geschenke ihrer Politik als Verdienst anzurechnen.
Auf der Frankfurter Buchmesse im Herbst dieses Jahres wird die chinesische Literatur den Schwerpunkt setzen, doch die Neugier will schon vorher gereizt sein. Zwei Werke sind gerade auf dem hiesigen Markt erschienen, die auf höchst unterschiedliche Weise das Motiv des Fremdseins in der chinesischen Gesellschaft zu ihrem Leitfaden machen. Ha Jin, der seit einem guten Jahrzehnt bereits mit zahlreichen amerikanischen Preisen ausgezeichnete Autor, berichtet in seinem neuen Roman „Ein freies Leben” von dem Versuch eines in den USA gestrandeten Studenten aus dem Norden Chinas, für sich „den amerikanischen Traum” zu verwirklichen. Sein um drei Jahre älterer Landsmann Ma Jian erzählt in „Red Dust” von seiner mehrjährigen Flucht aus der chinesischen Hauptstadt in das Innere (und das bedeutet das Äußere) des Landes.
Die zwei Werke können als Entwicklungsromane gelesen werden: Nan Wu, der Held in „Ein freies Leben” steigt vom Studenten auf zum Restaurantbesitzer und erfüllt sich seinen (unamerikanischen) Traum von einem Leben als Dichter. Der Ich-Erzähler in Ma Jians „Red Dust” beginnt als staatlicher Angestellter in der chinesischen Hauptstadt und endet als Landstreicher. Am Schluss gilt für beide der Satz: „Wo ich her bin, das gibt es nicht mehr.” Und dennoch bleibt China die einzige Bezugsgröße, die ihrem Leben einen Sinn verleihen kann.
Beide Autoren, der aus Harbin stammende Ha Jin wie sein Kollege Ma Jian, sind jetzt knapp über Fünfzig, Angehörige derselben Generation. Beide mussten 1985, wenige Jahre vor dem Blutbad am Platz des Himmlischen Friedens, fast zeitgleich die Volksrepublik verlassen, beide schreiben jetzt ihre Bücher auf Englisch. Als ihr Schicksal zum Irrsal wurde, hatte in der Volksrepublik gerade eine politische Kampagne ihren traurigen Höhepunkt erreicht, die den „Kampf gegen geistige Umweltverschmutzung” auf ihr Panier geschrieben hatte. Diese Losung hätte von George Orwell stammen können, die Opfer, vom intellektuellen Dissidenten bis zum Hooligan, hat bis heute niemand verlässlich gezählt.
Schon weil er eine auffällig milde, freundlich Respekt erheischende Erscheinung ist, käme der Autor Ha Jin in diesem Besetzungsplan möglicher Opfer jener Kampagne nie als Kandidat für die Rolle des Hooligan in Frage. Ha Jin ist mittlerweile Professor für englische Literatur in Boston und also ein Bücherwurm wie sein Held Nan Wu, wenn er nicht als Koch vor dem Herd steht. Dieser gescheiterte Student der Politikwissenschaften, lange unglücklich verliebt und ebenso lange unglücklich verheiratet, entdeckt, dass Eigentum die erste Bestimmung der Unabhängigkeit ist, und baut seiner Familie mit viel Fleiß und Entbehrung ein kleines Reich der Freiheit in Form eines China-Restaurants.
Dieses Reich liegt auf amerikanischem Boden, doch seine Bewohner, Besucher und Nachbarn sind mit wenigen Ausnahmen chinesische Landsleute. Ihre Gefühle, ihre Hoffnungen, ihre Sichtweisen transponieren die zurückgelassene Heimat in die Neue Welt – und naturgemäß ihre Konflikte. Die wahre Befreiung kann Nan Wu nur durch einen radikalen Bruch erreichen. Für ihn bedeutet das eine Existenz als Dichter, der seine Werke auf Englisch schreibt.
Fiktion und Autobiographie sind in „Ein freies Leben” nur selten klar voneinander zu trennen, der Koch trägt viele Züge des Autors Ha Jin, mal findet sich der Leser vor einem Schlüssel-, mal von einem Schüsselroman. Aufschlussreich, packend ist das in jedem Fall. Denn in diesem Prozess der Verwandlung und Umgestaltung einer kulturellen Identität zeigen viele traditionelle Momente eine erstaunliche Beharrungskraft. Der ungelenke, ängstlich verklemmte Umgang mit dem anderen Geschlecht wäre ein Beispiel, die gleichsam kosmische Bedeutung des Essens ein anderes, die Volatilität der Gefühle ein drittes („Er schäumte vor Wut und seine Augen glühten”).
Chinese bleibt der englischsprachige Erzähler auch, wenn er seinem Helden in bester konfuzianischer Manier auferlegt, sich selbst mit moralischen Backpfeifen auf dem rechten Weg zu halten („Besser, man bleibt sich selbst treu!”). Ha Jin hält sich an diese Regel und gewinnt dadurch die Souveränität, uns unaufdringlich in einer Welt einzuquartieren, deren Spannung völlig auf den Reiz des Exotischen verzichten kann. Doch um es noch einmal zu sagen: Diese Welt liegt nicht mehr in China.
Den Dropout, um im Bild des Irrsals zu bleiben, den Wilden, jenen gnadenlosen Schwarzfahrer in das chinesische Rätsel gibt dagegen Ma Jian, der nichts zu verlieren hat, weil ihm, dem Photographen, der sich nicht anpassen wollte, alles genommen wurde. Das beginnt – für westliche Augen – harmlos genug in der verlotterten Wohnung des Erzählers mit ein paar ausgelasseneren Künstlerfesten, bei denen der Höhepunkt der Frivolität schon erreicht ist, wenn die jungen Leute den Schlagern einer Sängerin aus Taiwan lauschen. Diese Sängerin, das ist Teil des Skandals, trägt denselben Nachnamen wie der damals mächtigste Mann der Volksrepublik, Deng Xiaoping.
In einer so feinhörigen Diktatur wie der chinesischen achtete eine selten wohlgesinnte Umwelt sehr wohl darauf, welchem Deng die größere Verehrung galt. Nein, ein Verbrechen ist das noch nicht, doch im Zusammenhang mit anderen Disziplinlosigkeiten, einer gescheiterten Ehe, einigen beruflichen Beschwerden . . . Ma Jian jedenfalls durchläuft die schnelle Vorhölle eines parteiinternen Mobbing und sucht dann das Weite. Wie weiland Mao, als ihm die Vernichtung drohte, macht sich Ma auf einen Langen Marsch durch sein Land, um den feindlichen Machthabern zu entgehen.
Keine Reise in das Herz der Finsternis, denn das liegt für ihn ja eher in der Hauptstadt, dafür eine Irrfahrt durch die Pandämonien der chinesischen Gesellschaft in all ihren lokalen Eigenarten. So kunterbunt, so bizarr, so hautnah sind die Regionen, die sich bislang der touristischen Erfassung entzogen, noch nicht beschrieben worden – und das aus der Perspektive eines Photographen, der, „als die Welt noch in Ordnung war”, für eine staatlich geförderte Zeitschrift Propagandaaufnahmen machte. Ja, das alles steckt auch in mir, erkennt Ma Jian, für den die Reise durch das eigene Land zum großen analytischen Selbstversuch mit offenem Ausgang wird.
Das Wort vom offenen Ausgang kann sich im Chinesischen auch auf das Exil beziehen, in dem diese beiden Bücher, hervorragend übersetzt, erschienen sind. In China finden sie nur Leser, die sich auf die List der elektronischen Kommunikation verstehen. Die chinesische Zensur hat in beiden Fällen den Knüppel aus dem Sack geholt. Das soll aber weder das letzte Wort noch der letzte Schlag gewesen sein.
Ha Jin
Ein freies Leben
Roman. Aus dem Amerikanischen von Sonja Hauser und Susanne Hornfeck. Ullstein Verlag, Berlin 2009. 639 Seiten, 24,90 Euro.
Ma Jian
Red Dust
Roman. Aus dem Englischen von Barbara Heller. Schirmer Graf Verlag, München 2009. 422 Seiten, 25,80 Euro.
Am Schluss gilt für beide Helden der Satz: „Wo ich her bin, das gibt es nicht mehr.”
Die Kampagne „Kampf gegen geistige Umweltverschmutzung” klang sehr nach George Orwell
Vor 200 Jahren lebten die Menschen auf dem Land. Nur drei Prozent der Weltbevölkerung besiedelten Städte, heute sind es fünfzig. In einem „urbanen Millennium” gehört den Städten die Zukunft. Der Philosoph Paul Virilio aber sagt den Metropolen „das große Scheitern” vorher. Sie seien die betonharten Brutstätten von Terror, Angst und Hässlichkeit. Ganz anders betrachtet der Fotokünstler H. G. Esch die Stadt: als faszinierende, bildmächtige Konstrukte. In einem von Kristin Feireiss herausgegebenen, prächtigen Bildband (City and Structure, Hatje Cantz Verlag, 256 S., 359 Abb., 39,80 Euro) versammelt er staunenswerte Stadtansichten von Shanghai (oben) bis New York. zig
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr