9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

Ehre, Treue, Schande und Kameradschaft: Raphael Gross stellt in diesem Buch erstmals eine moralgeschichtliche Perspektive auf die NS-Geschichte vor. Er zeigt, dass erst ein System von gegenseitig eingeforderten moralischen Gefühlen und Tugenden die Begeisterung der deutschen Bevölkerung für die nationalsozialistische Volksgemeinschaft ermöglicht hat. Politische Reden, Schulbücher und ebenso der scheinbar apolitische Unterhaltungsbetrieb waren von dieser Moral geprägt. Diese von vielen getragene, verbrecherische NS-Moral ist nach der militärischen Niederlage 1945 nicht plötzlich verschwunden, wie in diesem Buch gezeigt wird.…mehr

Produktbeschreibung
Ehre, Treue, Schande und Kameradschaft: Raphael Gross stellt in diesem Buch erstmals eine moralgeschichtliche Perspektive auf die NS-Geschichte vor. Er zeigt, dass erst ein System von gegenseitig eingeforderten moralischen Gefühlen und Tugenden die Begeisterung der deutschen Bevölkerung für die nationalsozialistische Volksgemeinschaft ermöglicht hat. Politische Reden, Schulbücher und ebenso der scheinbar apolitische Unterhaltungsbetrieb waren von dieser Moral geprägt. Diese von vielen getragene, verbrecherische NS-Moral ist nach der militärischen Niederlage 1945 nicht plötzlich verschwunden, wie in diesem Buch gezeigt wird.
  • Produktdetails
  • Fischer Taschenbücher Bd.18757
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Artikelnr. des Verlages: 1013837
  • Seitenzahl: 275
  • Erscheinungstermin: 19. Januar 2012
  • Deutsch
  • Abmessung: 197mm x 126mm x 20mm
  • Gewicht: 222g
  • ISBN-13: 9783596187577
  • ISBN-10: 3596187575
  • Artikelnr.: 33372444
Autorenporträt
Gross, Raphael§Prof. Dr. Raphael Gross ist seit 2017 Präsident der Stiftung Deutsches Historisches Museum in Berlin. Davor leitete er als Direktor das Leo Baeck Institute in London (2001-2015), das Jüdische Museum in Frankfurt am Main (2006-2015), das Fritz-Bauer-Institut in Frankfurt am Main (2007-2015) sowie das Simon-Dubnow-Institut für jüdische Kultur und Geschichte in Leipzig, wo er gleichzeitig den Lehrstuhl für jüdische Geschichte an der Universität Leipzig innehatte (2015-2017).
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 01.12.2010

Sachbücher des
Monats Dezember
Empfohlen werden nach einer monatlich erstellten Rangliste Bücher der Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften sowie angrenzender Gebiete.
1. FRANZ MACIEJEWSKI: Echnaton oder die Erfindung des Monotheismus. Osburg Verlag, 335 Seiten, 24,90 Euro.
2. MARKUS KRAJEWSKI: Der Diener. Mediengeschichte einer Figur zwischen König und Klient. S. Fischer Verlag, 720 Seiten, 24,95 Euro.
3. DIETZ BERING: Die Epoche der Intellektuellen 1898-2001. Geburt – Begriff – Grabmal. Berlin University Press, 756 Seiten, 49,90 Euro.
4. PETER LONGERICH: Joseph Goebbels. Biographie. Siedler Verlag, 912 Seiten, 39,99 Euro.
5. ELKE STEIN-HÖLKESKAMP /KARL-JOACHIM HÖLKESKAMP (Hrsg.): Die griechische Welt. Erinnerungsorte der Antike. C. H. Beck Verlag, 683 Seiten, 38,00 Euro.
6. KATHARINA MOMMSEN: Kein Rettungsmittel als die Liebe. Schillers und Goethes Bündnis im Spiegel ihrer Dichtungen. Wallstein Verlag, 379 Seiten, 28,00 Euro.
7. JOHN RAWLS: Über Sünde, Glaube und Religion. Kommentiert von Joshua Cohen, Thomas Nagel, Robert Merrihew Adams. Übersetzt von Sebastian Schwark. Suhrkamp Verlag, 342 Seiten, 26,90 Euro.
8. JACQUES DERRIDA: Das Tier, das ich also bin. Herausgegeben von Peter Engelmann. Übersetzt von Markus Sedlaczek. Passagen Verlag, 275 Seiten, 38,00 Euro.
9. RAPHAEL GROSS: Anständig geblieben. Nationalsozialistische Moral. S. Fischer Verlag, 277 Seiten, 19,95 Euro.
10. JONATHAN SAFRAN FOER: Tiere essen. Übersetzt von Isabel Bogdan, Ingo Herzke und Brigitte Jakobeit. Verlag Kiepenheuer & Witsch, 399 Seiten, 19,95 Euro.
Besondere Empfehlung des Monats von Eike Gebhardt: JOSEPH ROTH: Juden auf Wanderschaft. Illustrierte Ausgabe. Christian Brandstätter Verlag, 143 Seiten, 29,90 Euro.
Die Jury: Rainer Blasius, Eike Gebhardt, Fritz Göttler, Wolfgang Hagen, Daniel Haufler, Otto Kallscheuer, Petra Kammann, Guido Kalberer, Elisabeth Kiderlen, Jörg-Dieter Kogel, Hans Martin Lohmann, Ludger Lütkehaus, Herfried Münkler, Wolfgang Ritschl, Florian Rötzer, Johannes Saltzwedel, Albert von Schirnding, Jacques Schuster, Norbert Seitz, Hilal Sezgin, Elisabeth von Thadden, Andreas Wang, Uwe Justus Wenzel.
Redaktion: Andreas Wang (NDR Kultur)
Die nächste SZ/NDR/BuchJournal-
Liste der Sachbücher des Monats erscheint am 3. Januar 2011.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 27.09.2010

Ehre, Treue, Schande . . .
Moral vor und nach 1945

Den Zusammenbruch der Moral im Nationalsozialismus gab es nicht - auch wenn man unmittelbar nach dem Ende des Hitler-Staates die Jahre von 1933 bis 1945 als unmoralische und amoralische Zeit beschrieb. Dies diente - so legt Raphael Gross, der Direktor des Jüdischen Museums und des Fritz-Bauer- Instituts in Frankfurt am Main überzeugend dar - lediglich dazu, der Frage "nach der tatsächlichen NS-Moral und ihren Auswirkungen auf die deutsche Gesellschaft in der Nachkriegszeit" auszuweichen. Zu unterscheiden sei zwischen universellen und partikularen Moralsystemen; die letztgenannten verzichten immer auf Begründungen allen gegenüber und "unterscheiden nicht sehr scharf zwischen Moral und Konvention".

Die nationalsozialistischen Theorien trennten zwischen "guten" und "schlechten" Menschenrassen, wobei die einen in der "Volksgemeinschaft" durch Ehre, Treue, Anstand, Kameradschaft verbunden waren. In diesem Zusammenhang weist Gross auf die Nürnberger Gesetze von 1935 hin. Reichsbürger war laut Reichsbürgergesetz nur "der Staatsangehörige deutschen oder artverwandten Blutes", was die Juden zu Staatsbürgern zweiter Klasse degradierte. Nur der Reichsbürger konnte "in Treue" dienen. Und durch das "Blutschutzgesetz" sollte die "deutsche Ehre" geschützt werden. Diese Verknüpfung stellt Gross heraus und bezieht den berüchtigten Wahlspruch der SS "Meine Ehre heißt Treue" mit ein; es ging damals darum, "sich nicht der ,Rassenschande' schuldig zu machen".

Dem Begriff der Schande widmet sich der Autor durch eine Analyse des antisemitischen Propagandastreifens "Jud Süß" (1940). Der Film thematisierte nicht allein Dorotheas Vergewaltigung durch Süß, sondern überdies nach geltendem NS-Recht die "Rassenschande". Das nationalsozialistische Verständnis von Schande habe "die semantische Bedeutung von ,jemandem Schande machen' - nämlich dem Vater, dem Ehemann und allen Württembergern - in den Vordergrund" gestellt: "Obwohl der Jude der Verbrecher, also die Ursache der Befleckung ist, geht die Schande doch eher von der befleckten Dorothea aus. Kurz, die Person, die ,Schande macht', muss der Gemeinschaft selbst angehören. Durch ihren Selbstmord löst Dorothea das damit verbundene moralische Dilemma, was mit ihr, die Schande über die Gemeinschaft gebracht hat, nun eigentlich geschehen soll."

Auch was die im "Dritten Reich" beschworene "deutsche Treue" betreffe, fehle es an begriffsgeschichtlichen Untersuchungen. Weil es sich um "Treue zum Blut" gehandelt habe, tendierte der NS-Gebrauch "eindeutig zum gesellschaftlichen Einschluss- und vor allem Ausgrenzungsmechanismus". Das veranschaulicht Gross an dem "scheinbar ganz harmlosen" Kriminalfilm "Hotel Sacher" (1939) mit Blick auf das Problem Landesverrat, um danach den Bogen zu schlagen zum Kassenschlager "Der Untergang" (2004) über Hitlers letzte Bunker-Tage: "Die Treue gegenüber dem deutschen Volk oder der Verrat an ihm bildet im Film die moralische Grenze zwischen Gut und Böse. Der ideologische Kontext dieser Botschaft wird - etwa durch die Darstellung der ,bösen' Nazis - einfach ausgeblendet, so dass die Zuschauer nicht sofort bemerken, welche Art der Treue hier positiv bewertet wird." Diese beziehe sich "nicht direkt auf das ,Blut', aber auch nicht auf verfassungsmäßige Prinzipien, sondern eher auf die nicht weiter als Wert hinterfragte ,deutsche Volksgemeinschaft'."

Während der Zeit des Nationalsozialismus habe es ein Schuldempfinden vor allem gegenüber der eigenen Gemeinschaft mit "Führer" Hitler an der Spitze gegeben. Eine "große Zahl der Deutschen" sei "bereitwillig den Imperativen von Mord und Krieg" gefolgt: "Zwischen Tätern und Zuschauern wurde der Übergang fließend." Die Täter konnten daher von sich behaupten, "dass sie ihre Verbrechen im Namen aller anderen begangen hatten. Alle - das war für sie selbstverständlich nur die Gruppe von Menschen, die ihre Moral mit zu tragen bereit waren, das waren alle ,Deutschen'."

Zu der seit 1933 "erlernten partikularen Moral" seien nach 1945 neue Wertvorstellungen hinzugekommen, "die nur vor dem Hintergrund einer universellen Moral ihre Bedeutung erhielten". Wie beides manchmal vermengt werde, versucht Gross mit starken Überzeichnungen aufzuzeigen an Martin Walsers Frankfurter Friedenspreisrede (1998), wo Schande an die Stelle von Schuld getreten sei, so dass der Schriftsteller eine "geschichtliche Zugehörigkeit zur Gemeinschaft der von der Schande Gezeichneten" hergestellt hätte. Hier ist noch viel zu erforschen, denn Gross versteht sein Buch als "Versuch", sich dem Thema Nationalsozialismus und Moral zu nähern - ein sehr anregender und höchst aufschlussreicher.

RAINER BLASIUS

Raphael Gross: Anständig geblieben. Nationalsozialistische Moral. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 2010. 278 S., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Willi Winkler verfolgt diese Untersuchung der nationalsozialistischen Moral von ihrem Ausgangspunkt (Heinrich Himmlers Posener Rede) und stellt fest: Eine Studie ist das nicht, allenfalls die Aneinanderreihung von überarbeiteten Aufsätzen und Vorlesungen. Dass der Autor Raphael Gross keine Moralgeschichte geschrieben hat, die den Übergang vom Nationalsozialismus zum Nachkriegsdeutschland untersucht, bedauert der Rezensent. Die Texte findet er dennoch lesenswert, vor allem einen über Jaspers Schrift "Die Schuldfrage". Martin Walsers Paulskirchenrede, meint Winkler, hätte übrigens auch gut ins Buch gepasst.

© Perlentaucher Medien GmbH