Abschiedsbriefe Gefängnis Tegel - Moltke, Helmuth J. Graf von; Moltke, Freya von
Zur Bildergalerie

EUR 29,95
versandkostenfrei*
Alle Preise inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Buch mit Leinen-Einband

Jetzt bewerten

Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.
Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor
…mehr

Produktbeschreibung
Anfang 2010 wurde bekannt, dass der Briefwechsel zwischen Helmuth James und Freya von Moltke aus den letzten Wochen vor seiner Hinrichtung wie durch ein Wunder komplett erhalten ist. Die politisch und persönlich offenherzigen Briefe, die vom Gefängnispfarrer Harald Poelchau unter Einsatz seines Lebens fast täglich an der Zensur vorbeigeschmuggelt wurden, sind das aufwühlende Zeugnis einer großen Liebe in den Zeiten des Widerstands gegen ein unmenschliches Regime.

Berlin Tegel, im Herbst 1944: Der 37 Jahre alte Jurist und Widerständler Helmuth James von Moltke wartet auf seinen Prozess vor dem Volksgerichtshof - und auf seine Hinrichtung. Während sowjetische Truppen auf seine Heimat Kreisau in Schlesien vorrücken und Weggefährten gehenkt werden, wechselt er täglich Briefe mit seiner Frau Freya: Es geht um ihre Liebe und die Lage in Kreisau, die Situation im Gefängnis und die Vorbereitung auf den Tod, aber auch um den Widerstand und um Wege zur Rettung. "Ich habe keine Furcht vor dem Tod, und ich habe animalische Angst vor dem Sterben", schreibt Helmuth James. "Ich werde alt und anders werden, deshalb muss ich Dich in mir tragen und mit Dir leben", antwortet Freya.

Zu den Herausgebern:

Helmuth Caspar von Moltke, geb. 1937, ist der älteste Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke.

Ulrike von Moltke, geb. 1944, ist eine Tochter des Widerständlers Hans Bernd von Haeften und war mit Konrad von Moltke, dem jüngeren Sohn von Helmuth James und Freya von Moltke, verheiratet.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 608
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 608 S. mit 13 Abbildungen und 3 Faksimiles. 217 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 150mm x 38mm
  • Gewicht: 834g
  • ISBN-13: 9783406613753
  • ISBN-10: 3406613756
  • Best.Nr.: 31813809
Autorenporträt
Helmuth James Graf von Moltke, geboren 1907 im kleinen Dorf Kreisau/Schlesien, geboren, studierte Rechtswissenschaften und wurde aufgrund seiner engagierten Opposition gegen den Nationalsozialismus (er war der Gründer des 'Kreisauer Kreises') 1945 zum Tode verurteilt.
Inhaltsangabe
Vorwort

Einleitung:

"Außer dem Leben können sie Dir ja nichts nehmen"

Die Abschiedsbriefe

Anhang

Weitere Dokumente

Biographische Notiz

Literaturhinweise

Bildnachweis

Abkürzungen

Verzeichnis der Gesangbuchlieder

Personenverzeichnis

Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur FR-Rezension

Der vier Monate umspannende Briefwechsel zwischen Freya von Moltke und ihrem in Tegel auf seine sichere Hinrichtung wartenden Mann Helmuth James erscheint der Rezensentin als ein wahrer Schatz. Liebesbriefe, geprägt von der Aussichtslosigkeit der Lage und der dennoch unumstößlichen Zuversicht der beiden Schreibenden, liest Renate Wiggershaus. Und zwar stets mit dem Gefühl, einer äußersten, bestärkenden Nähe zwischen zwei Menschen beizuwohnen. Dass diese Korrespondenz Mut zum Eintritt für Menschenrechte und Demokratie machen kann, wie es die Herausgeber in der Einleitung formulieren, kann Wiggershaus bestätigen.

© Perlentaucher Medien GmbH