2,60
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

2 Kundenbewertungen

Unterm Novembermond auf dem Kirchhof, zwischen zwei Toten, zwei Opfern der Furcht vor Schande bei diesem erstickenden Ende bleibt es in Wedekins "Frühlings Erwachen" nicht: es erscheint der "Vermummte Herr", der den Melchior zum Leben verführen will, und es gelingt ihm. Er ist das Leben mit all seinen abenteuerlichen Möglichkeiten, er sagt zu Melchior: "Du lernst micht nicht kennen, ohne dich mir anzuvertrauen", und er zieht Melchior von den Gräbern fort: wenigstens für Melchior erwacht der Lebensfrühling dann doch noch, wenn auch zwischen Toten, in einer Novembernacht.
Text in neuer
…mehr

Produktbeschreibung
Unterm Novembermond auf dem Kirchhof, zwischen zwei Toten, zwei Opfern der Furcht vor Schande bei diesem erstickenden Ende bleibt es in Wedekins "Frühlings Erwachen" nicht: es erscheint der "Vermummte Herr", der den Melchior zum Leben verführen will, und es gelingt ihm. Er ist das Leben mit all seinen abenteuerlichen Möglichkeiten, er sagt zu Melchior: "Du lernst micht nicht kennen, ohne dich mir anzuvertrauen", und er zieht Melchior von den Gräbern fort: wenigstens für Melchior erwacht der Lebensfrühling dann doch noch, wenn auch zwischen Toten, in einer Novembernacht.

Text in neuer Rechtschreibung. Zu diesem Text gibt es eine Ausgabe in der Reihe Reclam XL - Text und Kontext: XL 19043 Wedekind, Frank: Frühlings Erwachen.
  • Produktdetails
  • Reclam Universal-Bibliothek Nr.7951
  • Verlag: Reclam, Ditzingen
  • Um Anmerkungen erg. A
  • Seitenzahl: 109
  • Erscheinungstermin: Januar 1995
  • Deutsch
  • Abmessung: 147mm x 95mm x 10mm
  • Gewicht: 58g
  • ISBN-13: 9783150079515
  • ISBN-10: 3150079519
  • Artikelnr.: 00756123
Autorenporträt
Professor Hans Wagener, geboren 1940 in Lage/Lippe, studierte Germanistik und Geschichte in Münster und Freiburg und promovierte 1967 an der University of California, Los Angeles, wo er seither Deutsche Literaturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Barock und 20. Jahrhundert lehrt. Er ist Autor zahlreicher Monographien, u.a. über Erich Kästner, Gabriele Wohmann, Sarah Kirsch, Carl Zuckmayer, Siegfried Lenz und Lion Feuchtwanger.

Frank Wedekind war ein Neuerer der Lyrik, vielleicht ohne es zu wissen. An Heine geschult, verkörpert er die Kälte des 20. Jahrhunderts und wurde zum Vorbild für kommende Generationen, unter ihnen Bertolt Brecht. Gitarrengriffe hat er sich als Junge selbst beigebracht, Notenlesen nie richtig gelernt. Mit der Kühnheit des Dilettanten erfand er Melodien zu seinen Versen und wurde zum ersten deutschen Liedermacher. Seine Spottgedichte "Meerfahrt" und "König David" zur Palästinareise Wilhelms II. im Jahre 1898 brachten Anklage und Festungshaft.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Ein zeitloses Thema habe Frank Wedekind in seinem Erstlingswerk gewählt, findet Volker Ullrich: die Pubertät. Das um die Jahrhundertwende entstandene Schauspiel klage schonungslos die Folgen von tabubeladenem Umgang mit Sexualität und dem unfreien Aufwachsen in den "Dressuranstalten" der repressiven wilhelminischen Zeit an. Es sterben zwei verzweifelte Jugendliche - die eine an den Folgen einer Abtreibung, der andere begeht Selbstmord, weil er sitzen geblieben ist. Wedekind lässt laut Ullrich keinen Zweifel aufkommen, dass dies als scharfe Anklage gegen die Repressionen jener Zeit zu lesen sei. Die von Wedekind eingeführten Gegenentwürfe in Form einer jungen Muse und einem "vermummten Herrn" seien dann auch das einzig menschliche an dieser von Zwängen und Prüderie verbohrten Gesellschaft, so der Ullrich fasziniert. Eine schonungslose Enthüllung dieser teilweise in "grotesker Überzeichnung" dargestellten, "verknöcherten" Erwachsenenwelt werde hier eindrucksvoll beschrieben, resümiert Ullrich begeistert. Unbedingt lesenswert und wärmstens empfohlen also für die Zeit-Schülerbibliothek.

© Perlentaucher Medien GmbH