Hamlet
Statt 19,99**
10,99
versandkostenfrei*

Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
**Früherer Preis
Sofort lieferbar
5 °P sammeln

    Blu-ray Disc

1 Kundenbewertung

Hamlet enthält genau die mitreißende Energie und Spannung die sich für Filme besonders gut eignet, sagt der preisgekrönte Schauspieler/Regisseur Kenneth Branagh. In dieser ersten ungekürzten Verfilmung von William Shakespeares berühmtestem Werk spürt man die Dynamik in jeder Szene. Die zeitlose Geschichte von Mord, Korruption und Rache wird in die prachtvolle Welt des 19. Jahrhunderts verlegt als Elsinore-Kulisse dient der gigantische Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford, ein Großteil der Handlung spielt in den vergoldeten Spiegelsälen. Dank der Traumbesetzung überträgt sich die…mehr

Produktbeschreibung
Hamlet enthält genau die mitreißende Energie und Spannung die sich für Filme besonders gut eignet, sagt der preisgekrönte Schauspieler/Regisseur Kenneth Branagh. In dieser ersten ungekürzten Verfilmung von William Shakespeares berühmtestem Werk spürt man die Dynamik in jeder Szene. Die zeitlose Geschichte von Mord, Korruption und Rache wird in die prachtvolle Welt des 19. Jahrhunderts verlegt als Elsinore-Kulisse dient der gigantische Blenheim-Palast in der Nähe von Oxford, ein Großteil der Handlung spielt in den vergoldeten Spiegelsälen. Dank der Traumbesetzung überträgt sich die temperamentvolle Spannkraft auf den Zuschauer - so erhebt sich die Story aus ihren oft trügerischen Schatten zu einem ebenso prunkvoll strahlenden wie zornigen Historiengemälde.
Ist etwas faul im Staate Dänemark? Das ist die Frage in Kenneth Branaghs dritter Shakespeare-Filminszenierung, die erstmals die Tragödie des dänischen Prinzen ungekürzt auf die Leinwand bringt. Branaghs vierstündiger "Hamlet" liebt das Wort, pflegt das Bild, aber bringt interpretatorisch wenig Neues. Dennoch ist diese bislang werkgetreueste Adaption für Literaturliebhaber gleichermaßen Pflicht und Kür, wenn auch darüber hinaus nur schwer neues Territorium erobert werden dürfte.

Die bekanntesten "Hamlet"-Filme der letzten 50 Jahre setzten allesamt auf zusätzliche Attraktionen, um eines der vielschichtigsten, psychologisch komplexesten Stücke Shakespeares einem größeren Publikum schmackhaft zu machen. Laurence Olivier selbst war der Magnet seiner eigenen Verfilmung (1948), die mit 153 Minuten Branaghs Version zumindest in der Laufzeit noch am nächsten kommt. Tony Richardsons 114-minütige Adaption (1969) kürzte den Barden am drastischsten und besetzte Marianne Faithfull als Ophelia, um Kontakte zu jüngerer Klientel zu knüpfen. Franco Zeffirellis 135-Minüter schließlich lockte mit Actionstar Mel Gibson, mußte sich aber dennoch mit 216.000 Zuschauern begnügen. Der Star in Branaghs Rhetorik-Epos ist der Text und natürlich Branagh selbst, der mitunter in der Eigeninszenierung, deutlicher als Olivier, visuellem Pathos verfällt. Sein Prinz, athletisch, viril und im Aussehen eine Verbeugung vor dem jungen Olivier, ist wie schon Gibson nach außen kein Spiegel der inneren Brüchigkeit Hamlets. Ein Hindernis für das Verständnis der Figur, die den Mord am Vater rächen will, aber von Selbstzweifeln, Reflexionen über das Wesen von Leben und Tod, von ethischen, aber auch rationalen Fragen davon abgehalten wird. In den zornigen, aber auch witzigen Passagen als bissiger Kobold ist Branagh eine Klasse für sich, die ihm aber in den leisen introspektiven Momenten (im Unterschied zu Olivier) noch fehlt. Als Regisseur zeigt sich der Ire trotz ungebrochener Vorliebe für Kreisfahrten zurückhaltender als noch in "Mary Shelley's Frankenstein", aber Ausrutscher im Ton finden sich auch hier. Dazu zählen etwa nicht nur der Einfall der norwegischen Truppen in das ins 19.Jahrhundert transferierte Königsschloß Elsinore im Stile eines swat-teams, sondern auch das Defilee der Gaststars (Gérard Depardieu, Jack Lemmon, Robin Williams und Richard Attenborough), die nicht auf den Stoff hin, sondern davon ablenken. Prunkstück dieser opulent wirkenden, aber vergleichsweise kostengünstig realisierten Verfilmung bleiben die anderen Darsteller, unter denen die beiden Shakespeare-Debütantinnen Kate Winslet ("Sinn und Sinnlichkeit") und Julie Christie bestechen, Barden-Veteran Derek Jacobi (als Königsmörder Claudius) aber alle überragt. Imposant auch das mit Schwarzweiß-Kompositionen und symbolträchtigen Spiegeln spielende Design, plastisch ins Auge gerückt von Alex Thomson, dessen 70mm-Bilder, selbst auf 35mm kopiert, noch unter Beweis stellen, wozu das Kino im herrschenden Klima visueller Nachlässigkeiten eigentlich in der Lage wäre. Bleibt zu hoffen, daß der Verleih wenigstens in einigen Kopien Branaghs 70mm-Vision Rechnung trägt. kob.
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag

Bonusmaterial

- Audiokommentar - Dokumentation - Einleitung - US-Kinotrailer
  • Produktdetails
  • Anzahl: 1 Blu-ray Disc
  • Hersteller: Warner Home Entertainment
  • Gesamtlaufzeit: 242 Min.
  • Erscheinungstermin: 20. August 2010
  • FSK: Freigegeben ab 12 Jahren gemäß §14 JuSchG
  • Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Polnisch
  • Untertitel: Deutsch, Finnisch, Spanisch, Französisch, Schwedisch, Norwegisch, Dänisch, Niederländisch, Englisch
  • Bildformat: 2.20:1 / HDTV 1080p
  • Tonformat: Deutsch DD 2.0 Stereo ...
  • EAN: 5051890016072
  • Artikelnr.: 29748587
Autorenporträt
William Shakespeare (1564-1616) gilt als einer der größten Dichter und Dramatiker der Weltgeschichte. Er verfasste zahlreiche Dramen, Tragödien, Komödien und Gedichte, mit denen er schon zu Lebzeiten Anerkennung und Wohlstand errang. Aber erst in den folgenden Jahrhunderten wurde er zum Prototypen des literarischen Genies, ohne den die Entwicklung der neueren Literatur von Goethe über Brecht bis in die Gegenwart hinein undenkbar ist.
Rezensionen
Kenneth Branaghs dritte Shakespeare-Adaption - nach "Henry V" und "Viel Lärm um nichts" - ist eine monomanische Kunst-Anstrengung, die ihresgleichen sucht. Über vier Stunden lang, besticht diese visuell extrem opulente Literaturverfilmung durch ihre detailgenaue Werktreue ebenso wie durch ihre großartige Besetzung. Branagh mimt den Titelhelden überzeugend als edlen Ehrenmann, Kate Winslet beweist als Hamlets Geliebte Ophelia erneut großes Star-Potential und Bühnenveteran Derek Jacobi geht im Part des Königsmörders Claudius förmlich auf. Nicht nur für kunstsinnige Cineasten ein Muß!
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag
Quelle/Copyright: Entertainment Media Verlag