Kontrakultur - Müller, Mario

16,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Die identitäre Jugendkultur ist ein Kosmos aus Lektüre, Filmen, Bildern, Kleidung, Verhaltenskodex, Musik, Typen und Geschichte. Diese Mischung ist mitreißend für die Jugend, die ihr Land nicht verloren geben möchte und eine Provokation für jeden, der dachte, so etwas könne und dürfe es in unserem zahmen Land gar nicht mehr geben. Von "Aktion" bis "Zentropa" - Mario Müller, der Kopf der identitären Gruppe in Halle, fächert eine Kontrakultur auf, die kein Theoriegebäude, sondern schillernde Vielfalt ist. Über 300 Schlagwörter umreißen das Selbstverständnis der Identitären Bewegung, praktische…mehr

Produktbeschreibung
Die identitäre Jugendkultur ist ein Kosmos aus Lektüre, Filmen, Bildern, Kleidung, Verhaltenskodex, Musik, Typen und Geschichte. Diese Mischung ist mitreißend für die Jugend, die ihr Land nicht verloren geben möchte und eine Provokation für jeden, der dachte, so etwas könne und dürfe es in unserem zahmen Land gar nicht mehr geben. Von "Aktion" bis "Zentropa" - Mario Müller, der Kopf der identitären Gruppe in Halle, fächert eine Kontrakultur auf, die kein Theoriegebäude, sondern schillernde Vielfalt ist. Über 300 Schlagwörter umreißen das Selbstverständnis der Identitären Bewegung, praktische Beispiele und Handreichungen zeigen, wie die "erste Reihe" grundsätzlich und in besonderen Lagen reagiert.
Mario Müllers Buch ist ein Muß für Aktivisten und für alle, die abseits der großen Heerstraße das geistige und identitäre Abenteuer suchen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Antaios
  • Seitenzahl: 333
  • Erscheinungstermin: 19. Juli 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 123mm x 24mm
  • Gewicht: 354g
  • ISBN-13: 9783944422954
  • ISBN-10: 3944422953
  • Artikelnr.: 48771775
Autorenporträt
Sellner, Martin
Martin Sellner wurde 1989 in Wien geboren, studiert Philosophie (B.A.) und Rechtwissenschaften an der dortigen Universität. In seiner Jugend war er als politischer Aktivist im nationalistischen Lager tätig, das er aus Überzeugung verlassen hat. Als Leiter der Identitären Bewegung Wien arbeitet er nun an der theoretischen Fundierung der IB und ihrer Umsetzung in politische Aktivitäten.