Klaus Störtebeker - Lornsen, Boy
Zur Bildergalerie
4,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Wir schreiben das Jahr 1391. Der berühmt berüchtigte Freibeuter Klaus Störtebeker hat einen außergewöhnlichen Auftrag: Mit einem Freibrief von den Hansestädten Rostock und Wismar ausgestattet soll er gemeinsam mit seinen 'Vitalienbrüdern' dänische Schiffe ausrauben. Aber das ist nicht alles: Mit den erbeuteten Lebensmitteln sollen die Bewohner von Stockholm versorgt werden, denn die Stadt wird von den Dänen belagert. Als die Hansestädte mit den Dänen über einen Friedensvertrag verhandeln, weicht der Seeräuber allerdings vom Kurs ab und verfolgt seine ganz eigenen Pläne. Was hat er bloß vor?…mehr

Produktbeschreibung
Wir schreiben das Jahr 1391. Der berühmt berüchtigte Freibeuter Klaus Störtebeker hat einen außergewöhnlichen Auftrag: Mit einem Freibrief von den Hansestädten Rostock und Wismar ausgestattet soll er gemeinsam mit seinen 'Vitalienbrüdern' dänische Schiffe ausrauben. Aber das ist nicht alles: Mit den erbeuteten Lebensmitteln sollen die Bewohner von Stockholm versorgt werden, denn die Stadt wird von den Dänen belagert. Als die Hansestädte mit den Dänen über einen Friedensvertrag verhandeln, weicht der Seeräuber allerdings vom Kurs ab und verfolgt seine ganz eigenen Pläne. Was hat er bloß vor?
  • Produktdetails
  • Verlag: Anaconda
  • Artikelnr. des Verlages: 550465
  • Seitenzahl: 256
  • Erscheinungstermin: Februar 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 193mm x 133mm x 28mm
  • Gewicht: 316g
  • ISBN-13: 9783730604656
  • ISBN-10: 3730604651
  • Artikelnr.: 47120472
Autorenporträt
Boy Lornsen (1922 - 1996) war ein echter Sylter, dessen Vater noch als Kapitän Kap Horn umsegelte. Er selbst betrieb Segeln nur als Hobby und verdiente sein Geld bis in die sechziger Jahre als Steinmetz. Sein erstes Kinderbuch "Robbi, Tobbi und das Fliwatüüt" erschien 1967 und wurde ein Riesenerfolg. Seither zählt Lornsen zu den ganz großen fantastischen Kinderbuchautoren der Nachkriegszeit wie Otfried Preußler und James Krüss. Für sein Gesamtwerk wurde er mit dem Friedrich-Bödecker-Preis ausgezeichnet.