5,99
5,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
5,99
Alle Preise in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
5,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
5,99
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln

  • Format: ePub

1 Kundenbewertung


"Der SS-Mann hatte meine Bewacher etwas gefragt, das ich vor Aufregung nicht verstand, und einer von ihnen antwortete barsch: 'Das Früchtchen ohne Waffe ist unser, das machen wir gleich im nächsten Hof ab.' Wollte er auch mich erschießen? [...] Der Offizier fragte nach meinem Alter, und ich antwortete: 'Sechzehn.' Dass ich seit dem 18. März siebzehn war, hatte ich völlig vergessen. Dies rettete mir das Leben. Denn der Offizier drehte sich abrupt um, stampfte erregt auf und schrie die Streife an: 'Wat, so weit sind wir noch nich, dass wir schon de Schulkinder erschießen, Schweinerei,…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 11.44MB
Produktbeschreibung
"Der SS-Mann hatte meine Bewacher etwas gefragt, das ich vor Aufregung nicht verstand, und einer von ihnen antwortete barsch: 'Das Früchtchen ohne Waffe ist unser, das machen wir gleich im nächsten Hof ab.' Wollte er auch mich erschießen? [...] Der Offizier fragte nach meinem Alter, und ich antwortete: 'Sechzehn.' Dass ich seit dem 18. März siebzehn war, hatte ich völlig vergessen. Dies rettete mir das Leben. Denn der Offizier drehte sich abrupt um, stampfte erregt auf und schrie die Streife an: 'Wat, so weit sind wir noch nich, dass wir schon de Schulkinder erschießen, Schweinerei, verdammte!'""Ein zentraler Text aus der Randperspektive, ein zentrales Stück DDR-Kulturgeschichte." (Frankfurter Rundschau)Die Reihe "Es geht auch anders" in der Edition diá:Gad BeckUnd Gad ging zu David. Die Erinnerungen des Gad BeckISBN 9783860345016Georgette DeeGib mir Liebeslied. Chansons Geschichten AphorismenISBN 9783860345061Cora FrostMein Körper ist ein HotelISBN 9783860345078Ulrich Michael HeissigIrmgard, Knef und ich. Mein Leben, meine LiederISBN 9783860345085Lotti HuberDiese Zitrone hat noch viel Saft. Ein LebenISBN 9783860345023Lotti HuberJede Zeit ist meine Zeit. GesprächeISBN 9783860345030Charlotte von MahlsdorfIch bin meine eigene Frau. Ein LebenISBN 9783860345047Napoleon SeyfarthSchweine müssen nackt sein. Ein Leben mit dem TodISBN 9783860345054

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GB, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Edition diá
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 01.10.2012
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783860345047
  • Artikelnr.: 37211023
Autorenporträt
Charlotte von Mahlsdorf wurde 1928 als Lothar Berfelde in Berlin geboren. In jahrelanger Kleinarbeit und unter widrigen Umständen trug sie das Gründerzeitmuseum in Mahlsdorf zusammen, in dem sie lange Jahre auch lebte. 1992 wurde sie für ihre Verdienste um die Erhaltung von Kulturgütern mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Sie starb 2002 in Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 24.01.2003
DAS HÖRBUCH
Reinkultur leben
Im Gründerzeitblumentopf:
Charlotte von Mahlsdorf erzählt
Charlotte von Mahlsdorf war der bekannteste Berliner Mann in Frauenkleidern. Im Alter von 74 Jahren starb sie im April, nur drei Tage nach den Aufnahmen zu diesem Hörbuch. Schwer zu sagen, ob hier ein Mann oder eine Frau spricht, vielleicht hat das Alter den Unterschied zusätzlich verwischt. Die Stimme ist nasal und brüchig, im Vortrag ungeübt. Die Mahlsdorf müht sich um klare Rede, Nachsilben spricht sie überdeutlich, manchmal klingen Betonungen seltsam. Der wesentliche Eindruck ist der von Harmlosigkeit.
Schon das Kind Lothar Berfelde, aus dem später Charlotte von Mahlsdorf erwuchs, wollte lieber ein Mädchen sein und interessierte sich für das Interieur der Gründerzeit. Sie hat diesen Pfad weder unter den Nazis noch im SED-Staat verlassen. Ihr Mut zur Selbständigkeit geht Hand in Hand mit großer Naivität. Wenn sie erzählt, scheint es, als sei sie nie erwachsen geworden und als sei sie, wie auf einem Kinderbild, eine Blume mit Schnurrbart. Im Gründerzeitblumentopf, versteht sich. Die Mahlsdorf pflegte große Sympathie zum bunten Teil des proletarischen Berliner Milljöhs – „Leben in Reinkultur”, dichtete sie eine Stilblüte zur Beschreibung einer Kneipe im Berliner Scheunenviertel, deren Gäste sich ihrer von gesellschaftlicher Norm abweichenden Sexualität hingaben.
Als Dokument kann diese Aufnahme nur für ein einziges Leben stehen. Streckenweise müsste man viel Interesse aufbringen für Gründerzeitmöbel, um beim Zuhören munter zu bleiben. Aber dieses eine Leben wuchs als seltene Pflanze auf dem abendländischen Acker, es zeigt uns eine fast traumwandlerische Beharrlichkeit. Das Literarische daran liegt in einer Originalität, die der Homosexualität entspringt, und einem Leben als Transvestit in einer unfreundlichen Umgebung. Charlotte von Mahlsdorf lebte gewissermaßen als Kunstwerk, und hätte sie sich nicht auf das Sammeln von Möbeln und das Retten von Schlössern konzentriert, sondern das Interesse nach außen gelenkt und expressiv gearbeitet, wer weiß, ob dieser starke Mensch nicht ein großes Werk zustande gebracht hätte.
MARTIN Z. SCHRÖDER
CHARLOTTE VON MAHLSDORF: Ich bin meine eigene Frau. Antje Kunstmann Verlag, München 2002. 2 CD, 159 Minuten, 24,90 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr