-40%
11,99 €
Statt 19,95 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*
0 °P sammeln
-40%
11,99 €
Statt 19,95 €**
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Versandkostenfrei*

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
Als Download kaufen
Statt 19,95 €**
-40%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
0 °P sammeln
Jetzt verschenken
Statt 19,95 €**
-40%
11,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln
  • Format: ePub


»Der Zukunft entgegenzugehen ist etwas völlig anderes, als vor der Vergangenheit zu fliehen.« FALSCHER FRÜHLING erzählt von einer Nacht, in der der Alltag dreier Menschen auseinanderbricht, und von einer Begegnung, die sie wieder zu einer Familie macht. Lothar Lotmann, ein alternder Theatermann, will mit einer letzten großen Inszenierung noch einmal die Ideale in der Kunst verwirklichen, an denen er im Leben gescheitert ist: Liebe, Freundschaft, Ehrlichkeit. Der verachteten Unterhaltungsindustrie setzt er seit langem nichts mehr entgegen, seine Freunde hat er brüskiert, und seine Frau Emilie,…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.82MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
»Der Zukunft entgegenzugehen ist etwas völlig anderes, als vor der Vergangenheit zu fliehen.« FALSCHER FRÜHLING erzählt von einer Nacht, in der der Alltag dreier Menschen auseinanderbricht, und von einer Begegnung, die sie wieder zu einer Familie macht. Lothar Lotmann, ein alternder Theatermann, will mit einer letzten großen Inszenierung noch einmal die Ideale in der Kunst verwirklichen, an denen er im Leben gescheitert ist: Liebe, Freundschaft, Ehrlichkeit. Der verachteten Unterhaltungsindustrie setzt er seit langem nichts mehr entgegen, seine Freunde hat er brüskiert, und seine Frau Emilie, eine erfolgreiche Bühnenbildnerin, ist seine peinlichen Provokationen leid. Doch der »zweite Frühling«, den sie sich von einem Treffen mit einem alten Freund am Vorabend ihrer Scheidung erhofft, treibt hochkomische Blüten. Und ihre Tochter Franziska, die vor dem Beziehungsballast der Eltern in virtuelle Welten flüchtet, überwindet endlich ihre Angst vor einer eigenen Suche nach Glück. Sascha Rehs Debütroman ist eine schöpferische Hommage an die modernen Theaterklassiker und wird durch seinen ironischen Ton und virtuose Perspektivwechsel zum Ereignis.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CY, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, H, IRL, I, LT, L, LR, M, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Schöffling & Co.
  • Seitenzahl: 368
  • Erscheinungstermin: 05.09.2014
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783731760597
  • Artikelnr.: 41421778
Autorenporträt
Sascha Reh, geboren 1974 in Duisburg, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik in Bochum und Wien. Für seine Romane wurde er vielfach ausgezeichnet, u.a. 2011 mit dem Niederrheinischen Literaturpreis, 2014 mit dem Lotto Brandenburg Kunstpreis Literatur und 2015 mit dem Literaturpreis Ruhr. 2017 war er Stipendiat der Deutschen Akademie Rom in der Casa Baldi, 2018 wurde er für den Wilhelm Raabe-Literaturpreis nominiert. Sascha Reh lebt mit seiner Familie in Berlin.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur F.A.Z.-Rezension

Das Theater lebt! Zumindest in diesem Debütroman von Sascha Reh, zumindest in dieser "literarischen Familienaufstellung", findet Judith Leister. Leister ist ziemlich begeistert vom psychologischen Feingefühl des Autors für sein Personal mit seiner abgehangenen Lebensdramaturgie und eine Zeit und ein Milieu, in dem die RAF im Hintergrund herumspukt und Klaus Kinski sich gut einfügen würde. Dass der Autor seine Figuren nicht bloßstellt, sondern sie mit Leidenschaft und Humor bis zur dramatischen Klimax begleitet und nebenher das Theater feiert, scheint Leister gut zu unterhalten.

© Perlentaucher Medien GmbH

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 06.04.2011

Machen die ein Theater!
Sascha Reh bringt Chaos auf die Romanbühne

So einen wie Lothar Lotmann dürfte es eigentlich gar nicht mehr geben, seit die Theaterrabauken vom Schlage eines Klaus Kinski ausgestorben sind. Auch ihm selbst, dem einst so erfolgreichen Schauspieler und Regisseur, schwant, dass sein persönliches Drama mit dem Theater der Gegenwart nicht mehr kompatibel ist. Nicht nur, weil das Alter ihn plagt, er durch Krebs impotent geworden ist, das Saufen tiefe Spuren hinterlassen hat und seine Frau sich scheiden lassen will. Sondern vor allem, weil er der Welt noch immer lautstark entgegengrölt, dass man "sich nicht verbiegen lassen" dürfe. Weil alle Zeichen auf Abgang stehen, will Lotmann noch einmal den "Tasso" inszenieren, quasi als letzten Triumph über einen Betrieb, der ihn ganz offensichtlich nicht mehr braucht.

Doch es geht nicht nur um Lothar Lotmann in Sascha Rehs beeindruckendem Romanerstling "Falscher Frühling". Zwar hinterlässt der alte Kraftprotz die stärkste Duftnote im Roman des 1974 geborenen Autors und Therapeuten, doch sind Lotmanns Frau, die Bühnenbildnerin Emilie, und seine Tochter, die etwas orientierungslose Franziska, in gleicher Weise an dieser literarischen Familienaufstellung beteiligt. In ihr prallen während einer Nacht des trügerischen Frühlingserwachens die Wünsche und Lebensentwürfe mehrerer Personen dramatisch aufeinander.

Zunächst brüskiert Lotmann eine TV-Talkrunde, er wird von seiner Vollzeitgeliebten für immer verabschiedet, streitet mit einem jungen Schwulen über Sinn und Unsinn des Theaters und verwickelt sich immer rettungsloser in sein habituelles Alphatiergehabe. Just in dieser Nacht macht sich seine Frau Emilie auf zu einem langersehnten Rendezvous mit ihrem alten Studienkollegen, dem Therapeuten Philipp, das unweigerlich seiner Erfüllung in einem Hotelzimmer entgegenzuschummern scheint. Ihre gemeinsame Tochter Franziska hingegen, vernachlässigtes Theaterkind und nebenbei Programmiererin für das Internetspiel "Second Life", begegnet dem abgebrochenen Studenten Ruben, der zwar ein empfindsamer Beobachter ist, aber ebenso wie sie keine Dramaturgie für sein Leben zuwege bringt. Während sich die Ereignisse für die Hauptfiguren zuspitzen, schweifen die Erinnerungen zurück in die siebziger Jahre, als Lothar und Emilie mit einem klapprigen Ford Taunus nach Italien fuhren, um ein Konzept für "Emilia Galotti" zu entwickeln, und bei der Rückkehr erfuhren, dass "das Kollektiv" am Theater lieber Brecht spielen wollte. Gemeinsame und individuelle Erfolge und Niederlagen wechselten einander ab. Im Hintergrund der Bühnenhandlung fanden die Attentate der RAF statt. "Schleyer und Stammheim und Mogadischu" verhagelten Lothar sogar eine Theaterpremiere, ebendie des "Kaukasischen Kreidekreises".

Jeder Charakter in diesem Roman ist für sich überzeugend: der jähzornige Lothar, die stille Emilie, die unsichere Franziska, der sanfte Philipp und nicht zuletzt Lothars Antipode Dankwart. An ihm arbeitet sich Lothar beharrlich mit seiner Idee vom "Tasso" ab. Denn der so viel erfolgreichere Dankwart, auch er ein Freund aus alten Tagen, ist sich zu schade dafür, in der Inszenierung die Rolle des "Machtmenschen" Antonio zu übernehmen, die ihm Lothar verachtungsvoll auch im wirklichen Leben zuschreibt. Sascha Reh schafft es mit viel psychologischem Fingerspitzengefühl, die menschlichen Verfilzungen seines Milieus zu schildern, ohne eine einzige seiner Figuren bloßzustellen. Dabei bilden die von den Protagonisten inszenierten Theaterstücke einen vielschichtigen Resonanzboden für die Handlung.

Rehs Roman ist ein leidenschaftliches und humorvolles Plädoyer für die Lebendigkeit des Theaters - und ein Beweis für die suggestive Kraft der erzählenden Literatur.

JUDITH LEISTER

Sascha Reh: "Falscher Frühling". Roman. Schöffling Verlag, Frankfurt am Main 2010. 368 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Beeindruckender Romanerstling. (...) Rehs Roman ist ein leidenschaftliches und humorvolles Plädoyer für die Lebendigkeit des Theaters - und ein Beweis für die suggestive Kraft der erzählenden Literatur.«
Judith Leister, FAZ