Esperanza - Wegelius, Jakob
Zur Bildergalerie
12,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Halidon ist Akrobat. Er radelt auf einem Einrad und jongliert mit silbernen Bällen. Nachmittags tritt er auf dem Rathausplatz auf und abends trifft er seinen Freund, den Kapitän. Doch eines Tages ist der Kapitän nicht zu Hause. Wenn er nun ohne Halidon mit einem Schiff - vielleicht der Esperanza - in warme Länder gesegelt ist? Davon hatte er oft geträumt und gesagt: "Wir müssen etwas aus unseren Träumen machen." Halidon macht sich auf die Suche. Unterwegs begegnet er einem kleinen Hund, der ihm überallhin folgt. Am Ende der Nacht finden sie den Kapitän und der kleine Hund bekommt nicht nur ein…mehr

Produktbeschreibung
Halidon ist Akrobat. Er radelt auf einem Einrad und jongliert mit silbernen Bällen. Nachmittags tritt er auf dem Rathausplatz auf und abends trifft er seinen Freund, den Kapitän. Doch eines Tages ist der Kapitän nicht zu Hause. Wenn er nun ohne Halidon mit einem Schiff - vielleicht der Esperanza - in warme Länder gesegelt ist? Davon hatte er oft geträumt und gesagt: "Wir müssen etwas aus unseren Träumen machen."
Halidon macht sich auf die Suche. Unterwegs begegnet er einem kleinen Hund, der ihm überallhin folgt. Am Ende der Nacht finden sie den Kapitän und der kleine Hund bekommt nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch einen Namen: Esperanza. Die Geschichte einer besonderen Freundschaft - warm, poetisch und traurigschön.
  • Produktdetails
  • Verlag: Gerstenberg Verlag
  • Originaltitel: Esperanza
  • Seitenzahl: 141
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: 1. Juli 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 191mm x 146mm x 18mm
  • Gewicht: 256g
  • ISBN-13: 9783836959902
  • ISBN-10: 3836959909
  • Artikelnr.: 47996442
Autorenporträt
Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Walisischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem Gustav- Heinemann-Friedenspreis und dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet, 2008 mit dem Sonderpreis für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. 2011 wurde Gabriele Haefs als Königlich Norwegische Ritterin des St.Olavs Ordens in der Norwegischen Botschaft in Berlin ausgezeichnet u.a. für ihre Übersetzungen, für die Vermittlung von norwegischen Büchern nach Deutschland sowie für das Knüpfen von Kontakten im Kulturbereich ganz allgemein.

Jakob Wegelius wurde 1966 in Göteborg geboren. Er studierte zunächst in Stockholm Literatur und Philosophie, danach ging er an die Kunsthochschule. Wegelius ist Grafikdesigner, Illustrator und Autor. Sein Kinderbuch 'Esperanza' wurde mit dem 'Luchs' ausgezeichnet und stand auf der Liste 'Die Besten 7' von DeutschlandRadio und Focus.
Rezensionen

buecher-magazin.de - Rezension
buecher-magazin.de

Halidon, klein, hässlich und verwachsen, verdient seinen Lebensunterhalt als Jongleur und Einradakrobat auf den Straßen und Plätzen der Stadt. Abends kehrt er heim zu seinem Freund, dem Kapitän. Doch eines Tages ist er nicht zu Hause. Auch in seiner Stammkneipe nicht. Halidon schultert sein Einrad und macht sich auf die Suche. Im Park findet er die Mütze des Kapitäns und darin einen winzigen Hund, der tief schläft. Obwohl Halidon sich alle Mühe gibt, unfreundlich zu sein - Jahre des Umherziehens haben ihn misstrauisch gemacht -, folgt ihm der kleine Hund durch die Nacht und eine Abfolge absonderlicher Zufälle, an deren Ende das Schiff Esperanza steht. Jakob Wegelius erzählt eine dunkle Geschichte: Es geht um die verzweifelte Suche nach einem Platz in der Welt, nach ein wenig Wärme und jemandem, der einen nicht verlässt, es geht um Fischstäbchen, Sehnsucht und Fernweh. Verletzliche Figuren sind bei Jens Wawrczeck gut aufgehoben. Er gibt ihnen Kraft, Zerbrechlichkeit, eine eigene Stimme und ein geheimes Lachen. "Esperanza", der erste Roman des Schweden Wegelius, ist melancholisch und bisweilen gruselig, aber das Ende der Geschichte bietet Trost.

© BÜCHERmagazin, Elisabeth Dietz (ed)

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 07.06.2002

Akrobat auf dem Einrad
Eine Kindergeschichte um die Suche nach Freundschaft und Nähe
Wenn man so winzig ist wie Halidon und noch dazu ein bisschen aussieht wie ein Affe, dann muss man sich in Acht nehmen. „Ihm waren viele böse Menschen über den Weg gelaufen und er hatte gelernt, nur das Schlimmste von anderen zu denken.” Aber aufgeben kommt für Halidon nicht in Frage. Als Akrobat auf dem Einrad kann ihn so schnell keiner übertreffen, und wer jongliert schon so perfekt mit silbernen Bällen wie er?
Eines Tages begegnet ihm „Der Kapitän” und wird sein erster und einziger Freund. Aber die Angst, ihn wieder zu verlieren, sitzt tief bei Halidon. Immer wieder träumt er, dass der Kapitän ihn verlassen hat. Als alter Seemann sehnt dieser sich natürlich danach, noch einmal in See zu stechen und in warme Länder zu segeln. „Wir müssen etwas aus unseren Träumen machen”, pflegt er zu sagen. Als er dann eines Nachts nicht nach Hause kommt, macht Halidon sich voller Angst auf die Suche. Im Park findet er die Schirmmütze seines Freundes, in der ein kleines Hündchen schläft. Halidon mochte keine streunenden Hunde, aber dieser hier, winzig klein mit krummen Beinen lässt sich nicht mehr abschütteln. Ein „underdog” im wahrsten Sinne des Wortes. Halidon, der spürt, wie ähnlich sie sich sind, wehrt sich gegen diese unerwünschte Zuneigung. Doch am Ende der Nacht, nach vielen Abenteuern und gemeinsam ausgestandenen Ängsten, als sie den Kapitän endlich gefunden haben, da nimmt Halidon das Hündchen mit nach Hause. „Wenn du hier wohnen willst, dann brauchst du einen Namen”, sagt der Kapitän. „Wie wär´s mit Esperanza? Das ist ein schöner Name für einen kleinen Wicht wie dich.”
Ganz schön gewagt, so große Gefühle wie Einsamkeit und Angst, Liebe, Sehnsucht und Freundschaft in eine so kleine Geschichte – noch dazu eine mit Happy End – zu packen! Aber der junge Schwede Jakob Wegelius und seine ausgezeichnete Übersetzerin Gabriele Haefs haben eine Sprache gefunden, die an keiner Stelle sentimental oder pathetisch wirkt.
Die Illustrationen stammen vom Autor selbst. Es sind verträumte Schwarz- Weiß-Zeichnungen , die mit ihrem eigenwilligen Licht- und Schatten- Spiel die poetischen Bilder noch verstärken, die die Geschichte im Kopf des Lesers hinterlässt. Man spürt, wie sehr dem Autor das Schicksal seiner Figuren am Herzen liegt, und man muss sie einfach lieben, diese kleinen „underdogs” mit ihrer großen Sehnsucht nach Liebe und Geborgenheit. (ab 10 Jahre)
HILDE ELISABETH MENZEL
JAKOB WEGELIUS: Esperanza. Aus dem Schwedischen von Gabriele Haefs. Mit schwarz-weißen Illustrationen des Autors. Patmos Verlag 2002. 136 Seiten. 12 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr
Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2003 in der Sparte Kinderbuch!