14,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

22 Kundenbewertungen

Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird ...
Berlin, 1991: Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann muss die Staatsbetriebe der untergegangenen DDR in die Privatwirtschaft überführen und ist der meistgefährdete Mann nach der Wende: Verhasst im Osten, im Konflikt mit westdeutschen und internationalen Unternehmen,
…mehr

Produktbeschreibung
Eine Frau in den Fängen des Terrorismus, unterwegs in einer waghalsigen Mission. Ihr Zielobjekt: einer der meistgehassten Männer der wiedervereinigten Republik. Ihr Gegenspieler: ein unter Druck geratener BKA-Ermittler. In die Enge getrieben steht sie plötzlich vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr eigenes Leben verändern wird ...

Berlin, 1991: Treuhandchef Hans-Georg Dahlmann muss die Staatsbetriebe der untergegangenen DDR in die Privatwirtschaft überführen und ist der meistgefährdete Mann nach der Wende: Verhasst im Osten, im Konflikt mit westdeutschen und internationalen Unternehmen, potenzielles Zielobjekt der RAF.

BKA-Mann Andreas Kawert ist der jüngsten Generation der Terrorgruppe auf der Spur. Hinweise verdichten sich, dass ein Attentat auf Dahlmann bevorsteht. Eine Frau rückt in den Fokus des Ermittlers. Doch ist er wirklich hinter der Richtigen her? Und wird er es schaffen, das Attentat zu verhindern?
  • Produktdetails
  • Suhrkamp Taschenbücher .4780
  • Verlag: Suhrkamp
  • Seitenzahl: 361
  • Erscheinungstermin: August 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 208mm x 128mm x 32mm
  • Gewicht: 428g
  • ISBN-13: 9783518467800
  • ISBN-10: 3518467808
  • Artikelnr.: 49452566
Autorenporträt
Georgi, André
André Georgi, geboren 1965 in Kopenhagen, ist in Berlin aufgewachsen. Er studierte Philosophie und Germanistik und lebt als Drehbuchautor und Dramaturg in Bielefeld. Von ihm stammen zwanzig Drehbücher zu Fernsehkrimis - darunter für den Tatort, für Bella Block und die Verfilmungen von Kurzgeschichten von Ferdinand von Schirach und Siegfried Lenz.
Rezensionen
"Die letzte Generation der RAF, die dunklen Seiten der Wiedervereinigung und auf allen Seiten Menschen, die unkontrollierbaren Kräften ausgesetzt sind: Ein atemberaubend spannender Thriller und zugleich ein verstörend präzises Panorama der Nachwendezeit."
Orkun Ertener, 22.06.2018
Besprechung von 01.10.2018
Wenn sich die Eliten vom Acker machen
Krimis in Kürze: D.B. John, André Georgi und Jérôme Leroy

"Wenn man nicht gerade Science-Fiction schreiben will", sagt der walisische Schriftsteller D. B. John, dann sei ein Kriminalroman, der in Nordkorea spielt, "vermutlich das fremdartigste Setting für eine Geschichte, das man sich vorstellen kann". Da hat er recht, und deshalb braucht "Stern des Nordens" (Wunderlich, 560 S., geb., 24.- [Euro]) auch einen umfangreichen Anhang. Es könnte sonst leicht passieren, dass man für Fiktion hält, was historisches Faktum ist.

Die Handlung umfasst das Schicksal von drei Figuren in den Jahren 2010/2011. Die begabte Jenna, Tochter eines Afroamerikaners und einer Koreanerin, wird von der CIA rekrutiert, auch weil ihre Zwillingsschwester 1998 spurlos von einer südkoreanischen Insel verschwand. Der Parteifunktionär Cho und seine Familie gehören zur Hautevolee des Nordens, was für Konsumprivilegien, aber auch für permanente Angst sorgt, erst recht, nachdem Cho sich durch einen strammen Auftritt bei der UN für höhere Ziele empfohlen hat. Und schließlich ist da die alte Frau Moon im ländlichen Norden, nahe der chinesischen Grenze, arm, aber findig und geschäftstüchtig.

Wie John diese drei Handlungsstränge sukzessive miteinander verknüpft, das ist handwerklich geschickt und spannend. Die Einblicke in das Land der Kims, die sich auf diese Weise ergeben, könnte man für schlecht erfunden halten, wäre nicht die Realität selbst ein Kabinett des Grauens. Vor allem gegen Ende übertreibt es D. B. John dann aber doch ein wenig. Er leistet sich eine schrille Pointe zu Kim Jong-ils Tod im Dezember 2011 und ein paar melodramatische Effekte zu viel, die diese Geschichte voller scheinbarer Unwirklichkeiten gar nicht nötig hat.

Zu den nie ganz geklärten Fällen der bundesrepublikanischen Geschichte gehört der Mord an Treuhand-Chef Detlev Rohwedder am 1. April 1991. Im letzten Jahr erschien ein Roman von Hans-Werner Honert, "Maria und der Patriot", der mit den Mitteln der Fiktion Ermittlungslücken zu schließen versuchte. Jetzt ist es André Georgi, der in "Die letzte Terroristin" (Suhrkamp, 366 S., br., 14,95 [Euro]) Ähnliches versucht. Er verwendet zwar keine Klarnamen, Rohwedder etwa heißt hier Dahlmann, doch die Spekulationen bleiben eng an realen Vorbildern und Ereignissen, von Susanne Albrechts Bekanntschaft mit den Pontos bis zum Bahnhof von Bad Kleinen.

Ein müder BKA-Mann ist auf der Spur der letzten RAF-Generation, wobei der Romantitel ungeschickt gewählt ist, da es zwei Frauen sind, die stellvertretend den Weg der RAF bis zum Ende gehen müssen. Georgis Lösungsvariante für den Mord ist dagegen interessant, weil sie dem Umstand Rechnung trägt, dass Rohwedder sich als Gestalter, aber nicht als Verramscher verstand und sich insofern mehr Gegner und Feinde machte als nur die versprengte Terroristennachhut.

Warum der Roman, dessen Adaption als Fernsehzweiteiler unter dem Titel "Der Mordanschlag" im ZDF ausgestrahlt werden wird, nicht ganz überzeugt, das hat weniger mit dem bekannten Ausgang der Handlung zu tun. Es ist vor allem Georgis forcierter Stilwillen, der zwar immer wieder hübsche Sottisen und Sprüche produziert, aber zu oft nicht weiß, wann es genug ist: "Hier wurden die Kartoffeln angebaut, die die Aufklärung in Potsdam dann in der eher nicht allerbesten Küche der Zeit mit Blick auf nackte Jungs frittierte, während die Bauern auf dem lichten Feld weiterhin Kartoffelstaudenblätter als Grünkohl fraßen, weil sie Mühe mit den französischen Edikten des kleinen Großen im Palast ohne Sorgen zwanzig Kilometer weiter südwestlich hatten." Nach diesem Pointenhagel, der keine Ausnahme ist, darf man erst mal durchatmen. Es ging da doch nur um den harmlosen Stadtteil Berlin-Lichterfelde.

Mit seinem 2017 (im Original 2011) publizierten Roman "Der Block" wurde Jérôme Leroy bei uns bekannt. Sein neues Buch "Die Verdunkelten" (Edition Nautilus, 224 S., br., 18,.- [Euro]) enttäuscht die Erwartungen nicht. Eine Geschichte aus dem Frankreich der nahen Zukunft wird erzählt. Streiks und Anschläge lähmen das öffentliche Leben, der gesellschaftliche Zusammenhalt wird immer poröser, viele Menschen wollen einfach nur spurlos verschwinden aus ihrem bisherigen Leben, sich in Luft auflösen.

Wie Guillaume, einer der beiden Ich-Erzähler, die sich kapitelweise abwechseln. Er ist ein ehemaliger Kommunist und mäßig erfolgreicher Autor von Mitte fünfzig. Die Verdunkelung erscheint ihm als eine letzte Chance. Sein Pendant Agnès ist eine Agentin des Geheimdienstes. Sie überwacht ihn mit einer Obsession, deren Ursache man erst spät erfahren wird. Die Welt von morgen bleibt hier eher atmosphärische Skizze als ausgemalte Dystopie. Dem Buch tut das nur gut. Eine kleine Untergangsetüde für zwei Stimmen: elegant geschrieben, klug, präzise und von einer leichten Melancholie durchzogen.

PETER KÖRTE

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
»Die letzte Terroristin bietet reizvolle Gedankenspiele über die dritte Generation der RAF und die Ereignisse in den 1990er-Jahren, ohne eine einzige Lesart und Erklärung allzu nahe zu legen. Vor allem lebt das Buch von der Erzählweise: Georgi wirft die Leser in eine Szene, Orts- und Figurenwechsel finden ohne große Erklärung statt, die Charaktere werden nicht lange eingeführt.«
Sonja Hartl, Deutschlandfunk Kultur 12.10.2018