-58%
9,99 €
Bisher 24,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Bisher 24,00 €**
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
Als Download kaufen
Bisher 24,00 €**
-58%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar
Abo Download
9,90 € / Monat*
*Abopreis beinhaltet vier eBooks, die aus der tolino select Titelauswahl im Abo geladen werden können.

inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Einmalig pro Kunde einen Monat kostenlos testen (danach 9,90 € pro Monat), jeden Monat 4 aus 40 Titeln wählen, monatlich kündbar.

Mehr zum tolino select eBook-Abo
Jetzt verschenken
Bisher 24,00 €**
-58%
9,99 €
inkl. MwSt.
**Preis der gedruckten Ausgabe (Gebundenes Buch)
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
0 °P sammeln


  • Format: ePub

4 Kundenbewertungen


Der dänische König Christian VII. ist verrückt und muss nach außen dennoch seinen königlichen Pflichten nachkommen. In Wahrheit machen die Staatsgeschäfte andere und seine Ehe mit der englischen Prinzessin Caroline Mathilde ist eine Farce. Als er seinem Leibarzt Struensee empfiehlt, er solle sich der einsamen Königin annehmen, ahnt keiner, dass sich daraus eine tragische Leidenschaft entwickeln wird. Ein psychologisches Drama um Politik, Macht und Liebe.…mehr

  • Geräte: eReader
  • ohne Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 1.55MB
Produktbeschreibung
Der dänische König Christian VII. ist verrückt und muss nach außen dennoch seinen königlichen Pflichten nachkommen. In Wahrheit machen die Staatsgeschäfte andere und seine Ehe mit der englischen Prinzessin Caroline Mathilde ist eine Farce. Als er seinem Leibarzt Struensee empfiehlt, er solle sich der einsamen Königin annehmen, ahnt keiner, dass sich daraus eine tragische Leidenschaft entwickeln wird. Ein psychologisches Drama um Politik, Macht und Liebe.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, D, L ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Hanser, Carl GmbH + Co.
  • Originaltitel: Livläkarens Besök
  • Seitenzahl: 376
  • Erscheinungstermin: 17.04.2013
  • Deutsch
  • ISBN-13: 9783446242500
  • Artikelnr.: 37780455
Autorenporträt
Per O. Enquist, geb. 1934 in einem Dorf im Norden Schwedens, lebt in Stockholm. Er arbeitete als Theater und Literaturkritiker und zählt zu den bedeutendsten Autoren Schwedens. Der internationale Erfolg seines 'glanzvollen, hinreißend erotischen, politischen Großwerks' ('Ekstra Bladet') bei Presse und Publikum war das Ereignis des literarischen Bücherfrühlings 2001. Zuletzt erhielt Per Olov Enquist den Österreichischen Staatspreis für Europäische Literatur 2009.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Reinhard Baumgart zeigt sich ohne Einschränkung begeistert von diesem "großen Buch", dass die übliche belletristische Produktion anderer Autoren seiner Ansicht nach weit überragt. Der Rezensent begründet dies gleich mit einem ganzen Sammelsurium von Argumenten, etwa wenn er von der großen Souveränität der Autors spricht, den vielen verschiedenen Facetten des Romans aus Historie, Märchen, Bibelzitaten, Enquists politischem Blick oder auch seiner "Erfahrung, die er als Grenzgänger zwischen Reportage, Essay, Autobiografie, Fiktion sich erarbeitet hat". Und obwohl schon gleich am Anfang des Buchs klar werde, dass der Leibarzt Struensee mit seiner Liebe scheitern und am Ende hingerichtet werden wird, so tue das der Spannung dieses historischen Roman keinen Abbruch. Vielmehr konzentriere sich der Autor auf das "Wie und Warum des Ablaufs", was nach Baumgart hervorragend gelungen ist. Bei den Eros-Thanatos-Konflikten fühlt sich der Rezensent gar an Schiller und an Wagners Musikdramen mit seinen variierenden Motiven erinnert, wobei ihm die glasklare psychologische Zeichnung der Figuren besonders imponiert. Nicht zuletzt macht Baumgart auf die "bewundernswerte" Übersetzung Wolfgang Butts aufmerksam. Nur eines mokiert der Rezensent in seiner Besprechung: Dass Enquist noch immer nicht den Literatur-Nobelpreis erhalten hat.

© Perlentaucher Medien GmbH
Dänemark hatte seine eigene, besondere Art der Aufklärung. Sie ging nicht vom Volk und auch nicht vom König aus, sondern von einer höchst umstrittenen Person: Johann Friedrich Struensee, Leibarzt und Freund des debilen Kindkönigs Christian VII. Vier Jahre lang nahm er erheblichen Einfluss auf König und Staatsgeschäfte. Unter seiner „Herrschaft“ wurden unter anderem die Folter abgeschafft, der Frondienst eingeschränkt, die Pressefreiheit verkündet, Krankenhäuser und Universitäten reformiert. Ganz nebenbei wurde Struensee auch der Geliebte der vernachlässigten Königin. Zu viel des Guten, meinten die Herren bei Hofe, und zettelten eine Intrige an, die Struensee schließlich den Kopf kostete. Enquist verbindet in seinem Roman historisch dokumentierte, interpretatorische und belletristische Elemente - eine Gratwanderung, die ihm nicht immer gelingt. Wer aber nicht den Anspruch einer Biografie erhebt, den erwartet ein fesselnder historischer Roman mit fein gezeichneten Charakteren, einer lebendigen Schilderung der höfischen Gepflogenheiten im Dänemark des 18. Jahrhunderts und einer leidenschaftlichen Liebesgeschichte. (www.parship.de)
"Mit großer Genauigkeit, einfühlender Intensität und bitterer Leichtigkeit vergegenwärtigt Per Olov Enquist das historische Geschehen in all seinen Widersprüchen, bei offensichtlicher detaillierter Kenntnis aller überlieferten Dokumente und Stellungnahmen ... ein einzigartiges Werk ..." Heinrich Vormweg, Süddeutsche Zeitung, 10./11.2.01 "Aufs Essenzielle reduziert erscheint das epische Moment, die Figuren sind konsequent modern gehalten, die Szenen setzen in Dialog und Handlungsführung ein Glanzlicht nach dem andern. Jede einzelne Nebenfigur ist ein Wurf." Andreas Breitenstein, Neue Zürcher Zeitung, 01.03.01 "Bewundernswert, mit welcher Ruhe Enquist die Fantasieräume seines konfusen Personals durchschreitet, wie leicht er seine geschichtsphilosophischen Überlegungen auszubreiten versteht und beides in feinster Balance hält." Klaus Siblewski, Die Welt, 17.2.01 "Ein einzigartiges Buch, das die Gattungsgrenzen des historischen Romans kühn überfliegt. ... atemberaubend spannend ... ein ungemein frivoler erotischer Roman. Mit so viel Fingerspitzengefühl hat kaum ein Autor zuvor von verbotener Liebe erzählt. ... Der Besuch des Leibarztes liest sich wie großes Kino, im Ohr der Klang einer großen Oper. Hajo Steinert, focus, 15/2001 "Ein Ereignis." Lothar Müller, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 24.2.01 "Der Stoff hat die Literatur seit Hebbel immer wieder beschäftigt, aber Enquist erzählt besser als alle Vorgänger." Stephan Opitz, Literaturen, 03.04.01 "Enquist erzählt mit der Distanz eines Berichterstatters. Dabei passiert etwas Wunderbares: Aus der Sachlichkeit entsteht ein leidenschaftlicher Roman über Macht und Politik ... Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen möchte." Max Eipp, Stern, 01.03.01"Der "Besuch des Leibarztes" gehört sicher zu den aufregendsten und kühnsten Neuerscheinungen dieser Saison. (...) Man staunt, wie sicher Reflexion und Dichtung ineinandergreifen, wie sich Essayistisches mit einer subversiven Poesie verbündet. Der Roman öffnet Türen und entläßt die Leser in weitläufige, geheimnisvolle Räume." Susanne Schaber, Die Presse, 10.2.01 "In großartigen intimen Arrangements, in ungemein dichten lakonischen Dialogen, in vor Spannung vibrierenden kammerspielartigen Szenen und inneren Monologen thematisiert Enquist die Illusion der Aufklärung als einer 'stillen und sehr schönen Morgendämmerung'" Walter Schübler, Falter Nr. 12/01 "Enquist brilliert mit gemeißelten Dialogen und scharf konturierten Charakteren." Barbara Basting, Tages-Anzeiger, 10.3.01 "Ein meisterhaftes Geschichtspanorama. Ein großes Buch, ein mächtiges Buch, souverän und selbstbewusst überragt es die landläufige Produktion der Belletristen... einen Meilenstein zu setzen in die Literaturgeschichte." Reinhard Baumgart, Die Zeit, 01.03.01 "Nicht zum ersten Mal reibt man sich nach einer Enquist-Lektüre die Augen und wundert sich über das Stockholmer Nobelpreiskomitee." Reinhard Baumgart, Die Zeit, 01.03.01…mehr

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 16.05.2001

Anprobe vor dem Seelenspiegel
Staatstheater: Per Olov Enquist macht der Aufklärung schöne Augen

Es ist verführerisch, sich vorzustellen, wie etwa Friedrich Schiller mit diesem Stoff verfahren wäre, dessen Bearbeitung für die Bühne dann Kleinmeistern wie Michael Beer und Heinrich Laube vorbehalten blieb. Was sich zwischen 1768 und 1772 am dänischen Hof zutrug, war geeignet, dem Vergnügen an tragischen Gegenständen so viel Nahrung zu geben, daß ein Autor nach Schillers strengem Begriff seine ganze Kraft hätte aufbieten müssen, um die Wirkung der dramatischen Form gegen die Übermacht des Stoffs zu sichern.

Ein jugendlicher König, gemütskrank und vom Ideengut der Aufklärung infiziert, eine blutjunge, erotisch bedürftige Königin, ein bürgerlicher Parvenü, der ein feudales Staatswesen nach den Prinzipien aufklärerischer Vernunft umgestalten will und darüber zum Despoten wird, ein fanatischer, intriganter Widersacher und diverse machtgierige Nebenfiguren, eine standes- und sittenwidrige Leidenschaft, ein hinterhältiges Komplott und eine Beinahe-Revolution, die mit dem Henkerbeil gekappt wird - es scheint, als hätte die Wirklichkeit sich damals angestrengt, noch die produktivste Phantasie zu übertreffen. Daß die Jahre, die als "Struenseezeit" in die dänische Geschichte eingingen, für die Nachwelt widersprüchlich dokumentiert worden sind, macht sie als literarischen Spiel-Raum um so ergiebiger, doch wird ein Schriftsteller, der sich jener abenteuerlichen Episode zuwendet, nicht umhinkönnen, durch seine Art der Auswertung und Auslegung des Materials einiges über sich zu verraten.

Per Olov Enquist gibt sich in seinem Roman "Der Besuch des Leibarztes" einmal mehr als Theaterfachmann zu erkennen, dem alle Regeln der Inszenierungskunst geläufig sind, als Drehbuchschreiber auch, der Elemente der epischen und dramatischen Gattung souverän zu verbinden weiß, und als Essayist, dem jede Erzählung zum Denk-Experiment und zum Lehrstück gerät. Er tut überdies kund, daß ihn weder das Zeitkolorit der fernen Epoche interessierte noch die Ermittlung der historischen Wahrheit, sondern daß es ihm vielmehr darum ging, hinter dem dänischen Intermezzo menschliche Grundkonflikte sichtbar zu machen, im Unerhörten das Allgemeine zu zeigen. Und schließlich verhehlt er nicht, daß er ein erotischer Romantiker ist, verwegen genug, um Traumbilder einer exquisiten Liebeserfüllung in ungeheizte höfische Schlafgemächer des achtzehnten Jahrhunderts zu projizieren.

"Auf den Porträts, die es von ihnen gibt, haben sie alle sehr große Augen", schreibt Enquist im Eingangskapitel über seine Hauptfiguren, um sogleich hinzuzufügen: "Weil die Augen als Spiegel der Seele galten, wurden sie sehr groß gemalt." Das Deuten der Augen aber, heißt es weiter, sei "Sache des Betrachters". Hier wird lakonisch ein Programm verkündet: Der Autor wahrt Distanz zur Überlieferung, er bezieht sein modernes Wissen mit ein, er scheut nicht den erklärenden Zeigefinger, und er nimmt sich die Freiheit einer eigenen Lesart. Das betrifft die Bildnisse ebenso wie die zeitgenössischen Berichte und Kommentare, die in den Erzählfluß so eingearbeitet sind, daß eine eigenwillige Mischung aus Dokumentation, Fiktion und Interpretation entsteht, organisiert wiederum unter dem Aspekt der Bühnenwirksamkeit, eine Art episches Theater in Romanform. Daß dieses analytische Verfahren ein lebensvolles Stück Literatur hervorbringt, ist dem warmen Interesse Enquists an seinen Figuren zu verdanken, der hellsichtigen, aber auch wagemutigen Empathie, mit der er über die Zeitkluft hinweg ihren Antrieben und Gemütsbewegungen nachspürt.

So wie Schiller wußte, daß der Bösewicht im Drama für Autor und Zuschauer mindestens so anregend und anziehend ist wie die Lichtgestalt, so widmet Enquist dem Schurken im Spiel kaum weniger Aufmerksamkeit als dem Helden. Die Geschichte des Altonaer Mediziners Johann Friedrich Struensee, der vom Leibarzt des dänischen Königs Christian VII. zum Geheimen Kabinettsminister aufstieg, mit der Gemahlin des psychisch labilen Monarchen eine Liebesbeziehung unterhielt, unter beider Protektion zahlreiche Reformen durchsetzte und nach einem vier Jahre währenden, leisen und hartnäckigen Kampf um die Herrschaft von Vernunft und Humanität auf dem Schafott endete, beginnt mit dem Auftritt seines siegreichen Kontrahenten, des Höflings und späteren "Staatsministers" Ove Hoegh-Guldberg. Ihm, dem Sohn eines Leichenbestatters, fällt im epochalen Streit der Weltanschauungen der Part des Reaktionärs zu, und es hat dem Aufklärungs-Enthusiasten Enquist sichtliches Vergnügen bereitet, diesem finsteren Fortschrittsverhinderer alle Symptome der Lustfeindlichkeit und des religiösen Wahns auf den Leib zu schreiben, den kleinwüchsigen Ränkeschmied als Gegenbild zum sinnenfrohen Salonrevolutionär Struensee zu konturieren, der gleichwohl den Makel der niedrigen Herkunft und die Energie des Emporkömmlings mit ihm teilt.

Zwischen ausgeprägt männlicher Phantasie und fast schon femininem Einfühlungsvermögen changiert Enquists Porträt der englischen Prinzessin Caroline Mathilde, die als fünfzehnjährige Unschuld dem drei Jahre älteren Dänenkönig als Gattin zugeführt wird, an der Kälte der Zwangsehe verzweifelt und in der leidenschaftlichen Begegnung mit dem Leibarzt an Körper und Seele zum Vollweib reift. Der kultivierte Voyeurismus des schwedischen Erzählers imaginiert lauter ideale Situationen für die Liebe in den Zeiten der Aufklärung: Ausritte und Waldspaziergänge, freier Gedankenaustausch am Busen der Natur, gemeinsame Holberg-Lektüre in der Hütte, die ein holsteinischer Graf in Erwartung des Besuches von Rousseau erbauen ließ, endlich physisch-geistige Verschmelzung in dem Bett, "in dem der französische Philosoph hätte liegen sollen, aber nie gelegen hatte". Mag auch das Kapitel, in dem die verhängnisvolle Affäre sich anbahnt, mit der Überschrift "Der Reitlehrer" an die skandalösen Amouren einer populären englischen Prinzessin des zwanzigsten Jahrhunderts erinnern: Hier wird auf ungleich höherem Niveau gesündigt.

Die anrührendste und zugleich rätselhafteste Gestalt auf Enquists Romanbühne ist König Christian, dieser reinkarnierte und inthronisierte Prinz Hamlet, der die Liaison zwischen Struensee und Caroline Mathilde duldet, ja begünstigt, weil sie eine Bürde von seinen fragilen Schultern nimmt. Er, der Narr seines eigenen Hofes, seit früher Kindheit dazu abgerichtet, die Rolle des absolutistischen Herrschers als Marionette von Beratern und Drahtziehern zu verkörpern, "erlebt seine Wirklichkeit als Theaterstück", wie der Leibarzt im schön erdachten Gespräch mit dem englischen Schauspieler Garrick bemerkt. Ob der begabte junge Monarch, der mit Voltaire korrespondierte und der "Machtübernahme" des Reformers aus Altona halb blind, halb sehend den Weg ebnete, tatsächlich geisteskrank war oder nur ein hypersensibler Grenzgänger, hat Per Olov Enquist nicht entschieden: Seine Darstellung gleicht einem Vexierbild, das beide Möglichkeiten offenläßt.

Was den Titelhelden angeht, so ist die Entscheidung des Autors eindeutig ausgefallen. Aus den verfügbaren Mitteilungen und Mutmaßungen über die Persönlichkeit des glücklosen Politikers Johann Friedrich Struensee hat er eine Porträtstudie gefiltert, die ein hohes Maß an Identifikation verrät. Der deutsche Leibarzt, dessen vierjähriger "Besuch" die Faulstellen im Staate Dänemark zwar nicht dauerhaft beseitigte, doch den Virus der Aufklärung in den maroden Korpus des kleinen Königreichs setzte, trägt trotz der absichtsvoll ins Spiel gebrachten Schwächen und Ambivalenzen seines Charakters alle Züge eines Moralisten und Philanthropen, Genießers und Ästheten, mit dem Enquist sich seelenverwandt fühlen muß. Und so ist auch die Schwermut, die den Scheiternden heimsucht, noch bevor die Guldberg-Fraktion ihm das Handwerk legt, die Melancholie des Schriftstellers, für den die Frage nach den Chancen der menschlichen Vernunft unbeantwortet und die intellektuelle Kontroverse des vorrevolutionären Europa ungelöst geblieben ist.

Die kunstvoll-zwanglos hergestellte Gegenwartsnähe macht Enquists Werk zum Glücksfall eines historischen Romans. Dennoch sei bei dieser Gelegenheit an einen vergessenen Vorläufer erinnert, der unbedingt einen zweiten Blick verdient: Robert Neumanns "Struensee"-Roman, 1935 im holländischen Exil geschrieben und 1953 unter dem Titel "Der Favorit der Königin" in Deutschland erschienen, kann auf das von Enquist entfaltete Geschichtspanorama überraschende Reflexe werfen und wird umgekehrt von ihm neu beleuchtet - auch eine Variante des Satzes "Habent sua fata libelli".

KRISTINA MAIDT-ZINKE

Per Olov Enquist: "Der Besuch des Leibarztes". Roman. Aus dem Schwedischen übersetzt von Wolfgang Butt. Carl Hanser Verlag, München 2001. 376 S., geb., 42,- DM.

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 10.02.2001

Manchmal öffnet die Geschichte
einen einzigartigen Spalt in die Zukunft
Per Olov Enquists großer Roman von der dänischen Revolution des Arztes und Aufklärers Struensee
Immanuel Kants unvergessenes, noch immer gültiges Wort, Aufklärung sei der Ausgang des Menschen aus seiner selbst verschuldeten Unmündigkeit, ist eines der beiden Mottos, die der schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist seinem Roman Der Besuch des Leibarztes vorangesetzt hat. Unmündigkeit, Aufklärung, die Freiheit, von der Vernunft Gebrauch zu machen, sowie die Mittel, Menschen und die Menschheit in Unmündigkeit zu halten, sind die Themen des Romans. Der erste Satz schon umreißt den Stoff: „Am 5.  April 1768 wurde Johann Friedrich Struensee als Leibarzt des dänischen Königs Christian VII. angestellt und vier Jahre später hingerichtet. ” Die „Struenseezeit” in Dänemark also, die Zeit einer lautlosen, tiefreichenden, schließlich brutal blockierten und umgekehrten Revolution zwanzig Jahre vor der Französischen, in Gang gesetzt von einem Aufklärer, der als Arzt vor allem Praktiker war, unter der Protektion eines absoluten Herrschers, der als wahnsinnig galt, doch ahnte, was da geschah, und dem zustimmte. Bei seinem Leibarzt, der für die kurze Zeit seines Besuchs auch Arzt am Leib Dänemarks war, wusste der sehr junge, empfindsame Christian sich außer Gefahr.
Diese dänische Struenseezeit samt ihrer Vorgeschichte und ihrem europaweiten Nachhall ist ein packender, ja abenteuerlicher Stoff. Höfisches Zeremoniell, Gewalt, Grausamkeit, Liebe und Sex, Intrigen, Vernunft und Wahn sind seine auffälligsten Ingredienzien. Mit großer Genauigkeit, einfühlender Intensität und bitterer Leichtigkeit vergegenwärtigt Per Olov Enquist das historische Geschehen in all seinen Widersprüchen, bei offensichtlicher detaillierter Kenntnis aller überlieferten Dokumente und Stellungnahmen. Doch Der Besuch des Leibarztes ist weit mehr als ein historischer Roman. Es geht um die Möglichkeit der Aufklärung, darum ob Vernunft, Freiheit und Humanität sich in der Welt, wie sie war und ist, verwirklichen lassen. Ohne sich und den Lesern jemals so etwas wie Gewissheit vorzugaukeln, fahndet Enquist erzählend eindringlich und mit Phantasie nach dem Muster hinter all den historischen Vorgängen. Dies vor allem vermittelt dem von Wolfgang Butt vorzüglich übersetzten Roman eine erschreckende Aktualität, die erstaunlicherweise bekräftigt wird dadurch, dass Enquist den mehr als zwei Jahrhunderte großen Abstand zu dem erzählten geschichtlichen Geschehen nie vergessen lässt.
Der Erzähler gewinnt so Freiheiten, die es ihm ermöglichen, im Interesse seiner Geschichte den Umgang mit der Zeit ganz offen zu halten. Nach dem lapidaren eröffnenden Satz springt Enquist über mehr als zehn Jahre hinweg ins Kopenhagen lange nach Struensees Hinrichtung: Ove Hoegh-Guldberg, zuvor Erzieher von Christians debilem Halbbruder Friedrich und Vertrauter der Königinwitwe, der Gegenspieler Struensees und Organisator der Ausmerzung dieses schönen und liederlichen Feindes, ist auf dem Höhepunkt seiner Macht, ein unscheinbarer, sehr kleiner, bibelfester, systemtreuer, machtgieriger, von Hass auf alle Lust geschüttelter Mann. Er ist nunmehr fürsorglicher Hüter König Christians und „de facto Alleinherrscher” in Dänemark. Enquist geht in seiner Erzählung aus von einem Bericht des englischen Gesandten Keith, der während einer Vorstellung des Hoftheaters dem übermäßig gealterten, offensichtlich verwirrten, doch erstaunlich sprachgewandten König und Guldberg begegnet. Längst ist die Struenseezeit vorbei, die Guldbergzeit fest etabliert. Doch Christian behauptet, Struensee sei gar nicht hingerichtet worden, er lebe. Guldberg schickt ihn ins Bett.
Der Hof – ein Theater
Die Szene vibriert von kaum unterdrückten Spannungen und sprüht von widersprüchlichen Informationen. Sie greift über in die Erinnerung an Christian als Kind und sehr jungem Mann, der sechzehnjährig König geworden ist. Seine Erziehung: vor allem eine fortgesetzte Erniedrigung mit Schlägen und Beschimpfungen; systematisch wurde er dazu abgerichtet, als absoluter Herrscher alle Macht denen zu überlassen, die sie schon vorher hatten und ausbeuteten. Hochbegabt, sensibel, fähig zu denken, war Christian ein „zerstörtes Kind” und erlebte „seine Berufung als eine ständige Qual”. Von seinem Land wusste er nichts, wusste nichts davon, wie es regiert wurde, alle Entscheidungen waren ihm von vornherein abgenommen, und so begriff er den Hof als ein Theater, auf dem alles davon abhing, dass er seinen Text richtig aufsagte. Bevor Struensee sein Leibarzt wurde, der „Wohltäter”, den er erhofft hatte, fand das Kind, der „Junge” Mitgefühl und zögerndes Verständnis nur bei seinem sanften schweizer Lehrer Reverdil, der versucht hat, „ins Bewusstsein des Thronfolgers einige Keime einzupflanzen, von denen er, als Aufklärer, wünschte, sie trügen Früchte”.
Auf Reverdils Anregung auch schreibt der dänische Thronfolger einen Brief an Voltaire, und dieser antwortet ihm. Es ist Guldberg, der nach einem zerstörerischen Ausbruch Christians dazu rät, ihm einen Leibarzt beizugeben, der Kronprinz sei „geisteskrank”. Als Königin wird für Christian von der Regierung die dreizehnjährige englische Prinzessin Caroline Mathilde ausgewählt. Sie kennt ihre Rolle als Zuchttier. In England hatte sie eine Aufführung von Shakespeares „Hamlet” gesehen und wusste, dass dänische Prinzen nun einmal verrückt waren. Immer öfter von Zuckungen und Spasmen geplagt, behält Christian, statt die Königin zu besuchen, seine Gewohnheit bei zu onanieren; nur ein ein einziges Mal erfüllt er, wütend, seine Pflicht und zeugt den Prinzen Friedrich. In einem unbegreiflichen Akt der Selbstbestrafung schickt er seinen geliebten sanften Lehrer Reverdil zurück in die Schweiz. Man führt Christian die Prostituierte Stiefel-Caterine zu, die seine Angst versteht, geduldig ist, ganz langsam, und der es gelingt, ihn zu beruhigen und zu befriedigen. Sie wird für den blutjungen König zur „Herrscherin des Universums”. Er will sie nie wieder loslassen. Doch so sehr der Hof auch an alle Arten von Unzucht gewöhnt ist – dies geht zu weit, die selbstbewusste Caterine könnte gefährliche Macht gewinnen. Guldberg sorgt dafür, dass sie nach Hamburg ausgewiesen wird.
Doch Guldberg holt zugleich, obwohl er als allerdings angeblich „unpolitischer” Aufklärer bekannt ist, auch Struensee ins Spiel. Im damals dänischen Altona, einem Zentrum der Aufklärung, wo der Deutsche Struensee als Arzt praktiziert, stößt er zu Christian VII. , als dieser 1768 zu einer großen Reise durch Europa angetreten ist, die ihm selbst vor allem als Suche nach der Prostituierten Caterine dient. Der Name Voltaire und Christians vertrauliche Mitteilung, Voltaire habe ihn, den König, einen Aufklärer genannt, stellt den Kontakt her. Christian spürt eine wachsende, von außen bald mit Argwohn beobachtete Zuneigung. Struensee ist sicher, dass der König nicht geisteskrank, sondern ein „zerstörtes Kind” ist, ein Leidender.
Höhepunkt der Europareise ist eine Begegnung mit den Enzyklopädisten in Paris. „Der kleine, möglicherweise geisteskranke, dänische Teenager – er war neunzehn Jahre alt – saß dort umgeben von diesen Aufklärungsphilosophen, die für zweihundert Jahre die europäische Geschichte verändern sollten. ” Zuerst wie von Schrecken gelähmt, spürt Christian die Anerkennung, und hinterher ist er glücklich. Struensee hört, ein Vakuum im Zentrum der Macht, wie es durch Christians mögliche Geisteskrankheit gegeben sei, könne für den, der in dieses eintritt, eine fantastische Möglichkeit ergeben, und das müssten ja nicht unbedingt Beamtenschaft und Adel sein. Diderot zu Struensee: „Mein Freund Voltaire pflegt zu sagen, dass die Geschichte manchmal, durch einen Zufall, einen einzigartigen Spalt in die Zukunft öffnet. ”
Der Arzt und Aufklärer Struensee hat eine gewaltige Verantwortung. Er hat Macht über seinen König, weil dieser ihm vertraut und ihn liebt, mehr und mehr. Das gibt ihm selbst eine ungeheure Macht, und er ist, obwohl ihn manchmal Angst überfällt und er Todesdrohung spürt, bereit, seine Macht im Dienst von Toleranz, Gedankenfreiheit, Vernunft zu nutzen. Er schreibt – und bald unterschreibt er auch – die königlichen Dekrete, er macht Gesetze, um mit einer Vielzahl von Reformen seine Revolution bis hin zur Aufhebung der dänischen Sklaverei voranzutreiben. Seine Schwäche ist, dass er die Macht nicht begehrt. Für das überkommene Establishment wächst die Gefahr. Nur eine Verschwörung kann die alten Mächte aus ihrer Zwangslage retten.
Mit der ausdrücklichen Duldung, ja auf Bitte des Königs hat, so erzählt es Enquist, Struensee auch die Fürsorge für die frustrierte junge Königin übernommen. Caroline Mathilde entdeckt mit Struensee ihre Sinnlichkeit und erfährt, dass sie erst in ihrem Genuss zu sich selbst kommt. Eine Atem beraubende, gefährliche Liebesgeschichte beginnt, im Roman vergegenwärtigt mit großer Sympathie für die sexuelle Emanzipation, für die Lust als Medium, zu einer Person „mit Eigenschaften” zu werden. Caroline Mathilde wird schwanger und bringt eine Tochter zur Welt. Die Angst wächst. Struensees böse Ahnungen bestätigen sich. Er hat die Falle selbst aufgestellt, in der er gefangen und als ein Verbrecher gegen die Königsehre zu Tode gebracht werden soll.
Aufklärung steckt an
Den Richtblock schon vor Augen, fragt sich Struensee, der Revolutionär, was er falsch gemacht habe, und das ist für ihn auch angesichts des sicheren Endes die schlimmste Frage. Er hatte keine Fehler gemacht. „Er hatte von seinem Arbeitszimmer aus die dänische Revolution durchgeführt, ruhig und friedlich, nicht gemordet, nicht gefangen gesetzt, nicht Gewalt angewendet, nicht ausgewiesen, war nicht korrumpiert worden oder hatte seine Freunde belohnt oder sich eigene Vorteile verschafft oder diese Macht aus dunklen egoistischen Motiven angestrebt. ” Und doch musste er einen Fehler gemacht haben. War es, weil er die Menschen, die unterdrückten dänischen Bauern nicht kannte, denen er hatte helfen wollen? Die Leute, das Volk wussten nichts von seiner Absicht und seinen Handlungen. Struensee fragt nicht nach den Möglichkeiten und den Grenzen einer Revolution von oben, es gab damals – und gibt vielleicht noch heute – zu dieser keine Alternative. Und ob Fehler oder nicht – Guldberg, der Feind, der streng gläubige, nach seinem eigenen Verstand königstreue, rechtschaffene und machtgierige Reaktionär, hatte mit Hilfe der Königinwitwe Lügen, Täuschung, Betrug, Erpressung, Gewalt aufwenden müssen, um Struensee zu überwältigen. Er wird gefangen und getötet wie ein wildes Tier ohne Rechte, und die Lügner und Betrüger fühlen sich dabei völlig im Recht.
In rigoroser Sachlichkeit unvergleichlich spannend, dabei beunruhigend, ja beängstigend erzählt der Roman Der Besuch des Leibarztes eine Geschichte von den engen Grenzen, die handelnder Aufklärung in den Zeiten feudaler Herrschaft gesetzt waren. Und er lässt spüren, dass ihre Grenzen noch immer eng sind. Per Olov Enquists einzigartiges Werk weckt eine Trauer, die durch eine unabsehbare, immer neu das Denken stimulierende Menge irritierender Details nicht gedämpft, sondern vertieft wird. Dennoch lässt Enquist seine Leser nicht hoffnungslos zurück. Struensee sind Hand und Kopf abgehackt worden. Sein Gegenspieler herrscht, doch es bleibt Struenseezeit. Zehn Jahre nach ihrem vermeintlichen Ende hat der verwirrte, vorzeitig gealterte dänische König Christian VII. in einem verrückten Sinn Recht, als er gegen alle Fakten behauptet, Struensee lebe. „. . . die Ansteckung der Aufklärung hatte sich festgesetzt, Worte und Gedanken konnte man nicht köpfen. ” Schon 1788, im Jahr vor der Französischen Revolution wurde in Dänemark – was Struensee mit all seinen Reformen nicht geglückt war – die Leibeigenschaft abgeschafft.
HEINRICH VORMWEG
PER OLOV ENQUIST: Der Besuch des Leibarztes. Roman. Aus dem Schwedischen von Wolfgang Butt. Hanser Verlag, München 2001. 376 Seiten, 42 Mark.
Johann Friedrich Struensee, 1773 in Halle geboren, wurde 1768 Leibarzt Christians VII. von Dänemark, der ihn zum Grafen adelte und mit der Macht betraute, und endete 1772 auf dem Schafott.
Abb. : SZ-Archiv
Per Olov Enquist
Foto: Regina Schmeken
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr