10,95 €
10,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
5 °P sammeln
10,95 €
10,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
5 °P sammeln
Als Download kaufen
10,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
5 °P sammeln
Jetzt verschenken
10,95 €
inkl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar

Alle Infos zum eBook verschenken
5 °P sammeln
  • Format: ePub


A landmark insider's tour of how social media affects our decision-making and shapes our world in ways both useful and dangerous, with critical ideas on how to protect ourselves in the 2020 election and beyond "The most important book of the year . . . a lively, engaging masterpiece."-Erik Brynjolfsson, bestselling co-author of The Second Machine Age MIT professor Sinan Aral isn't only one of the world's leading experts on social media-he's also an entrepreneur and investor, giving him an unparalleled 360-degree view of the technology's great promise as well as its outsize capacity to damage…mehr

  • Geräte: eReader
  • mit Kopierschutz
  • eBook Hilfe
  • Größe: 11.44MB
  • FamilySharing(5)
Produktbeschreibung
A landmark insider's tour of how social media affects our decision-making and shapes our world in ways both useful and dangerous, with critical ideas on how to protect ourselves in the 2020 election and beyond "The most important book of the year . . . a lively, engaging masterpiece."-Erik Brynjolfsson, bestselling co-author of The Second Machine Age MIT professor Sinan Aral isn't only one of the world's leading experts on social media-he's also an entrepreneur and investor, giving him an unparalleled 360-degree view of the technology's great promise as well as its outsize capacity to damage our politics, our economy, and even our personal health. Drawing on two decades of his own research and business experience, Aral goes under the hood of the biggest, most powerful social networks to tackle the critical question of just how much social media actually shapes our choices, for better or worse. Aral shows how the tech behind social media offers the same set of behavior-influencing levers to both Russian hackers and brand marketers-to everyone who hopes to change the way we think and act-which is why its consequences affect everything from elections to business, dating to health. Along the way, he covers a wide array of topics, including how network effects fuel Twitter's and Facebook's massive growth to the neuroscience of how social media affects our brains, the real consequences of fake news, the power of social ratings, and the impact of social media on our kids. In mapping out strategies for being more thoughtful consumers of social media, The Hype Machine offers the definitive guide to understanding and harnessing for good the technology that has redefined our world overnight.

Dieser Download kann aus rechtlichen Gründen nur mit Rechnungsadresse in A, B, BG, CZ, D, DK, EW, E, FIN, F, GR, HR, H, I, LT, L, LR, NL, PL, P, R, S, SLO, SK ausgeliefert werden.

  • Produktdetails
  • Verlag: Crown
  • Seitenzahl: 416
  • Erscheinungstermin: 15. September 2020
  • Englisch
  • ISBN-13: 9780525574521
  • Artikelnr.: 58504371
Autorenporträt
Sinan Aral is the David Austin Professor of Management, Marketing, IT, and Data Science at MIT; director of the MIT Initiative on the Digital Economy; and head of MIT's Social Analytics Lab. He is an active entrepreneur and venture capitalist who served as chief scientist at several startups; co-founded Manifest Capital, a VC fund that grows startups into the Hype Machine; and worked closely with Facebook, Yahoo, Twitter, LinkedIn, Snapchat, WeChat, and The New York Times, among other companies. He currently serves on the advisory boards of the Alan Turing Institute, the British National Institute for Data Science in London, the Centre for Responsible Media Technology and Innovation in Norway, and C6 Bank, Brazil's first all-digital bank.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 31.10.2020

Die Tyrannei der Trends
Wahlen im Twitter-Zeitalter: Sinan Aral legt eine Analyse sozialer Medien vor, die Standards setzt

Sinan Aral ist Großes gelungen. Nein, auch er weiß nicht, ob die nie dagewesene kommunikative Vernetzung aller mit allen letztlich verheißungsvoller Fortschritt oder gravierende Gefährdung ist. Nein, auch er kennt nicht den Ausgang des techno-sozial-kommerziellen Experiments, das über millionenfach permanent genutzte Online-Dienste wie Facebook, Whatsapp, Instagram oder Twitter in Echtzeit exerziert wird. Und nein, auch er kann nicht sagen, ob Mark Zuckerberg im Nachhinein mehr moderner Held oder Anti-Held gewesen sein wird. Einfache Antworten gibt es schon gar nicht bei einer Thematik, bei der es schon schwer ist, sinnstiftende Frage zu stellen.

Was Sinan Aral dafür erbracht hat, ist indes die bislang wohl umfassendste und am besten strukturierte Darstellung der Wirkungsweise sozialer Medien auf Basis bislang vorliegender wissenschaftlicher Untersuchungen und kollektiv gemachter Erfahrungen. Gut verständlich geschrieben ist sie obendrein. Aral forscht und lehrt am MIT in Boston, er ist Akademiker, arbeitete schon mit nahezu allen namhaften Tech-Unternehmen zusammen, gründete selbst Internetfirmen mit, den Dienst "Humin" zum Bespiel, den er im Jahr 2016 an die Dating-Plattform Tinder verkaufte. Ungefähr zwanzig Jahre andauernde Forschung und persönliche Erfahrungen als Geschäftsmann hat er nun in ein Buch gepackt unter dem Titel "The Hype Machine - How Social Media Disrupts Our Elections, Our Economy and Our Health - and How We Must Adapt". Der Titel verspricht, was das Buch auch hält.

Als Hype-Maschine bezeichnet Aral dabei zunächst knapp jenes Kommunikations-Ökosystem, das die gegenwärtigen sozialen Medien etablieren. Er beschreibt ausführlich, woraus es besteht, wie es funktioniert und wo sich das besonders eindrücklich zeigte, im Positiven wie im Negativen. Er legt beispielsweise dar, was bislang bekannt ist darüber, wie der russische Staat vor der Annexion der Krim-Halbinsel erfolgreich online die Stimmung so beeinflusste, dass es Außenstehenden tatsächlich so vorkommen musste, als handle es sich dort um eine stark polarisierte Gesellschaft, in der verschiedene Meinungen ungefähr gleichstark vertreten einander gegenüberstanden. Er thematisiert, welchen Einfluss Moskau auf die zurückliegenden amerikanischen Präsidentenwahlen wohl genommen hat (und welchen nicht). Er erinnert an den sogenannten "Hack Crash" im Jahr 2013, als syrische Cyberkriminelle den Twitter-Account der Nachrichtenagentur AP infiltrierten und darüber einen Anschlag im Weißen Haus verbreiteten - eine Nachricht mithin, die sich innerhalb allerkürzester Zeit zigtausendfach verbreitete und in Sekunden einen dreistelligen Milliardenbetrag am amerikanischen Aktienmarkt vernichtete.

Und er zeichnet auf der anderen Seite nach, wie etwa über Facebook für Erdbebenopfer in Nepal schnell mehr Hilfe mobilisiert werden konnte, als die großen Industrieländer bereitstellten. Natürlich fehlt auch die Coronavirus-Pandemie nicht, in der ebendiese vielfach verteufelten Netzwerke dafür sorg(t)en, dass sich auch isolierte Menschen weiter mit ihren Freunden und Familien austauschen und vieles einander mitteilen können, weit mehr als simple Nachrichten. Die Pandemie gilt bisweilen schon als ein weiterer Wendepunkt in der allgemeinen Wahrnehmung des Mitmach-Internets und der dieses wesentlich tragenden Unternehmen - womöglich ähnlich wie der sogenannte Arabische Frühling, der einst dazu führte, in Facebook & Co ein Vehikel zu sehen, mit dessen Hilfe sich Autokratien rund um den Globus schleifen lassen sollten, oder dann die amerikanischen Präsidentenwahlen im Jahr 2016 und die Abstimmung über den EU-Austritt Englands, infolgedessen die Netzwerke vornehmlich als Datenschutz verachtende Hassverstärker und Hetzehelfer in die Kritik gerieten.

Arals episodenhafte Ausführungen signalisieren, dass hier ein Autor nicht mit einfach gestrickter Technikkritik in der Art etwa eines Richard David Precht punkten möchte. Sondern dass eine solide Bestandsaufnahme und Erläuterung das Ziel ist. Differenziert und vorsichtig geht es zu in diesem Buch, nicht schrill, stupide anklagend oder so hochemotional, so dass sich sein Autor massenhafter Likes oder Retweets von Online-Leserscharen sicher sein könnte. Dafür erfährt der Leser, was eigentlich hinter diesen geschickt designten Internet-Feedback-Mechanismen steckt. Wieso sie sich so gut eignen, um das flüchtig-fluktuierende Nutzerinteresse zu erregen und zu binden, wahrscheinlicher zu machen, dass auch anonyme Anwender regelmäßig zurückkehren. Ein ganzes Kapitel widmet Aral dabei übrigens auch den neurologischen Zusammenhängen, die dafür eine Rolle spielen. Er führt in die Grundsätze des Online-Marketings ein, der Aufmerksamkeits-Ökonomie, er erklärt, was daraus folgt, dass Algorithmen Populäres überproportional befeuern, wieso wir dadurch immer mehr unter einer "Tyrannei der Trends" leiden.

Aus seiner Analyse schließt Aral selbst, dass Handlungsbedarf besteht. Vier Bereiche identifiziert er, die wir anpassen können und müssen: die finanziellen Anreize in der Netzwirtschaft, die damit teils zusammenhängenden in den Programmierungen steckenden Wertvorstellungen, das ganz persönliche Nutzerverhalten und schließlich der gesetzliche Rahmen. Tatsächlich ist die finale Abhandlung darüber, was nun zu tun ist, der schwächste Teil seines Buches. Er diskutiert breit, warum Falschnachrichten oder Extremismus nicht verschwänden, wenn Facebook zerschlagen würde. Er stellt detailliert dar, warum Kartellverfahren vermutlich äußerst langwierig und darum wenig zielführend sind. Er beschreibt, wo der Knackpunkt in der Vorstellung liegt, jeder müsse einfach sein gesamtes Profil jederzeit abrufen und gleichsam "mitnehmen" können zu einem anderen Netzwerk - nein, das ist eben nicht vergleichbar damit, die eigene Telefonnummer zu einem alternativen Anbieter mitzunehmen.

Durchaus nützlicher findet Aral, Nachrichten möglicherweise nach bestimmten Güteklassen zu markieren, was wiederum die Unternehmen heute schon teilweise tun. Eine wirklich konkrete Handlungsempfehlung ergibt sich bei ihm indes daraus nicht. Stattdessen kommt auch er bloß zu dem banalen Hinweis, dass es so etwas wie einen einfachen Drei-Punkte-Plan, um alle unerwünschten Effekte der Online-Kommunikationsumgebung zu beseitigen, schlicht nicht gibt. Gleichwohl bleibt das Buch ein guter Ausgangspunkt für diese so eminent wichtige Debatte - einer der besten, die wir derzeit haben.

ALEXANDER ARMBRUSTER.

Sinan Aral: "The Hype Machine". How Social Media Disrupts Our Elections, Our Economy, and Our Health - and How We Must Adapt.

Harper Collins Publishers, London 2020. 352 S., geb., 24,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Eminently relevant . . . [The Hype Machine] offers hope that we can re-engineer social media to better serve society. New Scientist

A timely and far-reaching book of great interest to anyone concerned with building a healthy public sphere in the twenty-first century. Zeynep Tufekci, author of Twitter and Tear Gas

What Sinan Aral has achieved with his new book The Hype Machine is probably the most comprehensive and best-structured presentation of social media s effects based on existing scientific studies and collective experience. The Y Circus

The scenario Aral describes should scare any technology leader, user of social media technology, or citizen within a democracy. . . . This book is worth reading to understand the sophistication of social media analytics alone. Myles Suer, CMS Wire

This is the most important book of the year! Our friendships, economy, and society now depend on billions of social media connections, and no one on the planet understands them better than Sinan Aral. . . . A lively, engaging masterpiece. Erik Brynjolfsson, bestselling co-author of The Second Machine Age

In a sea of books about social media, this is the one to read. Aral understands the new social age like no one else, and The Hype Machine offers the single best examination of how social media works and how we can make it better. Clint Watts, author of Messing with the Enemy

An immensely interesting, informative, and provocative look at the biggest technological questions of our time, and the future of our democracy. Eli Pariser, bestselling author of The Filter Bubble

The Hype Machine is a riveting story of social media s impact on how we live. Part spy novel and part science thriller, this book is an essential guide to ensuring our digital future. Jonah Berger, bestselling author of Contagious

A breathtaking journey through the economics, technology, and behavioral psychology of how we can capture the promise of social media and avoid its peril. Maria Ressa, CEO of Rappler and a Time Person of the Year for 2018

Full of rigor and insight, The Hype Machine tackles some of the most pressing policy questions of the Digital Age while keeping you on the edge of your seat. . . . A must-read for policy makers, business executives, and parents alike. DJ Patil, former U.S. chief data scientist

In this meticulous dissection of social media, Aral gives us a much-needed framework for understanding what happened in the 2016 election, and what will likely happen again if nothing changes. Scott Galloway, bestselling author of The Four

A useful, data-rich analysis of how we use social media and how it uses us. Kirkus Reviews

Aral takes readers on a wild journey to explore the role of social media in our lives. [The Hype Machine is] timely for readers interested in important issues, such as data ethics, privacy, platform policies and regulations, the role of social media tech giants in our lives, and how these tools impact consumers behaviors. Library Journal
…mehr