9,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Broschiertes Buch

In diesem Band des regulären Teams der Spirou-Reihe, Vehlmann und Yoann, gibt es ein Wiedersehen mit dem Wundertier aus dem palumbischen Urwald - dem Marsupilami!

Produktbeschreibung
In diesem Band des regulären Teams der Spirou-Reihe, Vehlmann und Yoann, gibt es ein Wiedersehen mit dem Wundertier aus dem palumbischen Urwald - dem Marsupilami!
  • Produktdetails
  • Spirou + Fantasio Bd.53
  • Verlag: Carlsen
  • 3. Aufl.
  • Seitenzahl: 64
  • Altersempfehlung: ab 10 Jahren
  • Erscheinungstermin: Juni 2016
  • Deutsch
  • Abmessung: 294mm x 217mm x 7mm
  • Gewicht: 309g
  • ISBN-13: 9783551774637
  • ISBN-10: 3551774633
  • Artikelnr.: 44188988
Autorenporträt
Vehlmann, Fabien§Nachdem Fabien Vehlmann sich eine Weile auf einer Wirtschaftsschule in Nantes herumgetrieben hatte, merkte er, dass sein Weg woanders hin führt. Entschlossen widmete er sich von da an den Comics und schrieb ein Jahr lang Szenario um Szenario. Hartnäckig bombardierte er das Team des Spirou-Journals mit seinen Ideen und wurde schließlich dafür belohnt. 1998 gab er sein Debüt und startete seine erste Serie "Green Manor" mit Denis Bodart. Neugierig begann er damit, sich allen möglichen Genres zu widmen: Humor, Science-Fiction, Abenteuer usw. Dabei arbeitete er mit so unterschiedlichen Zeichnern wie Matthieu Bonhomme, Frantz Duchazeau oder Bruno Gazzotti zusammen. 2006 erhielt er das erste Mal die Chance, gemeinsam mit Yoann eine Spirou-Geschichte zu schreiben: Die steinernen Riesen (Spirou Spezial 2). Vier Jahre später übernahmen die beiden die Hauptserie von Spirou und Fantasio!
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Wie der für den Texte zuständige Fabin Vehlmann und der Zeichner Yoann "Spirou & Fantasio" wieder aufleben lassen, mit Referenzen an den gesamten bekannten Kosmos von Franquin und dazu mit dem lange vermissten Marsupilami, verschlägt Christoph Haas glatt die Sprache, auch wenn ihm die von den Autoren erdachte Erklärung für die lange Abwesenheit des palumbianischen Dschungelwesens eher schwach erscheint. Eine geniale Fortführung von "Spirou" ist der Band für ihn allemal, schon weil die Autoren nicht nostalgisch werden und das Marsupilami keineswegs als Kuschelwesen zeichnen, sondern als wilden Kerl. Haas hofft sehr, dass es nicht bei diesem einen Auftritt des gefleckten Wundertiers bleibt.

© Perlentaucher Medien GmbH
"Ein sehr schönes, mit Liebe zum Detail gestaltetes Album" Michael Brake die tageszeitung 20160823