9,99
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

1 Kundenbewertung

Am Ende des Tages siegt die Gerechtigkeit. Wirklich? Kajetans schwierigster Fall!
In den Chiemgauer Alpen stürzt ein Flugzeug ab. Ein Bauer, der gleich nach dem Unglück aufgestiegen ist, um Verletzte zu bergen, kommt bald danach mitsamt seiner Familie bei einem Brand seines Hofes um. Hat er etwas gesehen, was er nicht hätte sehen sollen? Kajetan, der in einem ganz anderen Fall ermittelt und dem Hoffnungen gemacht wurden, dass er wieder in den Polizeidienst zurückkönne, gerät bald mitten hinein in eine politische Verschwörung, in der es um mehr als nur um Flugzeugabstürze geht.…mehr

Produktbeschreibung
Am Ende des Tages siegt die Gerechtigkeit. Wirklich? Kajetans schwierigster Fall!

In den Chiemgauer Alpen stürzt ein Flugzeug ab. Ein Bauer, der gleich nach dem Unglück aufgestiegen ist, um Verletzte zu bergen, kommt bald danach mitsamt seiner Familie bei einem Brand seines Hofes um. Hat er etwas gesehen, was er nicht hätte sehen sollen? Kajetan, der in einem ganz anderen Fall ermittelt und dem Hoffnungen gemacht wurden, dass er wieder in den Polizeidienst zurückkönne, gerät bald mitten hinein in eine politische Verschwörung, in der es um mehr als nur um Flugzeugabstürze geht.
  • Produktdetails
  • btb Bd.74847
  • Verlag: Btb
  • Seitenzahl: 316
  • Erscheinungstermin: 8. Dezember 2014
  • Deutsch
  • Abmessung: 187mm x 118mm x 27mm
  • Gewicht: 293g
  • ISBN-13: 9783442748471
  • ISBN-10: 344274847X
  • Artikelnr.: 40792141
Autorenporträt
Hültner, Robert
Robert Hültner wurde 1950 in Inzell geboren. Er arbeitete unter anderem als Regieassistent, Dramaturg, Regisseur von Kurzfilmen und Dokumentationen, reiste mit einem Wanderkino durch kinolose Dörfer und restaurierte historische Filme für das Filmmuseum. Für seine Inspektor-Kajetan-Romane wurde er vielfach ausgezeichnet, unter anderem dreimal mit dem Deutschen Krimipreis und mit dem renommierten Glauser-Preis. Robert Hültner lebt in München und in einem Bergdorf in den südfranzösischen Cevennen.
Rezensionen
"Hültners Inspektor Kajetan veränderte die Krimiszene."

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Tobias Gohlis kommt aus dem Staunen nicht heraus. Wie es Robert Hültner in "Am Ende des Tages" gelingt, zeitgeschichtliche Fakten, regionale Eigenheiten und zwei fiktive Kriminalfälle zu einem einzigen, packenden Krimi zu verbinden, ist für den Rezensenten einem Meister wie Lion Feuchtwanger ebenbürtig. Angesiedelt ist die Handlung, wie alle Romane um den Inspektor Paul Kajetan, in der Weimarer Republik, hier im Jahr 1928, als so etwas wie zarte Hoffnung aufkeimte auf eine bessere Zukunft - zu unrecht, wie Gohlis im Rückblick natürlich weiß. Doch dass es Hültner gelinget, diese Hoffnung dem retrospektiv desillusionierten Leser anschaulich zu machen, ist für den Rezensenten ein "erzählerisches Kunststück, das sich sehen lassen kann".

© Perlentaucher Medien GmbH
"Wäre Hültner ein Amerikaner, müsste er sofort weltberühmt werden."