Die gefährdete Republik - Lucke, Albrecht von

9,90
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Bonn wurde nicht Weimar, aber was ist Berlin? 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik und 20 Jahre nach dem Fall der Mauer stellt sich die Frage nach den Folgen der Jahrhundertzäsur von 1989.

Produktbeschreibung
Bonn wurde nicht Weimar, aber was ist Berlin? 60 Jahre nach Gründung der Bundesrepublik und 20 Jahre nach dem Fall der Mauer stellt sich die Frage nach den Folgen der Jahrhundertzäsur von 1989.
  • Produktdetails
  • WAT Wagenbachs andere Taschenbücher Nr.605
  • Verlag: Wagenbach Klaus GmbH / Wagenbach, K
  • Seitenzahl: 106
  • Erscheinungstermin: Februar 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm x 121mm x 12mm
  • Gewicht: 146g
  • ISBN-13: 9783803126054
  • ISBN-10: 3803126053
  • Artikelnr.: 25649930
Autorenporträt
Albrecht von Lucke, geboren 1967 in Ingelheim am Rhein, Jurist und Politikwissenschaftler, lebt seit 1989 in Berlin. Er ist Redakteur der Monatszeitschrift Blätter für deutsche und internationale Politik. In der Reihe Politik bei Wagenbach erschien von ihm 68 oder neues Biedermeier. Der Kampf um die Deutungsmacht.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur TAZ-Rezension

Verhalten äußert sich Rezensent Robert Misik über Albrecht von Luckes Streitschrift "Die gefährdete Republik. Von Bonn nach Berlin". Dass die Bonner Republik Ergebnis von Selbstzweifeln und gerade deshalb eine "geglückte Demokratie" war, scheint ihm noch einsichtig. Etwas "alarmistisch" aber mutet ihn die These des Autors vom Verlust der Republik in der Gegenwart an. Überhaupt: die Gegenüberstellung der guten alten demokratischen Bonner Republik und der neuen, angeblich extrem gefährdeten Berliner wirkt auf Misik doch etwas holzschnittartig. Zwar hält er einige von Luckes Ansichten durchaus für richtig. Aber er betont, dass auch in der Bonner Republik nicht alles Gold war, was uns heute im Nachhinein glänzend erscheint.

© Perlentaucher Medien GmbH