Zwischen Romantik und Restauration - Geck, Martin
44,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Ein neuer Blick auf die Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts, in der sich mit Wagner, Berlioz, Liszt, Schumann, Mahler und Brahms eine neue Epoche abzeichnet: der musikalische Realismus.
Literatur und Malerei haben ihre Realismus-Epoche. Was sagt die Musik dazu - die weltabgewandteste aller Künste? Martin Geck weist dem Realismus einzelne bedeutende Werke wie Schumanns "Rheinische Symphonie" oder Wagners "Meistersinger" zu, zeichnet aber vor allem den spannenden olitisch-ästhetischen Diskurs nach, in dem sich die Musik zwischen den polaren Vorwürfen der Selbstverliebtheit und der…mehr

Produktbeschreibung
Ein neuer Blick auf die Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts, in der sich mit Wagner, Berlioz, Liszt, Schumann, Mahler und Brahms eine neue Epoche abzeichnet: der musikalische Realismus.

Literatur und Malerei haben ihre Realismus-Epoche. Was sagt die Musik dazu - die weltabgewandteste aller Künste? Martin Geck weist dem Realismus einzelne bedeutende Werke wie Schumanns "Rheinische Symphonie" oder Wagners "Meistersinger" zu, zeichnet aber vor allem den spannenden olitisch-ästhetischen Diskurs nach, in dem sich die Musik zwischen den polaren Vorwürfen der Selbstverliebtheit und der Politiksüchtigkeit glänzend behauptet. Eine zentrale Gestalt des Buches ist Richard Wagner, von den Zeitgenossen entweder als Parteigänger des sozialistisch-realistischen Malers Gustave Courbet verunglimpft oder zum Spiritualisten reinsten Wassers gemacht. Geck untersucht, was es mit dem "psychologischen Realismus" von "Tristan und Isolde" auf sich hat. Er beleuchtet aber auch die Ränder des musikalischen Realismus-Diskurses der Zeit: Herrschte anfangs die revolutionäre Aufbruchsstimmung der Jahre 1848/49 mit Schumanns "republikanischen Märschen" und Lortzings Revolutionsoper "Regina", so steht am Ende die Gründerzeit und in ihr Brahms als melancholischer Abwickler realistischer Euphorie. Alles in allem: ein Buch mit viel neuem Quellenmaterial, überraschenden Querverbindungen zu anderen Künsten und originellen Ausblicken auf ein Jahrhundert, das man nun nicht länger pauschal als das "romantische" bezeichnen kann.
  • Produktdetails
  • Verlag: Bärenreiter / J.B. Metzler
  • Seitenzahl: 232
  • Erscheinungstermin: 13. September 2001
  • Deutsch
  • Abmessung: 212mm x 129mm x 17mm
  • Gewicht: 295g
  • ISBN-13: 9783476018670
  • ISBN-10: 3476018679
  • Artikelnr.: 09879808
Autorenporträt
Der Autor: Martin Geck, geb. 1936; seit 1976 Professor für Musikwissenschaft an der Universität Dortmund; Veröffentlichungen u. a. zu Buxtehude, Bach, Beethoven, Mendelssohn und Wagner sowie zu musiksoziologischen Fragestellungen. Bei J.B. Metzler sind erschienen: »Von Beethoven bis Mahler. Die Musik des deutschen Idealismus«, 1993 (vergriffen); »Denn alles findet bei Bach statt. Erforschtes und Erfahrenes«, 1999.
Rezensionen

Perlentaucher-Notiz zur ZEIT-Rezension

Recht skeptisch äußert sich Volker Hagedorn über die Realismus-These in Martin Gecks Versuch, die Musikgeschichte des 19. Jahrhunderts politisch zu sehen. Hagedorm liest das Buch vor dem Hintergrund der Thesen des großen Musikwissenschaftlers Carl Dahlhaus, der der Musik des 19. Jahrhunderts realistische Tendenzen gerade abstritt. Für Dahlhaus wurde die Musik aus der Politik herausgehalten. Nach Hagedorn versucht sich Geck nun im Gegenbeweis und versucht zumal bei Richard Wagner und Robert Schumann eine Beeinflussung durch den literarischen Realismus, und das heißt wohl auch politisch linker Tendenzen nachzuweisen. Aber er greift zu kurz, meint der Rezensent, der sich durch Geck an die Versuche der DDR-Musikwissenschaft, "Bach zum Aufklärer umzubauen", erinnert fühlt. Glaubt man Hagedorn, der das Buch trotz allem mit einiger Anregung gelesen zu haben scheint, so übersieht Geck über seiner angestrengten Politisierung der Musikgeschichte die tatsächliche "Verstörung" der Musik durch die aufkommende Moderne.

© Perlentaucher Medien GmbH