• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Basierend auf exklusiv erhobenen Daten, beantwortet das Buch in über 555 Infografiken Fragen, die wir bisher nie zu stellen wagten und die in offiziellen Statistiken fehlen: Was wünschen und denken wir? Wie wollen wir sein und wie sind wir wirklich? Deutschland intim und indiskret höchst informativ und unbedingt unterhaltsam!…mehr

Produktbeschreibung
Basierend auf exklusiv erhobenen Daten, beantwortet das Buch in über 555 Infografiken Fragen, die wir bisher nie zu stellen wagten und die in offiziellen Statistiken fehlen: Was wünschen und denken wir? Wie wollen wir sein und wie sind wir wirklich? Deutschland intim und indiskret höchst informativ und unbedingt unterhaltsam!
  • Produktdetails
  • Verlag: Edel Germany Gmbh
  • Seitenzahl: 192
  • Erscheinungstermin: 6. August 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 223mm x 194mm x 19mm
  • Gewicht: 597g
  • ISBN-13: 9783841903464
  • ISBN-10: 3841903460
  • Artikelnr.: 41883246
Autorenporträt
Das Buch ist ein Pionier-Projekt des internationalen Online-Marktforschungsunternehmen YouGov. Der Autor Christoph Drösser, Diplom-Mathematiker, ist seit 1998 Redakteur im Ressort Wissen der ZEIT. Buchveröffentlichungen: Wissen in Bildern (Edel 2011): Stimmt s. Das große Buch der modernen Legenden (2010), Der Physikverführer (2010), Haste Töne? Warum wir alle musikalisch sind (2009), Der Mathematikverführer (2007). Grafische Illustration und Gestaltung sowie konzeptionelle Mitarbeit durch die Studenten des EMBA MediaLabs der Europäischen Medien- und Business-Akademie in Hamburg.
Rezensionen
Besprechung von 18.08.2015
„Ich liebe mein Auto“
Das Seelenleben der Deutschen in 555 Grafiken
Auf den ersten Plätzen: Volkswagen, Johann Wolfgang von Goethe, Angela Merkel, Nationalhymne, Fußballnationalmannschaft, Willy Brandt, Adolf Hitler. Auf der Liste finden sich auch noch die Currywurst, der „Tatort“, Heino, Helene Fischer und Karl Marx. Was das sein soll? Diese Menschen, Marken und Dinge sehen die Deutschen im Jahr 2015 als typisch deutsch an. Die Online-Marktforscher von YouGov haben jüngst ein großes Forschungsprojekt – 80 repräsentative Umfragen unter jeweils 1000 Deutschen – auf den Markt gebracht, fern von der üblichen Frage „Wenn am nächsten Sonntag Bundestagswahl wäre“, schrill und bunt aufbereitet in 555 Grafiken. Und darum auch erfrischend anders.
  Die Lektüre offenbart so einiges aus dem Seelenleben der Deutschen, manches erstaunt sogar ein bisschen. Etwa Thema Griesgrämigkeit. Weit gefehlt: 79 Prozent sind demnach „meist gut gelaunt und positiv gestimmt“, 65 Prozent können gut mit Kritik umgehen, aber 74 Prozent wollen zurückhauen, wenn sie jemand körperlich angreift. Manches ist entwaffnend ehrlich (Dem Satz: „Manchmal stehe ich vor einem Kunstwerk und frage mich, was daran Kunst sein soll“ stimmen 80 Prozent zu) oder gar herrlich skurril (69 Prozent sagen: „Ich liebe mein Auto.“)  
  Dass das mit der Selbsteinschätzung so eine Sache ist, erkennt man allerdings auch ganz gut in einigen Grafiken. Beim Thema Zivilcourage – ein Jugendlicher wird in der U-Bahn von einer Gruppe geschlagen – glaubt nur ein Prozent der Befragten: „Ich schaue weg“ – alle anderen helfen irgendwie. Schön wär’s.
  Viel lernen lässt sich über den Alltag der Menschen, über ihre Ängste, Bankgeschäfte und Klolektüre. Und auch über ihre Einstellung zur Politik – da lässt sich noch vieles verbessern. Nur 19 Prozent wollen ja wieder ein Königshaus.
ROBERT PROBST
  
  
  
Christoph Drösser,
Wie wir Deutschen
ticken. Heraus-
gegeben von Holger Geißler/YouGov,
Edel-Verlag, 192 Seiten, 19,95 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr
"Was macht die Deutschen aus? Christoph Drösser hat für sein Buch die spannendsten Fakten zusammen getragen" BILD, August 2015, BILD "Ein erfrischend anderes Bild von uns" August 2015, Die Welt, Die Welt "Unter den Kollegen, die segensreich wirken, ist Christoph Drösser von der Zeit einer der segensreichsten." August 2015, Süddeutsche Zeitung, Süddeutsche Zeitung