16,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der Hall der Gedanken - Uwe Timms Frankfurter Poetikvorlesungen
Neben seinem literarischen Texten hat Uwe Timm zahlreiche Essays, Vorträge und poetologische Reflexionen geschrieben, die in dem Band Erzählen und kein Ende erschienen sind. Auf Einladung der Goethe-Universität Frankfurt hat er im Juni und Juli 2009 im legendären "Adorno-Hörsal" VI fünf Vorlesungen zur Poetik gehalten, die unter dem Titel Von Anfang und Ende. Über die Lesbarkeit der Welt erscheinen.
"Der legendäre 'Adorno-Hörsaal' VI der Frankfurter Goethe-Universität war überfüllt wie seit den Kampfzeiten nicht mehr, als
…mehr

Produktbeschreibung
Der Hall der Gedanken - Uwe Timms Frankfurter Poetikvorlesungen

Neben seinem literarischen Texten hat Uwe Timm zahlreiche Essays, Vorträge und poetologische Reflexionen geschrieben, die in dem Band Erzählen und kein Ende erschienen sind. Auf Einladung der Goethe-Universität Frankfurt hat er im Juni und Juli 2009 im legendären "Adorno-Hörsal" VI fünf Vorlesungen zur Poetik gehalten, die unter dem Titel Von Anfang und Ende. Über die Lesbarkeit der Welt erscheinen.

"Der legendäre 'Adorno-Hörsaal' VI der Frankfurter Goethe-Universität war überfüllt wie seit den Kampfzeiten nicht mehr, als Uwe Timm, der im Sommersemester 2009 die Poetikdozentur bekleidete, im fünfzigsten Jahr dieser Einrichtung, seinen Vorlesungszyklus eröffnete. Man saß auf Bänken und Pulten, alle Seitengänge und selbst die Zugänge waren verstopft. Zu hören waren in geballter Verdichtung fünf konzise poetologische Vorlesungen, die es in sich hatten und deren Vortragender seiner Aufgabe präzise, konzentriert und beherzt nachkam.

Uwe Timm hatte dem Zyklus den Titel 'Von Anfang und Ende' gegeben und machte sich entlang aller wörtlichen wie metaphorischen Sinnebenen auf die Suche nach dem schon in den Melodien der Anfangssätze zu verankernden 'Urknall' literarischer Schöpfung, aus dem sprachliche Kunstwerke hervorquellen, die im gleichen Zug auch die Wirklichkeiten, unter denen Menschen leben, anschaulich erfassen. Zwischen den Anfängen und Enden spannte Timm einen Bogen vom biblischen Buch Genesis und der Offenbarung des Johannes über Goethe und Camus bis hin zu Adalbert Stifter, erörterte die Elemente poetischen Schreibens und begab sich auf einige atemberaubende Expeditionen ins eigene Romanwerk, das unter solchem Blick seine Offenheit bewies, auch für nachträgliche Konjekturen." Volker Breidecker, Süddeutsche Zeitung
  • Produktdetails
  • Verlag: Kiepenheuer & Witsch
  • Artikelnr. des Verlages: 4001012
  • Seitenzahl: 142
  • Erscheinungstermin: 19. November 2009
  • Deutsch
  • Abmessung: 190mm
  • Gewicht: 215g
  • ISBN-13: 9783462041842
  • ISBN-10: 3462041843
  • Artikelnr.: 27436298
Autorenporträt
Uwe Timm wurde 1940 in Hamburg geboren. Er war der Nachzügler in der Familie und stand bei seinem autoritären Vater im Schatten des 16 Jahre älteren Bruders Karl-Heinz, der sich freiwillig zur SS-Totenkopfdivision meldete und 1943 in einem Lazarett in der Ukraine starb. Geschichten faszinierten Uwe Timm von klein auf. Nach dem Tod des Vaters leitete er 3 Jahre lang das Kürschnergeschäft, machte dann am Braunschweig-Kolleg sein Abitur und studierte in München und Paris Philosophie und Germanistik. Er promovierte mit einer Arbeit über Albert Camus. Anschließend studierte er Soziologie und Volkswirtschaftslehre. Uwe Timm gehört zu den wichtigsten Vertretern der 68er-Generation, die Aufarbeitung dieser Zeit zieht sich durch sein gesamtes Werk. Neben der Auseinandersetzung mit der eigenen reizen den Autor auch fremde Kulturen: Seine Recherche- und Entdeckungsreisen führten ihn unter anderem bis nach Namibia, Peru und auf die Osterinseln. Heute lebt er in München und Berlin.Der Vater von vier Kindern verfasste auch vier Kinder- und Jugendbücher und machte in den letzten Jahren als Drehbuchautor auf sich aufmerksam. Für seine zahlreichen Romane und Erzählungen erhielt Uwe Timm verschiedene Auszeichnungen und Preise, zuletzt den Großen Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (2001) und den Tukanpreis der Landeshauptstadt München, 2002 den Literaturpreis der Landeshauptstadt München sowie den Schubart-Literaturpreis (2003) und den Erik-Reger-Preis der Zukunftsinitiative des Landes Rheinland-Pfalz. Im Jahr 2012 wurde der Schriftsteller für seine Verdienste um die deutsche Sprache mit der Carl-Zuckmayer-Medaille des Landes Rheinland-Pfalz geehrt.
Rezensionen

Frankfurter Allgemeine Zeitung - Rezension
Frankfurter Allgemeine Zeitung | Besprechung von 15.12.2009

Freie Form

Hans Blumenberg hat gezeigt, wie die Metapher der "Lesbarkeit der Welt" in der Neuzeit für das Ganze der Erfahrbarkeit einstehen konnte. Die Vorstellung einer lesbaren Welt soll die Zersplitterung der Erfahrung kompensieren, zugleich aber hat sie kritisches Potential, weil sich aus ihr unweigerlich die Frage ergibt, ob unsere Welt die sei, die wir haben wollen. In seinen Frankfurter Poetikvorlesungen hat Uwe Timm diese Metapher zwischen Anfang und Ende des Romans ausgedeutet. Im Adorno-Hörsaal hat er Adornos Diktum widersprochen, dem Erzähler sei "einzig" eine Haltung gestattet, die im Zerfallen die Identität der Erfahrung findet. Für Uwe Timm ist der Roman dagegen "die nicht festgelegte Form" des Nachdenkens über die immer komplexer werdende Wirklichkeit. Was man von der Welt wissen kann und was man von ihr erhofft, lässt sich nur retrospektiv als Frage nach für möglich gehaltenem Sinn klären. Nur die Literatur kann ein "freies Spiel" mit den Fakten treiben, gelebtes Leben anschaulich deuten. Nur im Erzählen sind die Toten nicht das bloß Gewesene. Von je aber ist der Anfang des Erzählens auf den Konflikt zwischen daseiender und möglicher Wirklichkeit verwiesen, der schon in der Anfangserzählung der Bibel angelegt ist. Über Goethe, Camus, Keller und Stifter bis in die Anstöße und Aufbrüche des eigenen Werks geht Uwe Timm den Anfängen nach, um im "utopischen Versprechen auf das Gelingen" zum Ende zu kommen, zum "guten Text", der wie die gelungene Metapher je und immer wieder ein "Mehr an Bedeutung" produziert. Auf uneitle Weise klug, einladend und herzlich zeugen die poetologischen Texte dieses menschenfreundlichen Erzählers von der Lesbarkeit eines Werks, das sich ganz dem "wunderbaren Konjunktiv" des "es könnte so gewesen sein" verschrieben hat. (Uwe Timm: "Von Anfang und Ende". Über die Lesbarkeit der Welt. Frankfurter Poetikvorlesung, Verlag Kiepenheuer & Witsch, Köln 2009, 144 S., geb., 16,95 Euro.) fap

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"[...] gehört zu den dichterisch schönsten Poetikvorlesungen [...]. Sie zeigen, was Poetologie leisten kann, wenn sie bildhaft konkret und zugleich philosophisch präzise formuliert ist." Der Tagesspiegel