30,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Rhythmus steht im Zentrum populärer Musik, denn Rhythmus bindet die Hörer sowohl mental als auch körperlich in das Klanggeschehen ein. Die materialreiche Studie stellt die Eigenheiten der Rhythmusgestaltung in zahlreichen populären Musikstilen (u.a. Ragtime, Blues, Jazz, Rhythm'n'Blues, Rock, Funk, Disco, Techno, Rap Music, Drum'n'Bass) vor. Durch die Verknüpfung von Wahrnehmungspsychologie, Musiktheorie und musikalischen Analysen werden anhand des Rhythmusphänomens zugleich die konzeptionellen Grundlagen für eine Popularmusikforschung gelegt, welche die klanglichen Strukturen populärer Musik…mehr

Produktbeschreibung
Rhythmus steht im Zentrum populärer Musik, denn Rhythmus bindet die Hörer sowohl mental als auch körperlich in das Klanggeschehen ein. Die materialreiche Studie stellt die Eigenheiten der Rhythmusgestaltung in zahlreichen populären Musikstilen (u.a. Ragtime, Blues, Jazz, Rhythm'n'Blues, Rock, Funk, Disco, Techno, Rap Music, Drum'n'Bass) vor. Durch die Verknüpfung von Wahrnehmungspsychologie, Musiktheorie und musikalischen Analysen werden anhand des Rhythmusphänomens zugleich die konzeptionellen Grundlagen für eine Popularmusikforschung gelegt, welche die klanglichen Strukturen populärer Musik ernst nimmt. Das Buch richtet sich an Musik- und Kulturwissenschaftler sowie an Musiker und Musikfans.
  • Produktdetails
  • Kultur- und Medientheorie
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 390
  • Erscheinungstermin: Juli 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 137mm x 29mm
  • Gewicht: 548g
  • ISBN-13: 9783899425154
  • ISBN-10: 3899425154
  • Artikelnr.: 20857286
Autorenporträt
Martin Pfleiderer (Prof. Dr. habil.) ist Musikwissenschaftler und lehrt Geschichte des Jazz und der populären Musik in Weimar.
Rezensionen
Besprochen in: Forum Musik Bibliothek, 1 (2007), Michael Stapper Jazzthetik, 6 (2007), Reiner Kobe Hessische Blätter für Volks- und Kulturforschung, 42 (2007), Sonja Windmüller Bulletin der Schweizerischen Gesellschaft für Ethnomusikologie, (2008), Marc-Antoine Camp/Lorenz Kilchenmann