Preußens Zensurpraxis von 1819 bis 1848 in Quellen
260,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 2-4 Wochen
Ohne Risiko: Verlängerte Rückgabefrist bis zum 10.01.2022
0 °P sammeln
  • Gebundenes Buch

For the first time, this volume presents a systematic edition of archival sources on Prussian censorship policy between the Carlsbad Decrees of 1819 and the March Revolution of 1848. It offers new insights into government action against the literary public at the central, regional, and local levels. New research questions are suggested in particular by the practice of in situ censorship.
Mit diesem Band liegt erstmals eine systematische Edition archivalischer Quellen zur preußischen Zensurpolitik zwischen den Karlsbader Beschlüssen von 1819 und der Märzrevolution 1848 vor. Sie erlaubt neue
…mehr

Produktbeschreibung
For the first time, this volume presents a systematic edition of archival sources on Prussian censorship policy between the Carlsbad Decrees of 1819 and the March Revolution of 1848. It offers new insights into government action against the literary public at the central, regional, and local levels. New research questions are suggested in particular by the practice of in situ censorship.
Mit diesem Band liegt erstmals eine systematische Edition archivalischer Quellen zur preußischen Zensurpolitik zwischen den Karlsbader Beschlüssen von 1819 und der Märzrevolution 1848 vor. Sie erlaubt neue Einblicke in das Vorgehen des Staates gegen die literarische Öffentlichkeit sowohl auf zentraler, als auch auf regionaler und lokaler Ebene. Insbesondere die Zensurpraxis "vor Ort" stellt neue Fragen an die Forschung.
  • Produktdetails
  • Acta Borussica - Neue Folge. Preußen als Kulturstaat. Der preußische Kulturstaat in der politischen und
  • Verlag: Akademie Verlag / De Gruyter Akademie Forschung
  • Seitenzahl: 1304
  • Erscheinungstermin: 30. Juli 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 246mm x 175mm x 80mm
  • Gewicht: 2528g
  • ISBN-13: 9783110409130
  • ISBN-10: 3110409135
  • Artikelnr.: 42004711
Autorenporträt
Bärbel Holtz, Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften.