39,99 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
Verlängertes Rückgaberecht bis zum 10.01.2020
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Wann wird Klang zur Musik, wann wird er als Lärm erfahren? Welche sozialen Praktiken stehen dahinter? "Noise", eine Spielart der Klang- und Musikproduktion, die sich durch einen Fokus auf das Geräusch auszeichnet, ist prädestiniert dafür, musikalische Sinnstiftung zu untersuchen. Kai Ginkel ergründet diese, indem er Soziologie, Ethnografie und Sound Studies miteinander in Dialog bringt. Schwerpunkte seiner Studie sind Verkörperung, Raum, Konflikt sowie Wissen und Kompetenz.…mehr

Produktbeschreibung
Wann wird Klang zur Musik, wann wird er als Lärm erfahren? Welche sozialen Praktiken stehen dahinter?
"Noise", eine Spielart der Klang- und Musikproduktion, die sich durch einen Fokus auf das Geräusch auszeichnet, ist prädestiniert dafür, musikalische Sinnstiftung zu untersuchen. Kai Ginkel ergründet diese, indem er Soziologie, Ethnografie und Sound Studies miteinander in Dialog bringt. Schwerpunkte seiner Studie sind Verkörperung, Raum, Konflikt sowie Wissen und Kompetenz.
  • Produktdetails
  • Kulturen der Gesellschaft .27
  • Verlag: Transcript
  • Seitenzahl: 272
  • Erscheinungstermin: Juli 2017
  • Deutsch
  • Abmessung: 226mm x 146mm x 20mm
  • Gewicht: 438g
  • ISBN-13: 9783837639285
  • ISBN-10: 3837639282
  • Artikelnr.: 48171397
Autorenporträt
Kai Ginkel (Dr.), geb. 1981, ist Projektmitarbeiter an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz. Der Soziologe promovierte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Zuvor war er PhD-Scholar im postgradualen Lehrgang »Sociology of Social Practices« am Institut für Höhere Studien Wien.
Rezensionen
O-Ton: "Grundrauschen: Und immer dieser Lärm" - Kai Ginkel im Interview bei cultural broadcasting am 19.09.2018. "Im besten Sinn eine Soziologie der Sinne, die sich mit der Tradition Simmels vermitteln lässt." Christopher Schlembach, Soziopolis, 02.05.2018 Besprochen in: 16.01.2018 Neue Zeitschrift für Musik, 2 (2018), Wolfgang Fuhrmann Soziologische Revue, 42/2 (2019), Ronald Kurt