• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

"Eine Lektüre wie der Sommerbesuch bei einer wunderbaren Tante, die zumTeegebäck Whisky serviert." -- FAS
Benoîte Groult hat endlich ihre Autobiografie geschrieben! Es ist nicht nur die Beschreibung einer privilegierten Kindheit, dreier Ehen mit drei Töchtern und des Lebens einer erfolgreichen Autorin. Es ist vor allem die Geschichte einer fortwährenden Bewusstwerdung und Befreiung, um der "Gefangenschaft", wie sie es nennt, zu entkommen. Und schließlich geht es um den Tod: den ihres geliebten Mannes Paul Guimard, und um das Bewusstsein von der eigenen Endlichkeit. Mit Witz und Ironie…mehr

Produktbeschreibung
"Eine Lektüre wie der Sommerbesuch bei einer wunderbaren Tante, die zumTeegebäck Whisky serviert." -- FAS
Benoîte Groult hat endlich ihre Autobiografie geschrieben! Es ist nicht nur die Beschreibung einer privilegierten Kindheit, dreier Ehen mit drei Töchtern und des Lebens einer erfolgreichen Autorin. Es ist vor allem die Geschichte einer fortwährenden Bewusstwerdung und Befreiung, um der "Gefangenschaft", wie sie es nennt, zu entkommen. Und schließlich geht es um den Tod: den ihres geliebten Mannes Paul Guimard, und um das Bewusstsein von der eigenen Endlichkeit. Mit Witz und Ironie schildert sie den für ihre Frauengeneration ungewöhnlichen Weg in die Freiheit, auf dem sie sich weder radikalen Emanzipationstheorien noch gesellschaftlicher Scheinmoral beugte.
  • Produktdetails
  • BVT Bd.709
  • Verlag: Berlin Verlag Taschenbuch
  • Seitenzahl: 272
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 2011. 272 S.
  • Deutsch
  • Abmessung: 18mm x 117mm x 188mm
  • Gewicht: 192g
  • ISBN-13: 9783833307096
  • ISBN-10: 3833307099
  • Best.Nr.: 29909510
Autorenporträt
Benoîte Groult, 1920 geboren in Paris, arbeitete als feministische Journalistin, unter anderem für die "Elle" und "Marie-Claire". 1980 wurde sie mit dem Prix Femina ausgezeichnet.
Rezensionen
"Eine ironische und ehrliche Autobiografie, gemäß dem "Ein Panorama weiblicher Existenz im 20. und 21. Jahrhundert." -- Deutschlandradio

"Noch tabuloser und direkter als ihre Romane." -- WDR 5

"Warum wir sie lieben: Weil uns dieses Buch in Form bringt! Man sieht ein Leben entstehen, und man spürt, nein, Benoîte Groult bereut nichts. Durch das individuelle Schicksal der Autorin ist es die Geschichte aller Frauen, die uns erzählt wird." -- Elle
Besprechung von 02.08.2009
Autobiographie In dem Buch "Meine Befreiung", das die Erzählung ihres Lebens ist, beschreibt die französische Schriftstellerin Benoîte Groult, 89 Jahre alt und Autorin des Bestsellerromans "Salz auf unserer Haut", eine Abtreibung, die sie zu Hause an sich selber durchführt: In zwei Jahren erlebte sie fünf Schwangerschaften, brachte zwei Kinder zur Welt. Beim vierten Mal traute sie sich nicht mehr zur Engelmacherin und griff selbst zu Faden und Stricknadel. Verhütung kam trotzdem weder ihr noch ihrem Ehemann in den Sinn: "Die Sexualität, das ist immer die Irre im Haus." Bei "Meine Befreiung" (Bloomsbury, 19,90 Euro) handelt es sich um den Bericht eines lustvollen intellektuellen Lebens. Das Private ist hier immer politisch, meist wahrt Groult sich selbst gegenüber ironische Distanz - wenn es etwa um die vielen Männer in ihrem Leben geht, von denen ihr dritter Ehemann, Paul Guimard, der wichtigste war. Es bricht immer wieder aufrichtig erfrischende Empörung durch den Plauderton, wenn es um die vielen sichtbaren und verborgenen Ungerechtigkeiten geht, gegen die sie sich als Feministin fast ein Jahrhundert lang zur Wehr gesetzt hatte. Eine Lektüre wie ein Sommerbesuch bei einer wunderbaren älteren Tante, die zum Teegebäck Whiskey serviert.

merh

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main