Marceline Desbordes-Valmore: Das Lebensbild einer Dichterin. Biografie - Zweig, Stefan

34,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

  • Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Die Schriftstellerin Marceline Desbordes-Valmore (1886-1859) galt als größte Lyrikerin Frankreichs im 19. Jahrhundert. Diese Biografie der Ausnahme-Künstlerin wurde von dem bekannten österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig 1927 ins Deutsche übertragen. Sie enthält eine Auswahl von Gedichten, Briefen und autobiografischen Fragmenten. "Die Biografie über Marceline Desbordes-Valmore: ein Vorläufer zur Marie Antoinette und zur Maria Stuart Stefan Zweigs." (Giorgia Sogos)…mehr

Produktbeschreibung
Die Schriftstellerin Marceline Desbordes-Valmore (1886-1859) galt als größte Lyrikerin Frankreichs im 19. Jahrhundert. Diese Biografie der Ausnahme-Künstlerin wurde von dem bekannten österreichischen Schriftsteller Stefan Zweig 1927 ins Deutsche übertragen. Sie enthält eine Auswahl von Gedichten, Briefen und autobiografischen Fragmenten. "Die Biografie über Marceline Desbordes-Valmore: ein Vorläufer zur Marie Antoinette und zur Maria Stuart Stefan Zweigs." (Giorgia Sogos)
  • Produktdetails
  • Verlag: Edition Lebensbilder
  • Artikelnr. des Verlages: .27482
  • Nachdruck der Originalausgabe von 1927
  • Seitenzahl: 268
  • 2018
  • Ausstattung/Bilder: 268 S. 3 Abb. 190 mm
  • Deutsch
  • Abmessung: 195mm x 121mm x 22mm
  • Gewicht: 289g
  • ISBN-13: 9783963370441
  • ISBN-10: 3963370440
  • Artikelnr.: 52421111
Autorenporträt
Seine "Schachnovelle", "Die Welt von Gestern" oder auch "Sternstunden der Menschheit" berühren uns bis heute: Der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig (1881-1942) entstammte einer reichen, jüdischen Familie. Er flüchtete 1934 nach Brasilien ins Exil. Trotz materieller Sicherheit entschied sich Zweig in seinem Haus in Petrópolis (nahe Rio de Janeiro) gemeinsam mit seiner Frau Lotte für den Freitod, da ihn die Zerstörung seiner "geistigen Heimat Europa" perspektivlos zurückließ. Mit seiner Entscheidung wurde er symbolisch für den Intellektuellen im 20. Jahrhundert auf der Flucht vor der Gewaltherrschaft.