164,95 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
    Gebundenes Buch

Although literature gained its autonomy around 1800, it has since then continually engaged in a poetologically relevant discourse with the alien system of science. The present volume examines this phenomenon from a comparatistic perspective, and considers the following questions:
System theory : What is the status of the autonomy of a system if it engages with another system through more than casual borrowings?
Aesthetics of representation : What consequences do references to science have for literary form and style?
Epistemology : Does literature transmit its own knowledge? If it
…mehr

Produktbeschreibung
Although literature gained its autonomy around 1800, it has since then continually engaged in a poetologically relevant discourse with the alien system of science. The present volume examines this phenomenon from a comparatistic perspective, and considers the following questions:

System theory : What is the status of the autonomy of a system if it engages with another system through more than casual borrowings?

Aesthetics of representation : What consequences do references to science have for literary form and style?

Epistemology: Does literature transmit its own knowledge? If it does, of what does this knowledge consist, and how is it distinguished from non-literary knowledge?
Trotz der um 1800 gewonnenen Autonomie kommt es in der Literatur seither immer wieder zu poetologisch relevanten Auseinandersetzungen mit dem fremden System Wissenschaft. Dieses Phänomen wird hier aus komparatistischer Perspektive und unter Berücksichtigung folgender Fragestellungen betrachtet:
Systemtheoretisch: Welchen Autonomiestatus besitzt ein System, wenn es sich durch nicht bloß punktuelle Anleihen mit einem anderen System vernetzt? Darstellungsästhetisch: Welche Folgen haben die Bezugnahmen auf Wissenschaft für literarische Darstellungsformen und Schreibweisen? Epistemologisch: Vermittelt Literatur ein ihr eigenes Wissen? Wenn ja, worin besteht dieses Wissen und wodurch unterscheidet es sich von nicht-literarischem Wissen?
  • Produktdetails
  • spectrum Literaturwissenschaft / spectrum Literature 15
  • Verlag: De Gruyter
  • 1. Auflage
  • Seitenzahl: 400
  • Erscheinungstermin: 15. Juli 2008
  • Deutsch, Englisch, Französisch
  • Abmessung: 236mm x 160mm x 27mm
  • Gewicht: 690g
  • ISBN-13: 9783110200515
  • ISBN-10: 3110200511
  • Artikelnr.: 23575082
Autorenporträt
Thomas Klinkert, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; Monika Neuhofer, Universität Salzburg, Österreich und Universität Mannheim.
Inhaltsangabe
Christian Kohlroß: Ist Literatur ein Medium? Heinrich von Kleists Über die allmähliche Verfertigung der Gedanken beim Reden und der Monolog des Novalis; Jochen Hörisch: Des Lesens Überfluss oder: Warum ist Selbstbewusstsein DAS Thema um 1800?; Gérard Dessons: Le désavoir du poème: un mode spécifique de connaissance; Thomas Klinkert: Literatur, Wissenschaft und Wissen ein Beziehungsdreieck (mit einer Analyse von Jorge Luis Borges Tlön, Uqbar, Orbis Tertius ); Weertje Willms: Wissen um Wahn und Schizophrenie bei Nikolaj Gogol und Georg Büchner. Vergleichende Textanalyse von Zapiski sumas ed ego ( Aufzeichnungen eines Wahnsinnigen ) und Lenz; Niels Werber: Effekte. Das Wissen der Literatur am Beispiel von Gustav Freytags Soll und Haben; Eckhard Höfner: Zola und kein Ende? Überlegungen zur Relation von Wissenschaft und Literatur. Der Roman expérimental und der Hypothesen-Streit im 19. Jahrhundert; Robert S. April: Zola s Utopian Novels. The Use of Scientific Knowledge in LiteraryNew World Models; Aurélie Barjonet: Zola, die Wissenschaft und die deutsche Literaturwissenschaft; Heike Schäfer: Choosing to Evolve: Evolutionary Theory, Pragmatism, and Modernist American Poetry; Uwe C. Steiner: Widerstand im Gegenstand. Das literarische Wissen vom Ding am Beispiel Franz Kafkas; Werner Helmich: Der wissenschaftliche Diskurs in Martín-Santos Tiempo de silencio; Anke Wesser: Fakten und Fiktion in Eduardo Mendozas Roman La ciudad de los prodigios; Betül Dilmac: Die Vermischung von literarischem und naturwissenschaftlichem Diskurs bei Michel Houellebecq; Barbara Kuhn: Was weiß die Literatur? Die Frage der Zeit in Antonio Tabucchis Si sta facendo sempre più tardi; Stefan Glomb: Selbstbewusstsein jenseits der Zwei Kulturen: David Lodges Roman Thinks ; Sabine Sielke: Science into Narrative, or: Novelties of a Cultural Nature