Linda McCartney, Life in Photographs
  • Gebundenes Buch

Jetzt bewerten

Die Welt durch Lindas Augen. Ein Rückblick auf Linda McCartneys Leben und Fotografie

Produktbeschreibung
Die Welt durch Lindas Augen. Ein Rückblick auf Linda McCartneys Leben und Fotografie
  • Produktdetails
  • Verlag: Taschen Verlag
  • Seitenzahl: 280
  • 2011
  • Ausstattung/Bilder: 280 S. Mit zahlr. meist farb. Abb. 374 mm
  • Deutsch, Englisch, Französisch
  • Abmessung: 381mm x 275mm x 36mm
  • Gewicht: 2613g
  • ISBN-13: 9783836527286
  • ISBN-10: 3836527286
  • Artikelnr.: 32662017
Autorenporträt
Alison Castle erwarb ihren B.A. in Philosophie an der Columbia University und ihren M.A. in Fotografie und Film an der New York University (Masters-Programm des NYU/International Center of Photography). Sie ist Herausgeberin von Büchern zu Fotografie, Film und Design, darunter Some Like it Hot, Linda McCartney Life in Photographs und The Stanley Kubrick Archives.
Rezensionen
Besprechung von 12.05.2011
Fünfzehn Jahre Ferien
Die Fotografien von Paul McCartneys Ex-Frau Linda zeigen einfach eine Familie – aber nicht irgendeine
Für den jungen Paul McCartney hatte sich in den siebziger Jahren alles längst zum Guten entschieden: Er war reich, aber kein Ausbeuter, berühmt, aber nicht durch eine zynische Industrie, hatte Geschichte geschrieben, aber keine Leichen auf dem Gewissen. Als sich die Beatles 1970 auflösten, mag das hart für ihn gewesen sein. Die Fotografien seiner vor 13 Jahren gestorbenen Frau Linda in dem jetzt erscheinenden Bildband erzählen eine andere Geschichte: Sie zeigen einen Mann, für den ein 15 Jahre währender Urlaub beginnt.
In den Fotos aus der Ära davor geht es der späteren Linda McCartney tatsächlich um den Sixties-Rock’n’Roll – aber sie erweckt ihn nicht zum Leben. Die Rolling Stones auf einem Boot, hinter ihnen die Häuser von New York. Mick Jagger öffnet seinen riesigen Mund, Brian Jones versteckt sich hinter einem Magazin. Ist es Absicht, dass auf diesem Magazin eine schäumende Champagnerflasche zu sehen ist, die Jones suggestiv aus dem Schritt ragt? Man weiß es nicht. Es wäre ein guter Einfall, wenn auch nicht perfekt gemacht. So sind sie, die Bilder aus der Zeit vor Paul: Sie zeigen Berühmtheiten aus der Gegenkultur, aber trotzdem irgendwie nichts Besonderes. Der gute Blick von Linda McCartney kündigt sich eher in den Fotos von Unbekannten an: In der schwarzen Frau mittleren Alters, die auf der Straße mit geschlossenen Augen zu tanzen scheint, oder in der Gruppe von Schotten in Mantel und Schiebermütze, die für ein Band-Foto posieren, das besser ist als all die der richtigen Bands.
Nicht wirklich aufregend sind auch die neueren Bilder aus den späten achtziger und den neunziger Jahren: All diese Pferde, Töchter-Porträts und Celebrities aus einer anderen Generation wie Kate Moss und Johnny Depp, Jim Jarmusch oder die Künstler Gilbert and George hat man schon einmal besser gesehen. Es hatte wohl eine neue Zeit angefangen, in der die McCartneys noch da, aber nicht mehr cool waren.
Wirklich phantastisch ist nur die Phase davor. 1969 das angestrengt und ziemlich zerknirscht aussehende Ende der Beatles. Und dann der Schnitt: Das erste Foto von 1970 stammt aus Schottland und zeigt einen lächelnden, ungekämmten und unrasierten Paul McCartney im roten Abendlicht, in der Schaffelljacke das erste Kind. Der lange Urlaub, der bis in die frühen Achtziger dauert, hat begonnen. Es mag ganz anders gewesen sein – aber so sieht dieses Leben aus.
Die Fotos bilden ein Album, wie man es oft gesehen hat: mit Kinderbildern, lustigen Schnappschüssen, Innenräumen, Gärten und dem Clown zu Besuch. Nur besser, viel besser. Schließlich kam nicht bei jedem Steve McQueen vorbei und stand nackt in den Blumen. Und kaum jemand ist zwischen London, Schottland und Jamaika gependelt. Und wenn, dann nicht in der ersten Klasse, mit einem Rockstar. Außerdem haben die Ferien nicht 15 Jahre gedauert.
Eben das ist das Interessante an diesem Fotoband: Er zeigt die Welt nicht im Krieg, bei der Arbeit, auf dem Laufsteg, im Parlament oder bei sportlichen Leistungen. Er zeigt einfach eine Familie. Nur eben die von Paul McCartney.
JAN FÜCHTJOHANN
LINDA MCCARTNEY: Life in Photographs. Taschen Verlag, Köln 2011. 280 Seiten, 49,99 Euro. Auch erhältlich als Collector’s Edition in limitierter Auflage von 750 nummerierten und von Paul McCartney signierten Exemplaren und in zwei Art-Editionen von je 125 Exemplaren mit signierter Fotografie.
Nach dem Ende der „Beatles“ schwebte Paul in der Luft einer frühzeitigen Luxus-Verrentung. Unser Bild zeigt ihn 1971 auf Jamaika. Foto: Linda McCartney/Taschen
Linda McCartney
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Jan Füchtjohann haben Linda McCartneys frühere Starfotos nicht hinter dem Ofen hervorgelockt und auch ihre Aufnahmen aus den späten 80er und den 90er Jahren nicht wirklich überzeugt. Der vorliegende Band dagegen, in dem die 1998 gestorbene Fotografin ihr Familieleben in den 70er Jahren festgehalten hat, zeigt dem begeisterten Rezensenten nicht nur "viel bessere" Bilder, er kann hier auch einen Blick in die Privatsphäre dieser berühmten Familie werfen. Und da sieht er neben ganz normalen Kinderbildern oder dem wie im Dauerurlaub wirkenden Familienvater Paul McCartney eben auch Berühmtheiten wie Steve McQueen nackt im Garten, wie er begeistert meldet.

© Perlentaucher Medien GmbH