18,00 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Schauplatz: die Altstadt von Montevideo, mit düsteren Gassen und neugierigen Bewohnern. Der Coup: ein Überfall auf einen gepanzerten Geldtransporter. Die Besetzung: Germán, gescheiterter Entführer mit schwachen Nerven. Úrsula López, resolute Hobbykriminelle mit unstillbarem Hunger. El Roto, der Kaputte, berüchtigter Verbrecherboss mit zu viel Selbstvertrauen. Doktor Antinucci, zwielichtiger Anwalt mit großen Plänen. Und schließlich Leonilda Lima, erfolglose Kommissarin mit einem letzten Rest von Glauben an die Gerechtigkeit.…mehr

Produktbeschreibung
Der Schauplatz: die Altstadt von Montevideo, mit düsteren Gassen und neugierigen Bewohnern. Der Coup: ein Überfall auf einen gepanzerten Geldtransporter. Die Besetzung: Germán, gescheiterter Entführer mit schwachen Nerven. Úrsula López, resolute Hobbykriminelle mit unstillbarem Hunger. El Roto, der Kaputte, berüchtigter Verbrecherboss mit zu viel Selbstvertrauen. Doktor Antinucci, zwielichtiger Anwalt mit großen Plänen. Und schließlich Leonilda Lima, erfolglose Kommissarin mit einem letzten Rest von Glauben an die Gerechtigkeit.
  • Produktdetails
  • Verlag: Unionsverlag
  • Seitenzahl: 224
  • Erscheinungstermin: 16. Juli 2018
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 123mm x 20mm
  • Gewicht: 288g
  • ISBN-13: 9783293005365
  • ISBN-10: 3293005365
  • Artikelnr.: 52631793
Autorenporträt
Rosende, Mercedes
Mercedes Rosende ( 1958 in Montevideo, Uruguay) studierte Recht und Integrationspolitik. Neben ihrer schriftstellerischen Arbeit ist sie als Anwältin und Journalistin aktiv. Für ihre Romane und Erzählungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet. 2005 erhielt sie den Premio Municipal de Narrativa für Demasiados Blues, 2008 den uruguayischen Nationalliteraturpreis für La Muerte Tendrá tus Ojos und 2014 den Código Negro für Mujer Equivocada. 2019 wurde sie für ihren Roman Krokodilstränen mit dem LiBeraturpreis ausgezeichnet. Sie lebt in Montevideo.

Kultzen, Peter
Peter Kultzen, geboren 1962 in Hamburg, studierte Romanistik und Germanistik in München, Salamanca, Madrid und Berlin. Er lebt als freier Lektor und Übersetzer spanisch- und portugiesischsprachiger Literatur in Berlin.
Rezensionen
Besprechung von 12.08.2018
Am Río de la Plata Alle kennen den Beißer Luís Suarez oder den Stürmer Edinson Cavani. Wer sich für Fußball und Literatur interessiert, kennt dann auch noch Juan Carlos Onetti, den wohl berühmtesten Schriftsteller Uruguays. Und in den siebziger und achtziger Jahren hat der eine oder andere vermutlich "Die offenen Adern Lateinamerikas" von Eduardo Galeano gelesen. Nun hat man auch endlich mal Gelegenheit, eine Autorin aus dem kleinen Land am Río de la Plata kennenzulernen, die gelernte Anwältin ist und Kriminalromane schreibt. "Krokodilstränen" (Unionsverlag, 224 Seiten, 14,99 Euro) heißt der erste, der von Mercedes Rosende in deutscher Übersetzung erscheint. Sie achtet das Genre, aber sie unterwirft sich ihm nicht. Es gibt einen miserabel geplanten Coup, den blutigen Überfall auf einen Geldtransporter, der die verschiedenen Figuren zusammenbringt, deren Eigenheiten wichtiger sind als die Mechanik eines Plots. Und es gibt einen heimlichen Hauptdarsteller: die Altstadt von Montevideo.

pek

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
Besprechung von 31.10.2018
KURZKRITIKEN
Absurder Plan
Mercedes Rosende erzählt von
einem Raub mitten in Montevideo
Die elterliche Wohnung hält sie gefangen, die einsame Úrsula López, diese „Wohnung voller alter Sachen, mit ihren Erinnerungen, die sie nicht loslassen, und ihrem sehnsüchtigen Wunsch, endlich wieder einmal durchzuschlafen und im Traum weder der Vergangenheit noch der Zukunft zu begegnen“. Es sind die merkwürdigsten Begegnungen, die Mercedes Rosende in ihrem Roman „Krokodilstränen“ entwickelt, ein Knäuel von Beziehungen und Überschneidungen, in das die unterschiedlichsten Menschen sich verwickeln. Ein Typ, der im Gefängnis war und nun entlassen wird, ein anderer, der, aus der Haft entflohen, ihn unter Druck setzt mit Unerbittlichkeit. Ein Anwalt, stark religiös und machtvoll, der keine Leibesvisite absolvieren muss, wenn er seine Klienten im Gefängnis besucht.
Und Úrsula, die vom Vater so streng bestraft wurde für ihren hemmungslosen Heißhunger und die mit einem Zeiss-Fernrohr das Paar in der Wohnung gegenüber beobachtet und nun einer Frau hinterher ist, die merkwürdigerweise ebenfalls den Namen Úrsula López trägt. An einer unübersichtlichen Entführungsgeschichte waren sie alle einst beteiligt, nun bringt ein geplanter Überfall auf einen Geldtransporter, mitten in der Stadt Montevideo, sie (wieder) zusammen. Das Absurde und Absonderliche sorgt dafür, dass die beiden Genres, das Gangsterstück und der Psychothriller, ganz nahtlos ineinander übergehen.
GÖT
Mercedes Rosende: Krokodilstränen. Aus dem Spanischen von Peter Kultzen. Unionsverlag, Zürich 2018. 221 Seiten, 18 Euro.
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr