19,95
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt. Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine…mehr

Produktbeschreibung
Was wissen wir zuverlässig über Jesus? Dass er gelebt hat und um das Jahr 30 gekreuzigt wurde, gilt als Minimalkonsens. Der renommierte Historiker Johannes Fried geht noch einen Schritt weiter: Medizinische Erkenntnisse legen nahe, dass Jesus die Kreuzigung überlebt hat. Von hier aus begibt sich Fried auf eine höchst spannende Spurensuche nach dem überlebenden Jesus, die von den Evangelien über Fragmente "häretischer" Schriften bis zum Koran führt.
Folgt man dem nüchternen Kreuzigungsbericht des Johannes, erlitt Jesus bei der Folterung eine Lungenverletzung und fiel am Kreuz in eine todesähnliche Kohlendioxidnarkose. Nur eine gezielte Punktion kann das Leben retten, und genau dafür sorgte der Lanzenstich eines römischen Kriegsknechts. Jesus wurde ungewöhnlich früh vom Kreuz abgenommen, ins Grab gelegt und bald darauf lebend gesehen. Johannes Fried beschreibt, wie sich in der Folge im Römischen Reich die Theologie vom auferstandenen Gottessohn verbreitete, während Jesus in Ostsyrien als Mensch und Gesandter Gottes verehrt wurde. Diese Lehre wurde verketzert und ist nur noch in Fragmenten greifbar, aber gerade hier könnten sich Spuren von Jesu weiterem Wirken außerhalb des Zugriffs der römischen Staatsgewalt finden, die bis zur Frühgeschichte des Islams führen.
  • Produktdetails
  • Verlag: Beck
  • Seitenzahl: 187
  • Erscheinungstermin: Januar 2019
  • Deutsch
  • Abmessung: 222mm x 149mm x 20mm
  • Gewicht: 355g
  • ISBN-13: 9783406731419
  • ISBN-10: 3406731414
  • Artikelnr.: 54488386
Autorenporträt
Johannes Fried ist Professor em. für Mittelalterliche Geschichte an der Universität Frankfurt und wurde vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Deutschen Historikerpreis (1995) und dem Sigmund-Freud-Preis für wissenschaftliche Prosa (2006).
Inhaltsangabe
Inhalt

Vorwort

1. Jesu Tod und Auferstehung durch zweitausend Jahre

Das Ringen der Theologie

Der Jünger, den Jesus liebte

2. Medizinische Beobachtungen und ihre Konsequenzen

Die Zweifel der Chirurgen

Jesu Sterben im Johannesevangelium

Das leere Grab

Paulus und die frühen Glaubensbekenntnisse

Fazit

3. Auferstehung

Kreuzigung

Die Auferstehungsbotschaft

4. Himmelfahrt

Aus Jerusalem verschwinden

Die Helfer

Konkurrierende Geschichten
Rezensionen
Besprechung von 13.03.2019
Vom Kreuz stieg der Häretiker Jesus?

Wo kein Toter, da keine Auferstehung: Der Mediävist Johannes Fried verficht eine denkbar radikale These zur christlichen Theologiegeschichte.

Der christliche Glaube beruht auf dem Kreuzestod und der Auferstehung Jesu Christi. Wenn das Grab nicht leer war, Jesus also nicht auferstanden ist, verliert der Glaube den Boden unter den Füßen. Schon im Evangelium nach Matthäus wird der Verdacht zurückgewiesen, Jesus sei nicht auferstanden, die Jünger hätten den Leichnam gestohlen. Was aber, wenn das Grab deshalb leer war, weil gar kein Toter darin gelegen hatte? Starb Jesus wirklich am Kreuz auf Golgatha? Ein Scheintod wurde schon in Antike und Aufklärung diskutiert. Nun präsentiert der emeritierte Frankfurter Mediävist Johannes Fried diese Hypothese in neuer Gestalt: Jesus überlebte Kreuz und Begräbnis und wirkte weiter. Daher: "Kein Tod auf Golgatha!"

Das Johannesevangelium (19,34) berichtet, ein Soldat habe Jesus mit der Lanze in die Seite gestochen, "und sogleich kam Blut und Wasser heraus". Was da passierte, ist für Notärzte nichts Neues: Wenn Opfer von Unfällen oder Folter innere Verletzungen erleiden, sammeln sich in der Pleurahöhle um die Lungenflügel Blut und Wasser. Das angestaute Kohlendioxid führt zunächst zu einer tiefen Ohnmacht - einer CO2-Narkose - und dann zum Ersticken. Abhilfe bietet eine Punktierung der Pleurahöhle, die das Blut-Wasser-Gemisch abfließen lässt. Nichts anderes, so Fried, passierte bei Jesus! Der Ohnmächtige habe durch den Stich seines Peinigers unbemerkt überlebt, sei, flach atmend, ins Grab gelegt worden und habe schließlich das Bewusstsein wiedererlangt.

Fried vertraut in diesem Punkt auf die Zuverlässigkeit des Johannesevangeliums: Der Bericht gehe auf den "Lieblingsjünger" zurück, der unter dem Kreuz gestanden und mitbekommen habe, was dort wirklich geschehen sei. Fried weiß, dass Johannes' Augenzeugenschaft von der Forschung zum Neuen Testament überwiegend bestritten wird; zu sehr ist gerade der Text dieses Evangeliums das Ergebnis theologischer Deutung. Fried bietet eine derzeit diskutierte, freilich heftig umstrittene Alternative auf: Die kanonischen Evangelien seien erst Mitte des zweiten Jahrhunderts entstanden und abhängig vom Evangelium des später verketzerten Marcion; eine größere zeitliche Nähe der Synoptiker gegenüber Johannes zu dem von ihnen Berichteten sei abzulehnen.

Obwohl aber alle Evangelisten sehr spät ans Werk gingen, habe - so Fried weiter - einer von ihnen doch aus Augenzeugenschaft geschrieben, nämlich Johannes, unabhängig von innerbiblischen Deutungsmustern. Passt das aber zusammen? Unterschiedlich angelegte Kommentare wie die von Klaus Wengst oder Udo Schnelle meinen übereinstimmend, dass mit "Blut und Wasser" auf Eucharistie und Taufe angespielt und eine das ganze Evangelium prägende Symbolik aufgegriffen werde. (Übrigens wird auch eine physiologische Erklärung des Todes Jesu schon in diesen Büchern diskutiert, ohne dies zum Angelpunkt der Deutung des Kreuzesgeschehens zu machen.) Fried bleibt unbeeindruckt: "Das Grab war leer! Damit haben sich alle Exegeten abzufinden."

Wenn aber Jesus nicht gestorben sein sollte, wie kam es dann zur Auferstehungsbotschaft, die schon Paulus, der früheste neutestamentliche Autor, bezeugt? Es bedurfte einer Camouflage: Jesus sollte vor jüdischen und römischen Gegnern geschützt werden ("Verräter lauerten überall"). Der Überlebende musste verschwinden, und doch galt es, die Hoffnung am Leben zu erhalten, dass der Messias wiederkommt. So erfanden die gelehrten Joseph von Arimathäa und Nikodemus die Legende von der Auferstehung, deren wahren Hintergrund sie sogar vor den eher simplen Jüngern Jesu verbargen. Diese zogen los und predigten den neuen Glauben, "und dieser Glaube gewann zuletzt die Oberhand über die Realität".

Was wurde aus Jesus selbst? Jedenfalls etwas völlig anderes als der im Glaubensbekenntnis Bezeugte: "Wir suchen den Häretiker Jesus." Fried sucht in Texten vom frühen Christentum bis zum Koran nach devianten Traditionen, um aus vom "orthodoxen" Glauben abweichenden Berichten das Weiterwirken Jesu zu rekonstruieren. Er findet sie in Zeugnissen, die "noch kaum gesichtet worden" seien (was jedoch für die judenchristlichen Evangelien, die Didache oder das Thomasevangelium sicher nicht zutrifft). Jesus begab sich danach von der Dekapolis nach Ägypten und wieder nach Jerusalem, wo ihm jedoch der Boden zu heiß unter den Füßen wurde, weshalb er nach Ostsyrien entwich, wo persisch-arabische Überlieferungen seine Spuren bewahren.

Fried zieht auch die Abgar-Legende als Beleg für Jesu Wirksamkeit in Edessa heran - und kontert die Frage nach dem Quellenwert dieser Legende mit dem Hinweis, dass die kanonischen Texte "nicht weniger legenden-, mythen-, mitunter geradezu märchenhaft" seien. Würde das der Mediävist in seinem ureigenen Beritt gelten lassen? Erstaunlich ist auch, wie Fried die längst als unbrauchbar erkannte dogmatische Unterscheidung von "Orthodoxie" und "Häresie" für das frühe Christentum wiederbelebt.

Die tatsächlich über viele Jahrhunderte andauernde, nie wirklich abebbende Pluralität christlicher Theologien dürfte den Befund besser erklären als die binäre Differenz von zwei Lehrsystemen, die in wenigen Jahren nach Jesu vermeintlichem Tod entstanden und über Jahrhunderts hinweg stabil geblieben seien, wobei die Botschaft von Tod und Auferstehung Jesu als "wuchernde Ausdeutung von Nichtwissen" erscheint.

Fried erklärt selbst im Vorwort, seine "hypothesenreiche historische Abhandlung" werde ihm "endlosen Widerspruch und Feindschaften einbringen". Dass eine Hypothese Widerspruch erntet, bisweilen auch heftigen, ist zu erwarten. Aber Feindschaften? Vielleicht fürchtet der Autor, der sich als "Historiker" in scharfem Gegensatz zu "modernen Theologen" positioniert, diese nähmen es ihm krumm, dass er deren Forschungen pauschal als überholt, ja dogmatisch deformiert und darum eigentlich unwissenschaftlich abkanzelt. Nun darf sich natürlich jeder zu allem äußern - Wissenschaft wird daraus, wenn es mit methodischer Sorgfalt und unter Abwägung gegenteiliger Argumente geschieht. Das aber ist die Crux an Frieds Jesus-Buch: Eine einzelne medizinische Beobachtung zum Eckstein einer neuen Gesamtdeutung der Literatur des frühen Christentums zu erheben, jeden möglichen Widerspruch als Beharrungswillen der Dogmatik gegen das "reale Leben" zu beschreiben und als erklärter Nichtfachmann die bis dato akzeptierte Erforschung der christlichen Theologiegeschichte eines halben Jahrtausends vom Kopf auf die Füße stellen zu wollen - das erscheint allzu forsch.

Ob Jesu Grab leer war, lässt sich nicht mit Sicherheit behaupten. Aber dass alles Weitere sich daraus entwickelte, dass zwei Männer das Überleben des gar nicht Auferstandenen sichern wollten, sprengt das Genre des Sachbuchs. Nach rund einem Drittel wird Frieds Werk zu dem Kriminalroman, den er ausweislich des Vorworts gar nicht hatte schreiben wollen.

PETER GEMEINHARDT

Johannes Fried: "Kein Tod auf Golgatha". Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus.

Verlag C. H. Beck, München 2019. 189 S., geb., 19,95 [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
"Johannes Fried verficht eine denkbar radikale These zur christlichen Theologiegeschichte." Peter Gemeinhardt "Johannes Fried ist einer unserer wortmächtigsten Historiker." Gustav Seibt, Süddeutsche Zeitung "Empfehlenswert!" Magdeburger News, Uta Luise Zimmermann-Krause
Besprechung von 11.02.2019
Atmen kann man auch mit einem Lungenflügel
Hat Jesus die Kreuzigung überlebt und ist als Gärtner entkommen? Der Historiker Johannes Fried behauptet dies in seinem Buch „Kein Tod auf Golgatha“
Wenn man die Bibel mit den Augen eines Unfallchirurgen betrachtet, liest sie sich gleich anders. Der Patient hängt an einem Kreuz, er hat gebrochene Rippen und innere Verletzungen. Ein Gemisch aus Blut und Wundwasser sammelt sich im Brustkorb. Die Lunge bekommt die verbrauchte Luft mit eigener Kraft kaum noch aus dem Körper. Der Erstickungstod droht. Doch vorher fällt der Patient in Ohnmacht. Heute würde man ihm einen Intubationsschlauch in die Luftröhre rammen, in jener Zeit ist die Medizintechnik noch nicht so weit. Doch der Mann am Kreuz hat Glück. Ein römischer Soldat sticht ihm den Speer zwischen die Rippen, ein Gemisch aus Blut und Wasser entweicht der Brust. Der Patient überlebt. Er heißt Jesus von Nazareth.
Sucht man nach Büchern mit dem Titel „Jesus lebt“, bekommt man allein bei der Suchmaschine der Bayerischen Staatsbibliothek 31 Treffer. Johannes Fried hat sich für einen etwas sperrigeren Titel entschieden: „Kein Tod auf Golgatha“ (Verlag C.H. Beck, 189 Seiten, 19,95 Euro), das klingt nach brisanter Enthüllung. Fried, 76, ist, so der Untertitel, „Auf der Suche nach dem überlebenden Jesus“ – als Wissenschaftler, nicht als Glaubenspilger. Über Jahrzehnte hinweg hat dieser Mittelalterhistoriker die europäische Geschichtswissenschaft geprägt. Dass er nun seine angestammte Disziplin stehen lässt und sich auf eine Exkursion in die Bibelexegese, die antike Philologie und sogar in die Medizin begibt, ist kühn. Wer sich mit Jesu Tod beschäftigt, nähert sich unweigerlich dem Feld von Verschwörungstheoretikern und Ufo-Experten. Vor ein paar hundert Jahren wäre man für solche Traktate verbannt, verbrannt oder zumindest exkommuniziert worden. „Die Suche nach Wahrheit“, raunt Fried im Vorwort, „ist immer gefährlich.“ Ob ein renommierter Verlag wie C.H. Beck für dieses Buchprojekt den gleichen Mut aufgebracht hätte, wenn dieser Autor ein Nobody wäre?
Johannes Fried geht von einer Studie aus, die ihm eher zufällig in die Hände fiel und sich mit dem Gekreuzigten auseinandersetzte: „Die Auferstehung Christi aus medizinischer Sicht“, erschienen vor fünf Jahren im Fachorgan Biologie in unserer Zeit mit einem Umfang von kaum fünf Seiten. In der Zusammenfassung des Beitrages heißt es: „Der Lanzenstich des römischen Soldaten wirkte möglicherweise wie eine erfolgreiche Pleurapunktion und rettete Jesus das Leben.“ Sogleich machte sich Fried bei einem Pathophysiologen und einem Molekularbiologen kundig. Neutestamentler aus der theologischen Fakultät fragte er offenbar nicht.
Aus der katholischen Wissenschaft ist nun schon erster Widerspruch zu Frieds Jesus-Buch eingelegt worden. Thomas Söding, Ordinarius für Neues Testament in Bochum, meldete erhebliche Zweifel an Frieds Kompetenz an und bezeichnete seine Ausführungen in einem Gespräch mit der Katholischen Nachrichtenagentur als „Nonsens“ sowie als „luftige Konstruktion, die keiner wissenschaftlichen Prüfung standhält“.
Mit solchen Reaktionen muss Fried gerechnet haben. Er räumt selber ein, dass er sich auf Glatteis begebe. Seine Geschichte ist schnell zusammengefasst: Jesus, der den zelotischen Untergrundkämpfern gegen die römischen Besatzer nahesteht, überlebt die Kreuzigung durch den lebensrettenden Stich des römischen Kriegsknechtes. Dass die Soldaten ihn für tot gehalten haben, liegt für ihn auf der Hand. Schließlich hatten sie ihm der Bibel zufolge Essig verabreicht, als er dürstete. Essig wiederum könne eine flache Atmung in Gang halten und die Hyperkapnie zähmen – beim Fachausdruck für den Kohlendioxid-Anstieg in der Lunge könnte der Pathophysiologe konsultiert worden sein. Freunde betten ihn ins Grab. In der folgenden Nacht wacht Jesus aus der Essig-Narkose auf. Männer in weißen Gewändern, wahrscheinlich Essener, holen ihn ab und päppeln ihn auf. Diese Männer gehen dann als Engel in die Bibel ein. Am Morgen danach ist das Grab leer. Jesus sieht zu, dass er nicht erkannt wird. „Wie alle Mitwisser seines Überlebens“, schreibt Fried,muss er sich vor der römischen Besatzungsmacht und den jüdischen Gegnern schützen. Er entkommt. Wahrscheinlich als Gärtner.
Das Joch der römischen Besatzer ist hart. Das Befreierwesen hat Konjunktur, hier ein Messias, dort ein Messias – und alle verkünden Rettung. Da kommen Jesu Anhänger auf eine Idee: Mit einer Geschichte, wie er sie zu bieten hat, kann kein anderer Messias aufwarten: mit dem Überleben des Todes – mit der Auferstehung aus dem Grab. Diese übernatürliche Deutung, die Jahre später bei den ersten Christenverfolgungen zum Tragen kommt, macht aus der Bewegung eine Religion. „Dieser Glaube gewann zuletzt die Oberhand über die Realität.“
Johannes Fried unterfüttert seine Indizien für Jesu Überleben mit Lakonie: „Auch Rippenbrüche heilen“, stellt er fest, und „atmen kann man mit einem Lungenflügel“. Am Ende starb Jesus „irgendwann und irgendwo in der Fremde“. Bisweilen streut Fried ein, bei seinen Überlegungen handle es sich um ein rein hypothetisches „Indizienensemble“. Damit die Geschichte in Fahrt kommt, verwendet er aber doch lieber das Indikativ. An dem im Johannes-Evangelium geschilderten Pleuraerguss „führt kein Weg vorbei“. Johannes hält er für den zuverlässigsten der vier Evangelisten, deswegen stützt er sich auf ihn. Ein wackliges Fundament. Für die Theologen gelten gerade die anderen drei Evangelien als die besseren historischen Quellen. Für Thomas Söding etwa ist es „völlig unvorstellbar“, wie Jesus Folter und Kreuzigung überlebt haben könnte.
Was man jetzt glauben soll? Alles. Oder nichts. Denn alles bleibt offen und nichts ist sicher. Das war schon immer so mit dem Glauben.
RUDOLF NEUMAIER
Der Lanzenstich des römischen
Soldaten könnte wie eine
Pleurapunktion gewirkt haben
Schlummern in einer Essig-Narkose? „Der tote Christus“, gemalt von Philippe de Champaigne im Jahr 1674.
Foto: AKG-Images
DIZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über www.sz-content.de
…mehr