5,80 €
versandkostenfrei*

inkl. MwSt.
Versandfertig in 6-10 Tagen
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

3 Kundenbewertungen

Johann Wolfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel Vierte und letzte Fassung des Dramas. Die erste Fassung entstand 1779, die letzte wurde 1786 vollendet. Erstdruck: Leipzig (Göschen) 1787. Uraufführung der endgültigen Fassung am 7.1.1800 in Wien. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2015. Textgrundlage ist die Ausgabe: Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Textkritisch durchgesehen und mit Anmerkungen versehen von Erich Trunz, Hamburg: Christian Wegener, 1948 ff. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser…mehr

Produktbeschreibung
Johann Wolfgang Goethe: Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel Vierte und letzte Fassung des Dramas. Die erste Fassung entstand 1779, die letzte wurde 1786 vollendet. Erstdruck: Leipzig (Göschen) 1787. Uraufführung der endgültigen Fassung am 7.1.1800 in Wien. Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors. Herausgegeben von Karl-Maria Guth. Berlin 2015. Textgrundlage ist die Ausgabe: Goethes Werke. Hamburger Ausgabe in 14 Bänden. Textkritisch durchgesehen und mit Anmerkungen versehen von Erich Trunz, Hamburg: Christian Wegener, 1948 ff. Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt. Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Valentin Serov, Iphigenie auf Tauris, 1893. Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.
  • Produktdetails
  • Verlag: Hofenberg
  • Seitenzahl: 88
  • Erscheinungstermin: 8. Juni 2015
  • Deutsch
  • Abmessung: 221mm x 154mm x 10mm
  • Gewicht: 150g
  • ISBN-13: 9783843074261
  • ISBN-10: 3843074267
  • Artikelnr.: 42986544
Inhaltsangabe
Iphigenie auf Tauris

Anhang

1. Zur Textgestalt

2. Anmerkungen

3. Von der Urfassung zur klassischen Form
3.1 Überblick 3.2 Ausgewählte Briefe und Tagebucheintragungen Goethes zu Iphigenie auf Tauris
3.3 Textvarianten
3.4 Literaturwissenschaftliche Stellungnahmen zu Form und Sprache
3.4.1 Richard M. Meyer (1905)
3.4.2 Theodor W. Adorno (1967)
3.4.3 Christa Bürger (1977)

4. Kunstauffassung der Klassik
4.1 Überblick
4.2 Karl Philipp Moritz: Versuch einer Vereinigung aller schönen Künste und Wissenschaften (1785)
4.3 Friedrich Schiller: Brief an den Herzog von Augustenburg vom 13. Juli 1793
4.4 Friedrich Schiller: Ankündigung der Zeitschrift Die Horen (1795)

5. Iphigenie - vom griechischen zum deutschen Mythos
5.1 Überblick
5.2 Stammbaum der Tantalidenfamilie
5.3 Peter Hacks: "lphigenie oder: Über die Wiederverwendung von Mythen" (1963)
5.4 Euripides: Iphigenie bei den Taurern
5.5 Hippolyte Taine: "St. Odile et Iphigenie en Tauride" (1868)
5.6 Anselm Feuerbach: Iphigenie (1862)     03
.7 Stefan Matuschek: "Klassisches Humanitätsideal: Goethes Iphigenie und ihr Nachhall" (2006)

6. Der Geist der Aufklärung
6.1 Überblick
6.2 Wolfdietrich Rasch: Goethes Iphigenie auf Tauris als Drama der Autonomie (1979)
6.3 Dieter Borchmeyer: "Iphigenie auf Tauris" (1992)

7. Thoas und das Barbarische
7.1 Überblick
7.2 Fritz Hackert: "lphigenie auf Tauris" (1980)
7.3 Theodor W. Adorno: "Zur Klassizität von Goethes lphigenie " (1967)
7.4 Albert Meier: "Johann Wolfgang Goethe. Iphigenie auf Tauris. Ein Schauspiel (1779/87)" (2008)

8. Theater in der Kritik - Rolf Michaelis: "Der schöne Mut zur Menschlichkeit" (1977)
Rezensionen

Süddeutsche Zeitung - Rezension
Süddeutsche Zeitung | Besprechung von 13.05.2003

DAS HÖRBUCH
Zu gut für Barbaren
Jutta Wachowiak liest die
Iphigenie
Rein dramatisch habe das Stück seine Schwächen, obwohl „reich an innerem Leben”, sei es doch „arm an äußerem”, meinte Goethe über seine „Iphigenie auf Tauris”. In Iphigenies Innenleben lauert allerdings die Ungeheuerlichkeit eines echten Tantaliden-Kindes, das in der Wahrheit so radikal ist wie seine Vorfahren in der Rache. Davon würde zuviel äußere Handlung nur ablenken.
Insofern hat Jutta Wachowiak in ihrer „Iphigenie” die Monologlastigkeit des Dramas konsequent umgesetzt: Alle fünf Rollen spielt und spricht sie allein. Das monodramatische Experiment des Deutschen Theaters Berlin, dem Wachowiak seit dreißig Jahren angehört, ist nun als Hörbuch erschienen. Die stimmliche Beschränkung kann man bei einem so bekannten Stück durchaus als Gewinn buchen: Sie lässt umso konzentrierter auf Goethes Sprache achten, in der die Charaktere, ihre Emotionen und Gedanken rückhaltlos offenliegen. Was nicht heißen soll, dass Wachowiak die Figuren eintönig gestaltet. Sie raunzt Thoas’ ruppiges Verlangen, blendet als Pylades, erstarrt in Orests Depression – allerdings in stilisierten Gefühlsmelodien, die man erst mit der Zeit heraushört.
Den ersten Eindruck beherrscht die starke, singende Phrasierung, mit der Wachowiak Goethes erste, vom späteren, kostbaren Blankvers noch entfernte, aber durchweg rhythmische Prosa-„Iphigenie” von 1779 spricht. Leise Stellen wirken zuweilen überbetont, wohl weil die intime Studioaufnahme nicht den Entfaltungsraum der Bühne bot (Kopfhörer beengen zusätzlich). Doch wäre ein realistischer Vortrag unpassend für den hochartifiziellen Text, der sich erst beim wiederholten Hören richtig erschließt – was auch die nötige Gewöhnung für Wachowiaks Sprachkunst verschafft.
Zudem handelt es sich eben um die unbekanntere, härtere „Ur- Iphigenie”, die noch nicht die dämpfenden, edlen Sentenzen der Endfassung von 1802 durchwirken – welche heute so gerne als Humanitätsmärchen mit moralischem Superweib gesehen wird. Wachowiak nutzt diese Direktheit, um ihre Heldin menschlicher zu machen, sich entwickeln zu lassen. Fast abschreckend jammert da eingangs eine Unzufriedene in hohlen Versen, kaum das erste Mal: die ist sich für die Barbaren einfach zu gut. Iphigenie reift erst durch die Männer, die es immer besser wissen, der berechnender Pylades bedrängt sie noch mehr als der enttäuschte Thoas. Beiden kontert sie, über beide wächst sie hinaus – gezwungenermaßen.
Anfangs spielt Wachowiak auf den immer noch mädchenhaften Lagen ihrer Stimme, durch die nach und nach die Erfahrung ihre Risse ziehen darf. Am Ende, nach dem Geständnis, wirkt Iphigenies innere Ruhe fast wie die Resignation in einer letzten Zuflucht. Thoas grüßt trocken. Keiner ist glücklich, wo die Katastrophe gerade noch verhindert wurde.
WILHELM TRAPP
JOHANN WOLFGANG VON GOETHE: Iphigenie auf Tauris. Interpretin: Jutta Wachowiak. Patmos Verlag, Düsseldorf 2003. 1 CD, 80 Minuten, 14,95 Euro.
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten - Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Jegliche Veröffentlichung exklusiv über www.diz-muenchen.de
…mehr