Im Schatten der Fotografie - Greber, Andreas
48,00
versandkostenfrei*

Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Gebundenes Buch

Der Bildband vereinigt drei Fotoessays, die der Fotograf Andreas Greber in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat. Der Untertitel «Analoge Reflexionen» deutet an, dass im Zeitalter der digitalen Fotografie die Ästhetik und die Möglichkeiten der Fotografie neu befragt werden. Zu sehen sind ganz einfache Dinge wie Mauerfragmente, transparente Porträts und klassische Waldstücke. Alles erscheint in einer irritierenden Rätselhaftigkeit - Grebers Bilder bewegen sich in einem Feld des sichtbar Unfassbaren. Sie entziehen sich jeder Fixierung, wie das Spiel von Schatten und Licht. So geht es hier um…mehr

Produktbeschreibung
Der Bildband vereinigt drei Fotoessays, die der Fotograf Andreas Greber in den letzten zwanzig Jahren entwickelt hat. Der Untertitel «Analoge Reflexionen» deutet an, dass im Zeitalter der digitalen Fotografie die Ästhetik und die Möglichkeiten der Fotografie neu befragt werden. Zu sehen sind ganz einfache Dinge wie Mauerfragmente, transparente Porträts und klassische Waldstücke. Alles erscheint in einer irritierenden Rätselhaftigkeit - Grebers Bilder bewegen sich in einem Feld des sichtbar Unfassbaren. Sie entziehen sich jeder Fixierung, wie das Spiel von Schatten und Licht. So geht es hier um den Kern der Fotografie: um das «Schreiben» mit Licht. Ein Text von Konrad Tobler begleitet die Bildessays des Künstlers.
  • Produktdetails
  • Verlag: Scheidegger & Spiess / Scheidegger & Spiess AG, Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 85881633
  • Seitenzahl: 88
  • Erscheinungstermin: 9. Mai 2019
  • Deutsch, Englisch
  • Abmessung: 330mm x 207mm x 12mm
  • Gewicht: 631g
  • ISBN-13: 9783858816337
  • ISBN-10: 3858816337
  • Artikelnr.: 54794887
Autorenporträt
Andreas Greber, 1955 geboren in Zürich, seit 1990 wohnhaft in Bern, seit 1975 freischaffender Künstler. Konrad Tobler lebt und arbeitet in Bern als freier Kunst- und Architekturkritiker. Er schreibt u.a. für die «Neue Zürcher Zeitung», den «Tages-Anzeiger» und das «Kunstbulletin». 1992-2007 war er Kulturredaktor der «Berner Zeitung», ab 2000 Leiter des Kulturressorts.