Grenzen auf der Landkarte - Grenzen im Kopf?

34,00
versandkostenfrei*
Preis in Euro, inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln

    Broschiertes Buch

Der Blick in den östlichen Ostseeraum reicht in den hier versammelten Beiträgen von Deutschland über Polen zu Litauen und Lettland bis hin zu Russland. Es ist zugleich ein Blick in die Geschichte, d.h. in ehemals deutsche, jetzt polnische, litauische, lettische und russische Gebiete. Fraglos spielt Literatur beim Konstrukt ,Grenze' eine wichtige Rolle; dies hat freilich im Umkehrschluss auch für deren Dekonstruktion Gültigkeit: Literatur besitzt die Fähigkeit, Grenzen zu überwinden kraft ihres Vermögens, eine Welt der Möglichkeiten aufzubauen. Auf diese Weise ist eine literarische Topographie…mehr

Produktbeschreibung
Der Blick in den östlichen Ostseeraum reicht in den hier versammelten Beiträgen von Deutschland über Polen zu Litauen und Lettland bis hin zu Russland. Es ist zugleich ein Blick in die Geschichte, d.h. in ehemals deutsche, jetzt polnische, litauische, lettische und russische Gebiete. Fraglos spielt Literatur beim Konstrukt ,Grenze' eine wichtige Rolle; dies hat freilich im Umkehrschluss auch für deren Dekonstruktion Gültigkeit: Literatur besitzt die Fähigkeit, Grenzen zu überwinden kraft ihres Vermögens, eine Welt der Möglichkeiten aufzubauen. Auf diese Weise ist eine literarische Topographie nicht identisch mit der politischen. In der Literatur gestaltete Grenzen sind eigene Konstruktionen des Raumes und somit Teil einer ,imaginären Geographie'. Sie kann nicht nur zur Grenzziehung, sondern ebenso zum Grenzübertritt auffordern, so dass aus dem Schlachtfeld von einst ein gemeinsamer Kulturraum erwachsen kann. Die ethnische Vielfalt der im Gebiet des östlichen Ostseeraumes lebenden Menschen hatte ein Zusammentreffen der Kulturen zur Folge, das keineswegs mit der Vorstellung einer friedlichen Symbiose zu assoziieren ist. Die aus der Komplexität der Vorgänge entstehende Interkulturalität erwächst vielmehr aus Assimilationsvorgängen, aus der kulturellen Anpassung an die dominierende Kultur. Zu einer Akkulturation, also der Begegnung zweier Kulturen auf gleicher Augenhöhe, aus der durch gegenseitige Angleichung eine dritte entsteht, ist es dagegen nicht gekommen. Diese Chance bleibt als Möglichkeit uns Heutigen vorbehalten: Es wäre eine interkulturelle Kommunikation, die quasi einen neuen ,Raum' eröffnet.
  • Produktdetails
  • Verlag: AISTHESIS Verlag GmbH & Co. KG / Aisthesis Verlag
  • Artikelnr. des Verlages: 767
  • Seitenzahl: 324
  • Erscheinungstermin: Februar 2010
  • Deutsch
  • Abmessung: 207mm x 148mm x 28mm
  • Gewicht: 454g
  • ISBN-13: 9783895287671
  • ISBN-10: 3895287679
  • Artikelnr.: 28434790
Inhaltsangabe
Regina Hartmann: Grenzen auf der Landkarte
Grenzen im Kopf? Vorbemerkung I Erinnerung
Spuren in der Literatur Michael Düring (Kiel): Halb Polnisch, halb Deutsch
Zur polnischen Literatur eines Grenzraumes Dorota Sosnicka (Szczecin): Die versunkene Stadt wiedergelesen: Zur ,Stadtsemiotik' in Artur Daniel Liskowackis Roman "Sonate für S." Joanna Bednarska
Kociolek (Lódz): Die mythologisierte Stadt Danzig/Gdansk bei Günter Grass und Stefan Chwin Ewelina Kaminska (Szczecin): Bürgerliches Idyll
das Szenario einer vergangenen Welt bei Autoren aus dem Raum Danzig/Gdansk und Stettin/Szczecin Ewa Hendryk (Szczecin): Bublitz als Primärraum der Erfahrung in dem Gedichtzyklus "Gozelquelle" und den autobiographischen Stationen "Die Zeit kriegt Zifferblatt und Zeiger" von Hans Jürgen Heise Miloslawa Borzyszkowska
Szewczyk (Gdansk): Das Eigene und das Fremde. Kollektive Bilder in den Erinnerungsschriften des deutschen Adels aus Hinterpommern und Ostpreußen nach 1945 Miroslaw Ossowski (Gdansk): Ostpreußen in der deutschen Gegenwartsliteratur (nach 1995) II Literarische Begegnungen im multiethnischen Raum Jürgen Joachimsthaler (Heidelberg): Innere Grenzen. Die Pruzzen als Palimpsest preußischer Literatur Regina Hartmann (Szczecin): Slawischer Naturmythos als Zivilisationskritik
der Königsberger Autor Alfred Brust Barbara Breysach (Frankfurt a.O.; Olsztyn): Transnationale und nationale Perspektiven in Johannes Bobrowskis Poetik Stephan Krause (Szczecin): Michel Tourniers "Le Roi des Aulnes" und die ostpreußische Topographie des Abel Tiffauges Stephan Kessler (Greifswald): Die Zeitschrift "Auszra"
ein echter Grenzfall Anna Gajdis (Wroclaw): Der Rombinusberg. Seine Präsenzformen und Wahrnehmung im kollektiven Gedächtnis der ostpreußischen Literatur Gertrude Cepl
Kaufmann (Düsseldorf): Lou Andreas
Salomé und Rainer Maria Rilke oder Über die Entstehung und den Zerfall einer poetischen Landschaft Werner H. Preuß (Lüneburg): Frank Thiess
eine deutschbaltische "Führerpersönlichkeit"?