• Broschiertes Buch

Jetzt bewerten

Fischer-Dieskau lässt uns Goethe von einer ganz neuen Seite kennenlernen: als engagierten Theatermann.
Johann Wolfgang von Goethe ist schon in vielerlei Licht betrachtet worden: als Dichterfürst und Staatsdiener, als Naturwissenschaftler und Kunsttheoretiker nur eine Rolle wird dabei meist ausgespart: die des aktiven Theatermannes. Dabei hat sich Goethe mit viel Eifer und Mühe mehrere Jahrzehnte lang als Intendant des Weimarer Theaters dieser Aufgabe gewidmet und beträchtliche Erfolge mit und auch auf "seiner" Bühne gefeiert.Von Kämpfen mit Schauspielern (und vor allem mit…mehr

Produktbeschreibung
Fischer-Dieskau lässt uns Goethe von einer ganz neuen Seite kennenlernen: als engagierten Theatermann.
Johann Wolfgang von Goethe ist schon in vielerlei Licht betrachtet worden: als Dichterfürst und Staatsdiener, als Naturwissenschaftler und Kunsttheoretiker nur eine Rolle wird dabei meist ausgespart: die des aktiven Theatermannes. Dabei hat sich Goethe mit viel Eifer und Mühe mehrere Jahrzehnte lang als Intendant des Weimarer Theaters dieser Aufgabe gewidmet und beträchtliche Erfolge mit und auch auf "seiner" Bühne gefeiert.Von Kämpfen mit Schauspielern (und vor allem mit Schauspielerinnen!), von der fruchtbaren Zusammenarbeit mit Friedrich Schiller, die zur Freundschaft zwischen den so unterschiedlichen Charakteren führte, vom Einfluß des Hofs und des Bürgertums, vom Neid der Kollegen und Hilfe eines Ifflands hiervon, und von etlichem anderen berichtet Dietrich Fischer-Dieskau in seinem spannend zu lesenden Buch. Gerade die profunden musikalischen Kenntnisse des berühmten Sängers Fischer-Dieskau sorgen für einen ganz neuen Blick auf Goethes Schaffen, auf seine Bemühungen um das Libretto im speziellen und die deutsche Oper im allgemeinen. Portraits wichtiger Personen und Abbildungen von Theateraufführungen runden diesen besonderen Premium-Band ab.
  • Produktdetails
  • dtv Taschenbücher Bd.24581
  • Verlag: Dtv
  • Seitenzahl: 492
  • 2006
  • Ausstattung/Bilder: 2006. 492 S. m. 32 Abb.
  • Deutsch
  • Abmessung: 211mm x 136mm x 45mm
  • Gewicht: 848g
  • ISBN-13: 9783423245814
  • ISBN-10: 3423245816
  • Best.Nr.: 20838006
Autorenporträt
Dietrich Fischer-Dieskau, geb. 1925 in Berlin, wurde 1948 an die Städtische Oper Berlin verpflichtet. Seitdem ist er in allen wichtigen Opernhäusern und Konzertsälen der Welt aufgetreten. Seit 1983 ist Fischer-Dieskau Professor an der Hochschule der Künste Berlin. Er ist Mitglied des Ordens 'Pour le merite'.
Rezensionen
Besprechung von 27.07.2007
Man lache nicht
Dietrich Fischer-Dieskau beleuchtet Goethes theatralische Sendung

Im Januar 1910 entdeckt Gustav Billeter in Zürich Goethes fragmentarische Urform von "Wilhelm Meisters Lehrjahren", den 1777 begonnenen Entwurf mit dem Titel "Wilhelm Meisters theatralische Sendung". Es ist jener unabgeschlossene Theaterroman, der bereits den Kosmos aller Aspekte, Formen und Probleme des Theaters der Goethezeit enthält. Und der zugleich antizipiert, wie Goethe der fehlenden nationalen Einheit nachhelfen wollte: durch ästhetische Erziehung in Gestalt eines Nationaltheaters. 1825, achtundvierzig Jahre nach dem Entwurf dieses ehrgeizigen Dokuments seiner theatralischen Sendung protokolliert, Eckermann Goethes denkwürdiges Fazit: "Ich hatte wirklich einmal den Wahn, als sei es möglich, ein Deutsches Theater zu bilden . . . allein es regte sich nicht und rührte sich nicht und blieb alles wie zuvor."

Es hat sich seit Ludwig Tiecks Negativ-Urteil von 1828 über Goethes Schauspielarbeit in Weimar lange nichts mehr geregt und gerührt an Versuchen einer detaillierten Würdigung dieses Goetheschen Wahns, ein Deutsches Theater zu bilden.

Zum 175. Todesjahr Goethes haben sich nunmehr zwei engagierte Goethe-Liebhaber dieses Themas angenommen. Der Politologe Ekkehart Krippendorff hat nicht nur alle wichtigen theaterbezogenen Schriften und Reden Goethes neu ediert; er plädiert auch für eine erneute Beschäftigung mit den Ergebnissen der Goetheschen Theaterdirektion - ein dringliches Desiderat, das nun erfüllt wird von einem der größten musikalischen Goethe-Interpreten des zwanzigsten Jahrhunderts, Dietrich Fischer-Dieskau. Dessen eigenen Monographien über die Goethe-Liederkomponisten von Carl Friedrich Zelter bis Hugo Wolf ergänzt er mit dieser umfangreichen Intendanten-Biographie Goethes um ein reiches Kompendium der praktischen Arbeit Goethes als Theaterdirektor in der Zeit von 1791 bis zum April 1827. Und es ist jene längste und intensivste Amtszeit Goethes überhaupt, über die immerhin behauptet worden ist, sie sei "in Rang und Wirkung nur der eigenen Dichtung nachgeordnet" (Gero von Wilpert).

Eine Behauptung, die jedenfalls zu einer Neubewertung der Goetheschen Theaterpraxis einlädt und für deren Richtigkeit sich bei Fischer-Dieskau zahlreiche Indizien finden lassen. Es ist vor allem das Verdienst dieser seit Jahrzehnten materialreichsten Darstellung, dass Fischer-Dieskau immer wieder den Blick lenkt auf Goethes Bemühen um das Musiktheater. Nicht zufällig zählt bereits 1794 Weimar zu jenen ersten Bühnen, auf denen Mozarts "Zauberflöte" außerhalb Wiens gegeben wird. In Goethes Hoftheater wird allerdings auch überraschend substantiell eingegriffen in das Libretto. Es gilt, die Oper repertoirefähig zu machen. Goethe favorisiert daher kurzerhand eine dreiaktige Fassung und lässt Schikaneders Freimaurer-Text in eine Familiensaga Sarastros transformieren, in welcher der Untergang seiner Schwägerin (die Königin der Nacht!) konzilianterweise entfällt. Diesen Untergang holt Goethe dann jedoch nach in seinem eigenen Fortsetzungs-Fragment zur "Zauberflöte": "Der Zauberflöte II. Teil."

Diese Eskapaden schildert Fischer-Dieskau besonders eindringlich. Hierzu gehören jene minutiösen Regieanweisungen Goethes, die inzwischen, Anfang dieses Jahres, aus Privatbesitz dem Landesmusikarchiv in Weimar übergeben wurden, darunter Goethes Hinweise zur Ausstattung jenes Drachens, der publikumswirksam in Weimar die Schlange zu Beginn der Zauberflöte zu ersetzen hatte: "Daß der Drache hinten eine Art von Schwanz bekomme, damit er besser aussehe".

Auch dass Goethe als detailversessener Opernintendant ähnliche Sorgfalt dem Theater zukommen lässt, wird von Fischer-Dieskau ausführlich erörtert. So etwa die Schilderung der Goetheschen Pläne zur Erweiterung des alten (ständisch orientierten) Zuschauerraums, der 1798 zum Rangtheater mit demokratischer Sitzordnung mutiert und seine Premiere mit "Wallensteins Lager" von Schiller feiert. Fischer-Dieskau gewährt zugleich überraschende Einblicke in die Innenwelt der Außenwelt dieses neuen Theaters, das unter Goethes Ägide den Rang eines vorbildlichen Sprechtheaters auf höchstem Niveau erreicht; dies verbunden mit einer entschiedenen Förderung der ästhetischen Urteilskraft des Publikums.

Fischer-Dieskau verschweigt auch nicht den erstaunlichen Rigorismus, den Goethe hierbei an den Tag legt: "Wie jetzt meist, sitzt Goethe dann bei der Vorstellung in ausverkauftem Theater auf einem erhöhten Sessel mitten im Parkett, um im Notfall sowohl das Publikum als auch die Bühne zu beeinflussen." Um dann auch tatsächlich - im Fall der Aufführung des "Ion" von Euripides in der Bearbeitung August Wilhelm Schlegels - dem unbotmäßigen Publikum entgegenzudonnern: "Man lache nicht!" Ein Machtwort, das in Weimar nach 1827 von Kennern schmerzlich vermisst wird. Man hatte erfolgreich Goethes Bitte um Entlassung provoziert; gegen sein Verbot war ein dressierter Hund auf der Bühne erschienen.

Mit Goethes Rücktritt fiel denn auch das Weimarer Theater rasch wieder zurück auf das Niveau provinzieller Mittelmäßigkeit. Geblieben ist gleichwohl Goethes Einsicht: "Nichts ist trauriger als der Schlendrian . . . aber auf dem Theater ist es das Allerschlimmste, weil hier augenblickliche Wirkung verlangt wird."

MANFRED OSTEN

Dietrich Fischer-Dieskau: "Goethe als Intendant". Theaterleidenschaften im klassischen Weimar. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2006. 464 S., 20 Abb., br., 15,- [Euro].

Alle Rechte vorbehalten. © F.A.Z. GmbH, Frankfurt am Main
…mehr
Besprechung von 15.03.2007
Die theatralische Sendung
Zwei Seiteneinsteiger würdigen Goethe als Intendanten
Kaum ein Schauspieldichter der Weltliteratur dürfte das Medium Theater so umfassend reflektiert und in so vielfältigen Formen für dieses Medium gearbeitet haben wie Goethe. Nicht nur Bühnendichter und -theoretiker ist er gewesen, sondern Poet, Theaterdirektor und Mime – die drei Figuren seines Theaterprologs zum „Faust” in einer Person. Fast kein überliefertes oder zu seiner Zeit aufkommendes theatralisches Genre ist ihm fremd gewesen. Die ,Bretter‘ waren ihm so selbstverständlich vertraut, dass er sich auch vor dramatischer Gelegenheitsdichtung aller Art nicht scheute. Seine einschlägige Produktion reicht von „Theaterreden” (Prologen, Epilogen) und Vorspielen über das satirische Zeitstück bis zu den für die diversen Weimarer Festivitäten verfassten und inszenierten „Maskenzügen”.
Von improvisatorisch-paratheatralen Experimenten bis zu den sublimsten Verästelungen des Versdramas beherrschte Goethe das ganze Instrumentarium des Schauspiels. Hinzu kommt, dass er in seinen theoretischen Schriften, welche um das Drama kreisen – von der Rede „Zum Schäkespears Tag” (1771) bis zu seiner „Nachlese zu Aristoteles’ Poetik” (1826) – so gut wie keine repräsentative Erscheinungsform des antiken und modernen Schauspiels unberührt gelassen hat. Nicht zu vergessen seinen Theaterroman: „Wilhelm Meisters theatralische Sendung”, den er selbst als Versuch bezeichnet hat, „das ganze Theaterwesen in einem Roman” zusammenzufassen.
Sogar als Bühnenbildner aktiv
Was bis heute in seiner Tragweite nicht wirklich erkannt ist: die moderne dramatische Kunstform schlechthin war für Goethe die Oper. „Diese reine Opernform, welche vielleicht die günstigste aller dramatischen bleibt, war mir so eigen und geläufig geworden, daß ich manchen Gegenstand darin behandelte”, schreibt er in den „Tag und Jahresheften”. Wort und Ton, Mimus und Tanz, „Gesang und Rede, sinniges Bewegen” sollten zusammenwirken, um das Theater zu seiner höchsten Entfaltung zu bringen.
Als Schauspieler stand er wiederholt auf der Bühne des Weimarer Liebhabertheaters, und mehr als ein Vierteljahrhundert war er bekanntlich Direktor des Weimarer Hoftheaters. Nicht nur für Organisation, Regie und Ausstattung war er da verantwortlich, sondern auch Bühnenbilder hat er entworfen – wie das berühmte Szenenbild zum Auftritt der Königin der Nacht im Sternenkranz anlässlich der Weimarer „Zauberflöte”. Aus seinem Schauspielunterricht sind die als ,Werk‘ keineswegs authentischen, erst später von Eckermann in Paragraphenform kodifizierten „Regeln für Schauspieler” hervorgegangen, die so oft (etwa von Gerhart Hauptmann in den „Ratten”) harsch kritisiert worden sind. Goethe ist ein ,homme de théâtre‘ gewesen. Gleichwohl ist gerade ihm von Kritikern der Theaterinstinkt abgestritten worden.
„Es ist mehr ein Negatives, was er gewirkt hat, als daß das Theater durch ihn vorgeschritten wäre”, schrieb etwa Ludwig Tieck in seinem Essay „Goethe und seine Zeit” (1828). Dieses Vorurteil hat sich bis heute gehalten, und selbst die Goethe-Forschung geht am Theatermann Goethe gern vorbei, wenn auch alle wesentlichen Quellen erschlossen und vorzügliche Publikationen zu diesem Thema bis in jüngste Zeit vorliegen. Dennoch ist es bezeichnend, dass nun zwei fachfremde Autoren und Goethe-Liebhaber den Bühnenspuren in Goethes Leben und Wirken noch einmal folgen.
Der Politologe Ekkehart Krippendorf hat alle wesentlichen Theaterreden und -schriften gesammelt und würdigt „Goethes theatralische Sendung” mit dem leidenschaftlichen und geistvollen Engagement des Liebhabers. Und einer der großen Sänger des vergangenen Jahrhunderts: Dietrich Fischer-Dieskau, der als musikalischer Interpret des meistkomponierten Dichters der Weltliteratur selbst ein Stück Wirkungsgeschichte Goethes mitgeschrieben oder mitgesungen und überdies den Goethe-Komponisten von Reichardt und Zelter über Schubert bis Wolf einlässliche Monographien gewidmet hat, legt nun die umfassendste Darstellung von Goethes Theaterleben seit vielen Jahrzehnten vor.
Fischer-Dieskau erhebt nicht den Anspruch, neue Quellen entdeckt oder im eigentlichen Sinne geforscht zu haben. Er kennt freilich vorzüglich die einschlägige wissenschaftliche Literatur, doch sein Interesse ist weniger ein analytisches als ein narratives. Deshalb verzichtet er auf Fußnoten und übersetzt das umfangreiche Material in eine große Erzählung: eine Biographie des Theatermannes Goethe im Spannungsfeld seiner Zeit. Dass Fischer-Dieskau Goethes musiktheatralischen Ambitionen und seiner Mozart-Affinität besondere Aufmerksamkeit widmet, ist nicht verwunderlich. Das Vorurteil, dass er nicht allzu viel von Musik verstanden hat, wird zu Recht ausgeräumt, nur dass er so „mühelos Partituren las”, wie Fischer-Dieskau behauptet, wage ich doch zu bezweifeln.
Bisweilen mag man die Objektivität dieser Theaterbiographie bedauern. Ein persönlicherer Ton hätte ihr durchaus angestanden. Doch ein Buch zu erwarten, wie es nur ein Fischer-Dieskau schreiben könnte, gleichsam mit dem unverwechselbaren Timbre seiner Stimme, wäre zu viel verlangt. Wenn es um persönliche Wertung geht, hält der Autor sich zurück: Wie’s da drinnen aussieht, geht niemand was an. Und Goethe hätte in seiner Skepsis gegenüber den „subjektiven Prinzen” der Moderne Fischer-Dieskau da vermutlich seiner Zustimmung versichert und diesem Buch seinen Beifall gespendet.DIETER BORCHMEYER
DIETRICH FISCHER-DIESKAU: Goethe als Intendant. Theaterleidenschaften im klassischen Weimar. Deutscher Taschenbuch Verlag, München 2006. 464 Seiten, 15 Euro.
EKKEHART KRIPPENDORF (Hrsg.): Goethe – Theaterarbeit. Dichtungen, Schriften und Berichte über Theater und Schauspielkunst. Mit einem Geleitwort von Peter Stein. Berliner Wissenschaftsverlag 2005. 223 Seiten, 29 Euro.
Als Schauspieler stand Goethe wiederholt auf der Bühne des Weimarer Liebhabertheaters, und mehr als ein Vierteljahrhundert war er Direktor des Weimarer Hoftheaters: Friedrich Bury zeichnet um 1800 den Theatermann Johann Wolfgang von Goethe mit den Attributen der Bühne – und leicht ins Olympische verklärt. . . Foto: akg-images
SZdigital: Alle Rechte vorbehalten – Süddeutsche Zeitung GmbH, München
Eine Dienstleistung der DIZ München GmbH
…mehr

Perlentaucher-Notiz zur Süddeutsche Zeitung-Rezension

Überaus gelungen findet Dieter Borchmeyer diese Monografie des Theatermannes Goethes, die Dietrich Fischer-Dieskau vorgelegt hat. Die Arbeit des Sängers bietet seines Wissens die "umfassendste Darstellung" von Goethes Theaterleben seit vielen Jahrzehnten. Borchmeyer unterstreicht den Ansatz Fischer-Dieskaus, der nicht den Anspruch erhebe, neue Quellen entdeckt oder im eigentlichen Sinne geforscht zu haben, auch wenn er die entsprechende Forschungsliteratur hervorragend kenne. Das Interesse des Autors scheint Borchmeyer "weniger ein analytisches als ein narratives." Entstanden ist so eine "große Erzählung". Besonders hebt er Fischer-Dieskaus Interesse an Goethes musiktheatralischen Ambitionen und seine Mozart-Affinität hervor. Dabei räume er auch das Vorurteil aus, Goethe habe nicht allzu viel von Musik verstanden.

© Perlentaucher Medien GmbH
»Ein gut verständliches, lebendiges Buch über eine Theater- und Opern-Epoche, die für vieles, was heute an Theatern so geschieht, als exemplarisch angesehen werden kann.«
Der Bund 08.03.2007