109,95 €
versandkostenfrei*
inkl. MwSt.
Sofort lieferbar
0 °P sammeln
  • Broschiertes Buch

Im Prozeß ihrer fortschreitenden Literaturfähigkeit traten deutsche Schriftstellerinnen seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert auch auf dem Gebiet der Reisebeschreibung hervor. Unterstützt wurde dies von der Öffnung des Genres für empfindsame oder subjektive Darstellungen. Da Reisen, Schreiben und Publizieren gleichwohl in vieler Hinsicht dem Weiblichkeitsstereotyp widersprach, entwickelte sich für weibliche Reiseschriften ein eigener, geschlechtsspezifischer Regelkodex, der sich neben den Merkmalen der Gattung behauptete, ja diese sogar überlagern konnte. Die Spuren dieses Regelsystems lassen…mehr

Produktbeschreibung
Im Prozeß ihrer fortschreitenden Literaturfähigkeit traten deutsche Schriftstellerinnen seit dem ausgehenden 18. Jahrhundert auch auf dem Gebiet der Reisebeschreibung hervor. Unterstützt wurde dies von der Öffnung des Genres für empfindsame oder subjektive Darstellungen. Da Reisen, Schreiben und Publizieren gleichwohl in vieler Hinsicht dem Weiblichkeitsstereotyp widersprach, entwickelte sich für weibliche Reiseschriften ein eigener, geschlechtsspezifischer Regelkodex, der sich neben den Merkmalen der Gattung behauptete, ja diese sogar überlagern konnte. Die Spuren dieses Regelsystems lassen sich in den zeitgenössischen Beurteilungen ebenso sichern wie in den Reisewerken selbst. Nach 1850 führte die geschlechtsbedingte stilistische und inhaltliche Beschränkung zum Trivialitätsverdikt und ließ die ehemals beliebten Schriften in Vergessenheit geraten. Die vorliegende Arbeit etabliert zunächst eine Typologie der Gattung Reisebeschreibung. Im Vergleich mit männlichen Reiseschriftstellern und ausländischen Autorinnen werden dann die sozialgeschichtlichen Reisemöglichkeiten für Frauen, die Produktionsbedingungen, Marktchancen und werkinternen Regelsysteme für weibliche Reiseschriftstellerei in Deutschland untersucht. Fundament der Analyse ist eine um Vollständigkeit bemühte bibliographische Erfassung der weitgehend unbekannten deutsch- und anderssprachigen Werke. Ein bio-bibliographischer Anhang dient der Information über die deutschen Autorinnen.